Deutschland | Blattgemüse | Aktionspreise

Steigendes Angebot ermöglicht wieder mehr Aktionen mit Eisbergsalat

27.02.2020 (AMI) – Der Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland wirbt in dieser Woche wieder deutlich intensiver mit Eisbergsalat als in den Wochen zuvor. Der durchschnittliche Werbepreis ist in den zurückliegenden Wochen kontinuierlich zurückgegangen. Möglich wird das nachdem die Erntemengen in Spanien spürbar gestiegen sind.

In Spanien haben sich die Produktionsbedingungen in den vergangenen beiden Wochen spürbar verbessert. Die Erntemengen an Eissalat sind gestiegen, und die Einstandspreise haben entsprechend nachgegeben. Der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) in Deutschland nutzt die verbesserte Warenverfügbarkeit bereits seit der 8. Woche und platziert Eisbergsalat wieder häufiger in den Werbezetteln. Das zeigt eine Analyse auf Basis von AMI Aktionspreise im LEH. Noch Ende Januar, Anfang Februar war fast überhaupt nicht mit Eisbergsalat geworben worden, weil das Angebot in Spanien witterungsbedingt eingeschränkt war und die Preise auf einem entsprechend hohen Niveau lagen. Seitdem sind auch die durchschnittlichen Aktionspreise wieder gesunken. In der 9. Woche ist Eisbergsalat 11-mal in den Angebotsaktionen des LEH vertreten. Unter anderem bei Netto Markendiscount. Dieser hat jedoch das Rennen um den niedrigsten Aktionspreis verloren. Die Aktionspreise in der 9. Woche liegen in der Spanne zwischen 0,69 und 0,89 EUR/St., wobei Netto Markendiscount im oberen Spannenbereich zu finden ist. Im Durchschnitt über alle Aktionen wird Eisbergsalat in der 9. Woche zu 0,77 EUR/St. beworben. Das sind gut 13 % weniger als noch zu Monatsbeginn. Auch im Vergleich mit dem Vorjahr liegt der durchschnittliche Aktionspreis rund 7 % niedriger.

Bislang schon mehr Aktionen als im Vorjahr

Im bisherigen Jahresverlauf war Eisbergsalat, trotz der zwischenzeitlich schwierigen Versorgungslage, schon öfter in den Angebotsaktionen vertreten als im Vorjahr. Von Woche 1 bis Woche 9 waren insgesamt 67 Werbeanstöße zu verzeichnen. Das waren 26 % mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Werbeschwerpunkte waren allerdings verschoben. Während Eisbergsalat 2019 in der 2. Woche besonders stark beworben wurde, lag der Schwerpunkt der Aktionen 2020 in der 4. Woche und nun wieder in der 8./9. Woche. Durch die zwischenzeitliche Hochpreisphase ist der durchschnittliche Aktionspreis im Beobachtungszeitraum in diesem Jahr mit 0,92 EUR/St. um gut 4 % höher als im Vorjahr. Der jeweils niedrigste Werbepreis war in einzelnen Wochen deutlich höher als im Vorjahr, hat sich zuletzt aber wieder an das Niveau von 2019 angeglichen.

Wie geht es weiter mit den Eisbergsalat in der Werbung? Ende Februar steht der Markt in Spanien unter Angebotsdruck. Das Potenzial für weitere Angebotsaktionen ist also gegeben. Im Übergang auf den März ist also weiterhin mit einer recht starken Präsenz in den Werbezetteln zu rechnen.

Mit AMI Aktionspreise im LEH haben Sie die Möglichkeit, die Werbeaktivitäten des LEH weiter im Blick zu behalten. Nicht nur für Eisbergsalat, sondern für das gesamte Obst- und Gemüsesortiment. Bereits dienstags ab 13 Uhr stehen die Angaben zu den Angebotsaktionen von rund 50 Ketten und deren Regionalgesellschaften zur Verfügung. Über den Aktionspreis hinaus umfassen die Daten Angaben zu Herkünften, Verpackungen und Produktspezifikationen. Einen früheren Indikator für mögliche Entwicklungen auf der Verbraucherebene gibt es nicht. sichern Sie sich Ihren Zugang zu AMI Aktionspreise im LEH. Egal, ob eine Übersicht über die gesamten Angebotsaktionen einer Woche, oder eine Analyse für ein einzelnes Produkt oder eine Produktgruppe, die AMI Marktexperten erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Beitrag von Michael Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Obst | Markttrends

Ständig neue Herausforderungen für den Obstmarkt

27.03.2020 (AMI) – Obstproduzenten und alle, die entlang der Wertschöpfungskette am Obstmarkt beteiligt sind, stehen dieser Tage vor großen Herausforderungen. Werden genügend Arbeitskräfte zur Verfügung stehen, welche Veränderungen sind während und nach der Corona-Krise bezüglich Nachfrage, Vertriebswegen und Preisen zu erwarten. Das sind nur einige der Fragen, die Produzenten und Händler derzeit bewegen. Diese aktuellen Fragen kann die gerade erschienene AMI Markt Bilanz Obst noch nicht beantworten. Sie hilft aber dabei, das aktuelle Geschehen einzuordnen und kurzfristige Entwicklungen von langfristigen Trends zu unterscheiden.  Mehr

Deutschland | Stängelgemüse | Ernte

Schwierige Startbedingungen für die Spargelsaison

26.03.2020 (AMI) – Die Spargelsaison beginnt in diesem Jahr mit vielen Unwägbarkeiten. Viele Fragen zu den Auswirkungen der Corona-Krise können aktuell noch nicht beantwortet werden. Um der Spargelbranche bei den aktuellen Bedingungen fundierte und aussagekräftige Zahlen zu bieten, führt die AMI eine kurze Online-Umfrage durch.  Mehr

Deutschland | Kohlgemüse | Großhandelspreise

Preise für Blumenkohl steigen

20.03.2020 (AMI) – Die Preise für Blumenkohl haben zuletzt deutlich zugelegt. Durch eine Verknappung der Einfuhren, wie sie aktuell durch die Corona-Krise stattfindet, könnte der Preis weiter steigen.   Mehr