Europa | Kernobst | Angebot

Schwieriger Stand für Birnen aus Übersee

15.03.2018 (AMI) – Der Birnenmarkt füllt sich mit Ankünften aus Übersee. Neben südafrikanischen sind jetzt auch argentinische Williams verfügbar. Über Aktionen im Lebensmitteleinzelhandel läuft der Absatz jetzt zwar etwas runder. Gleichzeitig bleiben Conference aus dem Benelux-Raum aber sehr präsent.

Italienische Abate Fetel haben an Regalplatz verloren und drängen nun ebenfalls wieder stärker in den Markt. Immerhin lagert in Italien eine Rekordmenge. Vor allem der Verkauf kleinerer Kaliber hinkt dem Abbauplan hinterher. Preiskorrekturen sind die Folge. Somit können Schalen bereits ab 1,29 EUR/kg beworben werden. Für farbige Birnen aus Übersee wie Rosemarie oder die Anfang April eintreffenden Forelle ist der Marktzugang also nicht einfach.

Einen Überblick zur Marktlage in Deutschland und Europa, aktuelle Preismeldungen und Notierungen wichtiger Anbauregionen sowie eine Übersicht über die Lagervorräte finden Sie in der Markt Woche EU Kernobst. Zweimal wöchentlich sind Sie mit unserem Fax- oder E-Mail-Service bestens über die Situation am Kernobstmarkt informiert. Sie sind noch kein Kunde? Bestellen Sie hier Ihr Abonnement.

Beitrag von Helwig Schwartau
Bereichsleiter Gartenbau, Büro Hamburg

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Kernobst | Ernte

Weniger EU-Äpfel, mehr Birnen

06.08.2020 (AMI) – Frühjahrsfröste und alternierende Erträge drücken die EU-Apfelernte auf unterdurchschnittliche 10,7 Mio. t. Sind die damit verbundenen höheren Preiserwartungen in „Corona-Zeiten“ durchsetzbar und wie präsentiert sich der deutsche Markt?  Mehr

Deutschland | Obst | Preise

Hitzewelle begünstigt Absatz von Wassermelonen

06.08.2020 (AMI) – Der Schaukelsommer scheint vorerst eine Pause einzulegen und auf Hochsommer umzuschalten. Die Nachfrage nach Wassermelonen hat sich mit der hochsommerlichen Witterung belebt.   Mehr

Deutschland | Beerenobst | Marktversorgung

Heidelbeerpreise deutlich über Vorjahresniveau

04.08.2020 (AMI) – Die erste Hälfte der Heidelbeersaison in Deutschland ist bereits vergangen. Bei meist guter Nachfrage zu einem höheren Preisniveau als in den Vorjahren ist ein Teil der Produzenten zufrieden. Ein anderer Teil wird die teils deutlich geringeren Erträge, vor allem durch Frostschäden, nicht kompensieren können.   Mehr