2. European Tomato Forum am 14. und 15. Juni 2018

Das Angebot im deutschen Lebensmitteleinzelhandel wird von Jahr zu Jahr vielfältiger. Dabei unterscheiden sich die einzelnen Tomatentypen teilweise nur geringfügig, und der Verbraucher kann kaum unterscheiden, ob er nun Cocktail-, Cherry-, Mini- oder Snack-Tomaten gekauft hat. Inzwischen ist es eher die Regel als die Ausnahme, dass eine Supermarktkette gleich mehrere unterschiedliche Tomaten innerhalb einer Woche in der Werbung hat. Dabei ist für viele Verbraucher nach wie vor der Preis ein entscheidender Faktor bei der Kaufentscheidung.  

Tomaten sind die am häufigsten beworbene Gemüseart im deutschen Lebensmitteleinzelhandel. In vielen Angebotsaktionen steht nach wie vor der Preis im Fokus. Aus gutem Grund: Auch wenn die Branche die Produktvielfalt und die Produkteigenschaften stärker in den Mittelpunkt rücken will, ist für viele Verbraucher der Preis nach wie vor ein wichtiges Kriterium bei der Kaufentscheidung. Das ist das Ergebnis einer Studie der Georg-August-Universität in Göttingen, die auf dem European Tomato Forum in Düsseldorf vorgestellt wurde. Im Anschluss an den Vortrag haben die Teilnehmer des Forums lebhaft über den Preis für Tomaten diskutiert. Für Tomatenspezialitäten liegen die Preise selbst in Angebotsaktionen häufig über der Marke von 10,- EUR/kg. Auf der anderen Seite stehen dem Aktionspreise von 0,55 EUR/kg für runde, normalgroße Rispentomaten gegenüber, wie zuletzt bei einem großen Discounter in Deutschland zu sehen war.

Geschmack steigern, unnötiges Wegscheißen vermeiden

Auch für Saatgutunternehmen sei Abfallvermeidung eines der vordringlichsten Ziele und fließe als wesentlicher Faktor von vorneherein in die Sortenplanung mit ein, sagte Nico van Vliet vom niederländischen Saatgutspezialisten De Ruiter.

Die Verbraucher überraschen

José Manuel Esévez vom spanischen Anbieter La Palma S.V.A. informierte die Teilnehmer über die Geschichte des Tomatenanbaus in Spanien und über die entscheidende Wegmarken bei der Sortenentwicklung.

Der Roboter, dein Freund und Helfer?

Wenn es nach dem Forscher Rick van den Zedde von Wageningen University & Research geht, dann werden automatisierte Lösungen, Augmented Reality und der Einsatz von Hightech-Technologie den Gartenbau in den kommenden Jahren von Grund auf ändern.

Wir arbeiten mit und für die Natur

Transparenz, Partnerschaft und Wissensteilung mit den Erzeugern – das sind die Eckpunkte, die Jan Opschoor und Wim van den Berg von Prominent für eine erfolgreiche Produktion nannten.

100 Prozent Natur und Geschmack

Um den wachsenden Kundenanforderungen gerecht zu werden, wird in Frankreich mit dem Sortiment "100 % Nature & Saveurs" ein neuer Weg beschritten, erklärte Marine Bougeard von Prince de Bretagne Cerafel.

Plastik-Herrschaft geht zu Ende

"Wie kann man den Verbraucher inspirieren? Innovation ist der Schlüssel zum Erfolg", so Jan Engelen. Durch die Fokussierung auf Lebensmitteltrends und das Feedback der Verbraucher ist es möglich, ein nachhaltiges, innovatives und zukunftsfähiges Tomatenprogramm aufzubauen.

Geschmack ist grundlegend

Dr. Wouter Verkerke stellte dazu die Flavour Toolbox vor.

Der Erzeuger gibt dem Produkt ein Gesicht

Carsten Knodt stellte am Beispiel seines Unternehmens neue Möglichkeiten der Vermarktung vor und wies auf die steigenden Anforderungen für die Produktion hin.

Große Nachfrage nach kleinen Sorten

Die Segmentierung in verschiedenen Farben und Varietäten wird weiter zunehmen, doch werden auch die Anbauflächen an bislang ungewöhnlichen Orten in Europa aufgrund technischer Neuerungen wachsen, so Dr. Hans-Christoph Behr von der AMI.

 
Die Veranstalter – Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) und Fruchthandel Magazin – wollen hiermit einmal mehr der Branche Impulse und Gelegenheit geben, mit den wichtigsten Marktpartnern des europäischen Sektors neue Strategien und Ideen für Marketing und Handel zu entwickeln. 

Neben den Vorträgen sowie zahlreichen Networking-Gelegenheiten wird selbstverständlich auch Gelegenheit geboten, das eigene Produkt- und Serviceportfolio den Teilnehmern zu präsentieren.  
Simultanübersetzung der Plenumssitzungen in Deutsch und Englisch.

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie an weiteren Informationen zu künftigen Veranstaltungen interessiert sind.

Organisation:

AMI Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH
Dr. Hans-Christoph Behr
Tel. +49-(0)228-33805-250
hans-christoph.behr(at)ami-informiert.de
www.AMI-informiert.de

Fruchthandel Magazin
Kaasten Reh
Fruitnet Media International GmbH
Tel. +49-(0)211-99 10 4-10
kr(at)fruchthandel.de
www.fruchthandel.de