Deutschland | Fruchtgemüse | Strukturdaten

Umschwung auf spanische Paprikasaison in vollem Gange

03.11.2022 (AMI) – Aktuell befindet sich der Paprikamarkt in der Übergangsphase vom Angebot aus dem Beneluxraum auf spanische Ware. Die Preise bewegen sich für diesen Saisonstand auf hohem Niveau.

Im Beneluxraum geht das Angebot an Paprika weiter zurück. Ein großer Teil der Kulturen ist bereits abgeerntet. Nach und nach werden auch die letzten Flächen räumen. Hauptsächlich wird die Nachfrage nun über spanische Zufuhren abgedeckt. Der Lebensmitteleinzelhandel hat weitestgehend die Programme auf Mittelmeerware umgestellt und auch an den Großmärkten setzen mehr Händler mit Paprika von der Iberischen Halbinsel ein. Aufgrund erhöhter Konkurrenz aus Mitteleuropa haben die Preise für spanische Ware zuletzt nachgegeben. Inzwischen scheinen sich die Märkte bereinigt zu haben. An den spanischen Erzeugermärkten ziehen die Preise für rote und gelbe Schoten an. Bisher ist der festere Trend aber noch nicht am deutschen Markt spürbar. Im Beneluxraum verharren die Preise dagegen auf schwachem Niveau. Es geht vor allem darum, Ware zu platzieren, denn der überwiegende Teil der Vermarktungsplätze ist inzwischen durch spanischen Paprika belegt.

Die Nachfrage nach Paprika hat sich, auch durch die milde Witterung gestützt, belebt. Zudem wird Paprika in den deutschen Supermarktketten und Discountern regelmäßig beworben und schafft Kaufanreize. In der aktuellen 44. Woche laufen 19 Aktionen mit Paprika, davon wird zwei Mal mit Spitzpaprika geworben. Die Aktionspreise liegen, je nach Marke, zwischen 2,49 und 3,58 EUR/kg. Es wird fast ausschließlich mit spanischem Paprika geworben. Die zwei Aktionen mit Spitzpaprika werden mit marokkanischen Zufuhren abgedeckt. Die Mengen sind damit an das Kettengeschäft gebunden und die Preise ziehen im Ursprung an.

Behalten Sie die neusten Marktentwicklungen bei Paprika mit dem Onlinedienst AMI Markt Aktuell Gemüse im Blick. Dort wird neben den Werbeaktionen auch auf aktuelle Anbau-, Nachfrage- und Preisentwicklungen eingegangen. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich Ihren persönlichen Zugang zum Expertenwissen der AMI.

Beitrag von Gabriele Held
Marktexpertin Gartenbau
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Fruchtgemüse | Angebot

Knappes Salatgurkenangebot hält an

26.01.2023 (AMI) – In den spanischen Hauptanbaugebieten stehen geringere Mengen an Salatgurken für den Export bereit. Die Preise an den spanischen Erzeugermärkten schwankten in den ersten Wochen des Jahres stark. Inzwischen scheint eine Linie, auf festem Niveau, gefunden zu sein.   Mehr

Deutschland | Südfrüchte | Einzelhandel

Starker Werbeauftakt für Kiwis

25.01.2023 (AMI) – Die Kiwi gilt als eine der Früchte mit hohem Gesundheitswert durch hohen Vitamin C-Gehalt. Gerade zu Jahresbeginn, wenn der Vorsatz zu einem gesünderen Lebenswandel wieder mehr in den Fokus der Verbraucher rückt, wird der Exot stark beworben.   Mehr

Europa | Blattgemüse | Angebot

Angebotslücke bei Eissalat in Sicht

19.01.2023 (AMI) – Aufgrund der derzeitigen Witterungsbedingungen in Spanien kommt es zu einer drastischen Veränderung der Angebotslage bei Eissalat. Nachdem die Warenverfügbarkeit zuletzt voll gegeben war, folgt jetzt rasch eine Verknappung.   Mehr