Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Spanisches Tomatenangebot wird aus Beneluxraum ergänzt

28.03.2019 (AMI) – Tendenziell rechnen die Vermarkter mit einem früheren Mengenrückgang an spanischen Tomaten als im Vorjahr. Sowohl für lose als auch für Rispentomaten zeichnet sich diese Entwicklung ab. Ausgleich schafft Ware aus dem Beneluxraum.

Die Tomatenproduktion im Beneluxraum dürfte nun Woche für Woche steigen. Allerdings hemmt die trübe Witterung den Farbumschlag aktuell. Es fehlt an Lichtintensität. Es wird aber kaum an der Preisschraube gedreht, dafür sind die Märkte zu gut mit den roten Früchten versorgt. Zudem soll verhindert werden, dass die Nachfrage zurückgeht.

Die Supermarktketten legen weiterhin ihren Schwerpunkt auf kleinfrüchtige Tomaten. In den Aktionspreisen des LEH sind Tomaten 60-mal vertreten, davon 45-mal mit Beschreibungen von Mini-, Cherry-, Nasch-, Roma-, oder Cocktailtomaten. In einigen Regionalgesellschaften in Süddeutschland und Nordrhein-Westfalen werden erstmals in der Saison deutsche kleinfrüchte Tomaten aus den regionalen Produktionen beworben. Die Preisspanne fällt je nach Fruchtgröße weit aus. Angeboten werden die Tomaten zwischen 6,54 und 12,45 EUR/kg. Standardrispentomaten werden 15-mal beworben im Schwerpunkt mit Aktionspreisen zwischen 1,55 und 1,99 EUR/kg angeboten. Dabei nimmt der Anteil aus dem Beneluxraum zu. In Kürze dürfte auch mit den ersten Angeboten aus dem deutschen Anbau zu rechnen sein.

Welche Ketten Tomaten bewerben, und welche Preise in den Anzeigen genannt werden, das erfahren Sie in den AMI Aktionspreisen im LEH. Wir erfassen und analysieren die Angebotsaktionen von mehr als 50 Ketten und Regionalgesellschaften. Bei der Aufbereitung orientieren wir uns an den Anforderungen unserer Kunden. Egal ob Spargel, Zucchini, oder Erdbeeren und Äpfel, fragen Sie uns nach einem individuellen Angebot.

Beitrag von Gabriele Held
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Kernobst | Ernte

Weniger EU-Äpfel, mehr Birnen

06.08.2020 (AMI) – Frühjahrsfröste und alternierende Erträge drücken die EU-Apfelernte auf unterdurchschnittliche 10,7 Mio. t. Sind die damit verbundenen höheren Preiserwartungen in „Corona-Zeiten“ durchsetzbar und wie präsentiert sich der deutsche Markt?  Mehr

Deutschland | Obst | Preise

Hitzewelle begünstigt Absatz von Wassermelonen

06.08.2020 (AMI) – Der Schaukelsommer scheint vorerst eine Pause einzulegen und auf Hochsommer umzuschalten. Die Nachfrage nach Wassermelonen hat sich mit der hochsommerlichen Witterung belebt.   Mehr

Deutschland | Beerenobst | Marktversorgung

Heidelbeerpreise deutlich über Vorjahresniveau

04.08.2020 (AMI) – Die erste Hälfte der Heidelbeersaison in Deutschland ist bereits vergangen. Bei meist guter Nachfrage zu einem höheren Preisniveau als in den Vorjahren ist ein Teil der Produzenten zufrieden. Ein anderer Teil wird die teils deutlich geringeren Erträge, vor allem durch Frostschäden, nicht kompensieren können.   Mehr