Deutschland | Blattgemüse | Marktversorgung

Umfangreiches Angebot an Feldsalat

26.11.2020 (AMI) – Das Angebot an Feldsalat ist groß. Viel Ware fließt allerdings auch aufgrund der umfangreichen Aktionen im LEH ab.

In globalem Rahmen gibt es weiterhin ein großes Angebot an Feldsalat. Das gilt insbesondere für den exportorientierten französischen Anbau, der seinen Schwerpunkt im Nantaiser Becken hat. Dort übersteigt das Angebotspotenzial nach wie vor die Absatzmöglichkeiten und die Abgangspreise bleiben am Tiefpunkt. Aber auch im deutschen Anbau wird es teilweise schwieriger, für die umfangreichen Erntemengen genügend Nachfrage zu finden. Dabei konnten zuletzt mehr Vermarktungskanäle in den LEH geöffnet werden, in dem Werbeaktivitäten entsprechend ausgeweitet wurden.

Die stärkeren Werbeaktivitäten haben die Verkäufe auf der Einzelhandelsstufe in der vergangenen 47. Woche dann auch mehr beflügelt. Im Vergleich zur 46. Woche hat die Käuferreichweite als Maßzahl für die Nachfrageentwicklung um fast 10 % zugelegt. Dabei lag der durchschnittliche Verbraucherpreis etwa 9 % niedriger.

In der aktuellen 48. Woche wurden die Werbeaktivitäten im LEH weiter ausgeweitet, sowohl nominal als auch in der Gewichtung der beteiligten Handelsstrukturen. In den 11 Sonderangeboten liegen die Preise umgerechnet auf das Kilo meist zwischen 4,27 und 6,60 EUR, schwerpunktmäßig aber im oberen Notierungsbereich angesiedelt. Das könnte dem Verkauf weiteren Auftrieb geben.

Behalten Sie die aktuelle Marktentwicklung bei Feldsalat und anderen Salaten mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte verschafft Ihnen eine wöchentliche Marktkommentierung einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI-Expertenwissen.

Beitrag von Claudio Gläßer
Junior-Produktmanager Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Fruchtgemüse | Marktversorgung

Zufuhren an Salatgurken dezimiert

14.01.2021 (AMI) – Mit dem Wintereinbruch in Spanien haben sich nicht nur die Erntemengen an Salatgurken deutlich reduziert, auch die Transportwege sind nur begrenzt nutzbar. An den deutschen Großmärkten sind die Preise in die Höhe geschnellt.   Mehr

Deutschland | Obst | Marktversorgung

Corona verstärkt Witterungseffekte

07.01.2021 (AMI) – Frostnächte im April und Mai führten im Erntejahr 2020 zu immensen Ausfällen bei Sommerobst. Die Preise zogen deutlich an. Auch in den typischen Zufuhrländern wie Spanien und Italien fiel die Steinobsternte 2020 kleiner aus. Das machte sich preislich deutlich bemerkbar. Verstärkt wurde dieser Effekt dadurch, dass die privaten Verbraucher mehr frisches Obst gekauft haben, um damit in Corona-Zeiten etwas für ihre Gesundheit zu tun.   Mehr

Deutschland | Kohlgemüse | Marktversorgung

Weiterhin hoher Absatz von Rosenkohl

07.01.2021 (AMI) – Die Nachfrage nach Rosenkohl bleibt weiter auf hohem Niveau. Die niedrigen Verbraucherpreise und zahlreichen Aktionen förderten den Absatz bereits im gesamten Saisonverlauf, sodass die Feldbestände bereits in großen Teilen abgeerntet sind.   Mehr