Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Spanisches Tomatenangebot wird aus Beneluxraum ergänzt

28.03.2019 (AMI) – Tendenziell rechnen die Vermarkter mit einem früheren Mengenrückgang an spanischen Tomaten als im Vorjahr. Sowohl für lose als auch für Rispentomaten zeichnet sich diese Entwicklung ab. Ausgleich schafft Ware aus dem Beneluxraum.

Die Tomatenproduktion im Beneluxraum dürfte nun Woche für Woche steigen. Allerdings hemmt die trübe Witterung den Farbumschlag aktuell. Es fehlt an Lichtintensität. Es wird aber kaum an der Preisschraube gedreht, dafür sind die Märkte zu gut mit den roten Früchten versorgt. Zudem soll verhindert werden, dass die Nachfrage zurückgeht.

Die Supermarktketten legen weiterhin ihren Schwerpunkt auf kleinfrüchtige Tomaten. In den Aktionspreisen des LEH sind Tomaten 60-mal vertreten, davon 45-mal mit Beschreibungen von Mini-, Cherry-, Nasch-, Roma-, oder Cocktailtomaten. In einigen Regionalgesellschaften in Süddeutschland und Nordrhein-Westfalen werden erstmals in der Saison deutsche kleinfrüchte Tomaten aus den regionalen Produktionen beworben. Die Preisspanne fällt je nach Fruchtgröße weit aus. Angeboten werden die Tomaten zwischen 6,54 und 12,45 EUR/kg. Standardrispentomaten werden 15-mal beworben im Schwerpunkt mit Aktionspreisen zwischen 1,55 und 1,99 EUR/kg angeboten. Dabei nimmt der Anteil aus dem Beneluxraum zu. In Kürze dürfte auch mit den ersten Angeboten aus dem deutschen Anbau zu rechnen sein.

Welche Ketten Tomaten bewerben, und welche Preise in den Anzeigen genannt werden, das erfahren Sie in den AMI Aktionspreisen im LEH. Wir erfassen und analysieren die Angebotsaktionen von mehr als 50 Ketten und Regionalgesellschaften. Bei der Aufbereitung orientieren wir uns an den Anforderungen unserer Kunden. Egal ob Spargel, Zucchini, oder Erdbeeren und Äpfel, fragen Sie uns nach einem individuellen Angebot.

Beitrag von Gabriele Held

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Gemüse | Handel

Bio-Gemüseumsatz wächst Mengen bedingt

16.07.2019 (AMI) – Das Kalenderjahr 2018 war für die erfolgsverwöhnte Bio-Branche bei Frischobst und Gemüse eher ernüchternd. Bei Frischgemüse konnte der Umsatz auf Einzelhandelsebene durch steigende Preise gerade eben gehalten werden. Bei Frischobst war der Mengenrückgang zu stark, so dass der Umsatz um 3 % sank. In beiden Fällen waren Angebotsengpässe ein wesentlicher Grund für den Rückgang. In den ersten 5 Monaten des Jahres 2019 stehen die Zeichen aber wieder auf Wachstum.   Mehr

Deutschland | Beerenobst | Preise

Heidelbeersaison nimmt Fahrt auf

11.07.2019 (AMI) – Der Lebensmitteleinzelhandel wirbt nun flächendeckend mit Aktionen für Heidelbeeren. Das Angebot nimmt kontinuierlich zu und immer mehr Verbraucher greifen zur Ware aus Deutschland.   Mehr

Deutschland | Wurzelgemüse | Ernte

Die Möhre feiert ihre Saison 2019

11.07.2019 (AMI) – Das am meisten geerntete Gemüse in Deutschland, die Möhre, hat nun wieder Saison und kommt jetzt frisch vom Feld. Dieses Ereignis wurde mit der mittlerweile vierten Möhren-Saisoneröffnung auf dem Betrieb Axel Meyer Gemüsebau gefeiert. Die Besucher konnten nicht nur live bei der Ernte zuschauen, sondern auch die Sortier- und Verarbeitungshallen besichtigen.  Mehr