Europa | Milch & Milchprodukte | Außenhandel

EU-Exporte: Butter rückläufig – Käse steigt

12.05.2017 (AMI) – Die Exporte von Milchprodukten aus der EU in Drittländer haben sich in den ersten beiden Monaten von 2017 uneinheitlich entwickelt. Bei Butter sind die ausgeführten Mengen am deutlichsten zurückgegangen. Käse konnte dagegen den größten Zuwachs verbuchen und war damit weiterhin das mengenmäßig wichtigste Exportprodukt der EU.

Die Exporte von Butter und Butteröl fielen in den ersten beiden Monaten von 2017 mit einem Minus von 38 % deutlich unter die Vorjahreslinie. Grund dafür dürften die hohe Binnennachfrage nach Fett und das knappe Angebot in Europa sein. Dadurch verringerten sich die ausgeführten Mengen deutlich. Hinzu kam, dass die Preise für Butter in den ersten Monaten nochmals zulegten, obwohl sie sich bereits seit Ende 2016 auf einem vergleichsweise hohen Niveau bewegten. Vor allem die USA, die über die Hälfte ihrer Butterimporte aus Europa bezogen haben, reduzierten ihre Einfuhren insgesamt um rund ein Viertel. Jedoch sind die USA weiterhin einer der wichtigsten Abnehmer von europäischer Butter und damit ein wichtiger Handelspartner für die EU. Auch in China ging die Nachfrage nach Butter zurück.
Hauptexportländer für Butter sind in der EU vor allem Frankreich, Irland und Dänemark. Aber auch aus den Niederlanden und Deutschland kamen große Anteile der Ausfuhren.

Käse bleibt wichtigstes Exportprodukt unter den Milcherzeugnissen

Bei dem mengenmäßig wichtigsten Exportprodukt Käse war hingegen ein Zuwachs der europäischen Exporte zu verzeichnen. In den ersten beiden Monaten von 2017 lagen die Exporte mit gut 125.000 t rund 8 % über dem Vorjahresniveau. Ein wichtiger Abnehmer waren hier ebenfalls die USA, auch wenn diese ihre Käse-Importe um knapp ein Viertel gegenüber dem Vorjahr reduzierten. Ursprungsländer für die Exporte in die Vereinigten Staaten waren vor allem Italien und Frankreich.

Eine ausführliche Analyse zum Außenhandel der EU mit Milchprodukten können Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft nachlesen. Sie sind noch kein Kunde und möchten unseren Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Juliane Michels

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Deutschland | Agrarrohstoffe | Erzeugerpreise

Preisauftrieb bei Agrarrohstoffen hält an

03.07.2017 (AMI) – Der Juni 2017 war durch weiter steigende Preise für Agrarrohstoffe gekennzeichnet. So stieg der von der AMI ermittelte Rohstoff-Index im Vergleich zum Vormonat um 1,9 auf 134,8 Punkte. Binnen Jahresfrist hat der Index damit um 21 % oder 24 Punkte zugelegt.   Mehr

Deutschland | Agrarwirtschaft | Erzeugerpreise

AMI Rohstoff-Index auf neuem Jahreshoch

31.05.2017 (AMI) – Der Preisauftrieb auf dem Markt für Agrarrohstoffe in Deutschland hat im Mai angehalten. Vor allem höhere Erzeugerpreise für Schlachtschweine und Rohmilch haben den Index auf ein neues Jahreshoch gebracht. Für Juni erwarten die AMI-Marktexperten eine weiter stabile bis feste Preistendenz.   Mehr

Deutschland | Agrarwirtschaft | Index

AMI Rohstoff-Index bleibt fest gestimmt

31.03.2017 (AMI) – Deutsche Agrarrohstoffe haben sich im März 2017 nochmals etwas verteuert. Vor allem die Preise für Schlachtschweine zogen kräftig an. Im Vergleich zur regen Nachfrage der Schlachtereien war das Angebot knapp. Auch das Milchaufkommen in den Molkereien ist kleiner als vor einem Jahr. Die Preise für Rohmilch dürften um gut ein Viertel höher gelegen haben als im März 2016.   Mehr

Deutschland | Agrarwirtschaft | Preise

Agrarpreise: Schweine bremsen – Rohmilch legt leicht zu

27.02.2017 (AMI) – Der Aufschwung der Agrarpreise hat zum Jahresbeginn in Deutschland an Fahrt verloren. Entscheidend für den schwächeren Aufwärtstrend im Januar und Februar war der Preisrückgang bei Schlachtschweinen.   Mehr

Deutschland | Agrarwirtschaft | Preise

Ferkelpreise stabilisieren sich

20.02.2017 (AMI) – Ferkel werden im Vergleich mit der Vorwoche zu unveränderten Preisen gehandelt. Dabei werden Ferkel in geringen bis durchschnittlichen Mengen angeboten. Die Nachfrage wird von Marktbeteiligten als mittel bis rege eingestuft.  Mehr

  • 1