Deutschland | Tafeltrauben | Großhandel

Traubenangebot zuletzt begrenzt

17.02.2017 (AMI) – Allmählich verlagert sich der Schwerpunkt des Traubenangebots von den hellen hin zu den roten Varianten. Zeitweise hatten verspätete Schiffszufuhren das Angebot verknappt.

Außerhalb des Kettengeschäfts stehen aktuell kleinere Mengen zur Verfügung. Zum Teil weicht der Großhandel alternativ auf kleinfrüchtige helle, kernlose Tafeltrauben aus. Von den Abnehmern wird das aber nur partiell akzeptiert.

Die Dispositionen fallen, trotz des Preisvorteils, schmaler aus. Im Verlauf der 7. Woche dürfte sich die Angebotslage jedoch deutlich entspannen. In den Läden preschen rote, kernlose Trauben weiter an die Spitze. Neben afrikanischen Trauben setzen erste indische Zufuhren ein und ergänzen das Sortiment.

Aktuelle Markt- und Preisinformationen zu Trauben und anderen Obstarten finden Sie jederzeit abrufbar im Onlinedienst Markt aktuell Obst. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie unsere Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich heute noch Ihren persönlichen Zugang zum AMI Expertenwissen.

Beitrag von Gabriele Held

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Zwiebelgemüse | Marktversorgung

Zwiebelernte steht vor dem Höhepunkt

24.08.2017 (AMI) – Mit dem Übergang auf den September wird die Ernte der Speisezwiebeln in allen wichtigen Anbauregionen voll einsetzen. Bisher hatten die intensiven Niederschläge die Ernte in einigen Regionen erschwert. Mit steigender Warenverfügbarkeit geben die Preise saisonüblich nach.  Mehr

Deutschland | Gemüse | Handel

Gemüse erzielt Rekordumsatz an Erzeugermärkten

21.08.2017 (AMI) – Bei einer kleineren Absatzmenge sind die Verlaufserlöse der deutschen Erzeugermärkte bei Gemüse im vergangenen Jahr um 5 % gestiegen und stellten damit einen Rekord auf.  Mehr

Deutschland | Stängelgemüse | Strukturdaten

Eine Spargelsaison der Extreme spiegelt sich auch in den Bewertungen wider

18.08.2017 (AMI) – Die deutsche Spargelsaison 2017 war von mehreren Extremen geprägt. Diese wirkten sich auf Angebot, Preis und Nachfrage aus. Diese Extreme finden sich nun auch in den Einschätzungen der Spargelproduzenten zur Saison 2017 wieder. Insgesamt wurde die Spargelsaison schlechter bewertet als im Vorjahr. Lediglich die bessere Bewertung der Erntemenge verhindert ein noch schlechteres Ergebnis.  Mehr