Europa | Getreide | Außenhandel

Weichweizenexporte der EU-28 zuletzt etwas geringer

15.05.2017 (AMI) – Die lebhaften Drittlandslieferungen bis Anfang April haben die EU-Exportprognosen nach oben getrieben. Nun wird die Hoffnung auf mehr aber vom festen Euro getrübt.

Auch wenn es im April etwas besser lief für die europäischen Weichweizenexporte, der feste Euro dämpft die Hoffnungen der Marktteilnehmer für die letzten verbleibenden Wochen des laufenden Wirtschaftsjahres. Immerhin erreichte der Euro zwischenzeitlich mit knapp 1,10 USD ein 6-Monatshoch. Damit wird der Wettbewerb gegenüber Schwarzmeerware härter, denn diese wird preisgünstiger am Weltmarkt offeriert. Aber möglicherweise verliert der Euro in den kommenden Wochen auch wieder.

Die Weichweizenexporte der EU-28 haben sich in den vergangenen zwei Wochen beruhigt. Im März 2017 waren im Schnitt 500.000 t verschifft worden, im April nur noch 380.500 t.

Einige Analysten sehen die Entwicklung der EU-Exporte aber weiterhin positiv und erhöhten ihre Schätzungen für das laufende Wirtschaftsjahr sogar. So geht das USDA in seiner jüngsten Prognose von einem Weichweizenexport der EU-28 von 27 Mio. t aus. Damit hat die US-Behörde zum zweiten Mal in Folge ihre Schätzung erhöht. Strategie Grains hat seine Exportschätzung aufgrund der auflebenden Geschäfte mit der Türkei ebenfalls angehoben. ODA, eine private Analystengruppe aus Frankreich, geht nun von einem EU-Weichweizenexport von 24,8 Mio. t aus. Hier spielen die jüngsten Frankreichgeschäfte mit Algerien die entscheidende Rolle.

Frankreichs Weizenexporte legten im April kräftig zu

Nach Angaben der EU-Kommission hat Frankreich allein im April 2017 rund 680.000 t Weichweizen in Drittländer verschifft, dreimal mehr als im März. Das rege Exportgeschäft veranlasste FranceAgriMer die Endbestandsschätzung in ihrer monatlichen Versorgungsprognose 2016/17 zum zweiten Mal in Folge zur kürzen. Aktuell wird noch mit 2,4 Mio. t Weizen am Ende des Wirtschaftsjahres gerechnet, 0,2 Mio. t weniger als in der Vormonatsprognose. Das wäre das niedrigste Niveau seit drei Jahren und läge 0,9 Mio. t unter den Endbeständen von 2015/16.

Bereits im März 2017 hat sich das Exportgeschäft sowohl in Drittländer als auch in EU-Staaten deutlich belebt. Nach Angaben der französischen Zollbehörden wurden 315.509 t Weichweizen in Drittländer geliefert, 29 % mehr als im Vormonat. Hauptempfangsländer waren Algerien, gefolgt von Marokko und Kuba. In die EU-28 wurden im März 585.745 t Weichweizen geliefert.

Mehr über die aktuellen Geschehnisse an den internationalen Getreidemärkten erfahren Sie über unseren Online-Dienst Markt aktuell Getreide. Sie sind noch kein Kunde und möchten Markt aktuell Getreide kennenlernen? Dann bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Deutschland | Agrarrohstoffe | Erzeugerpreise

Preisauftrieb bei Agrarrohstoffen hält an

03.07.2017 (AMI) – Der Juni 2017 war durch weiter steigende Preise für Agrarrohstoffe gekennzeichnet. So stieg der von der AMI ermittelte Rohstoff-Index im Vergleich zum Vormonat um 1,9 auf 134,8 Punkte. Binnen Jahresfrist hat der Index damit um 21 % oder 24 Punkte zugelegt.   Mehr

Deutschland | Agrarwirtschaft | Erzeugerpreise

AMI Rohstoff-Index auf neuem Jahreshoch

31.05.2017 (AMI) – Der Preisauftrieb auf dem Markt für Agrarrohstoffe in Deutschland hat im Mai angehalten. Vor allem höhere Erzeugerpreise für Schlachtschweine und Rohmilch haben den Index auf ein neues Jahreshoch gebracht. Für Juni erwarten die AMI-Marktexperten eine weiter stabile bis feste Preistendenz.   Mehr

Deutschland | Agrarwirtschaft | Index

AMI Rohstoff-Index bleibt fest gestimmt

31.03.2017 (AMI) – Deutsche Agrarrohstoffe haben sich im März 2017 nochmals etwas verteuert. Vor allem die Preise für Schlachtschweine zogen kräftig an. Im Vergleich zur regen Nachfrage der Schlachtereien war das Angebot knapp. Auch das Milchaufkommen in den Molkereien ist kleiner als vor einem Jahr. Die Preise für Rohmilch dürften um gut ein Viertel höher gelegen haben als im März 2016.   Mehr

Deutschland | Agrarwirtschaft | Preise

Agrarpreise: Schweine bremsen – Rohmilch legt leicht zu

27.02.2017 (AMI) – Der Aufschwung der Agrarpreise hat zum Jahresbeginn in Deutschland an Fahrt verloren. Entscheidend für den schwächeren Aufwärtstrend im Januar und Februar war der Preisrückgang bei Schlachtschweinen.   Mehr

Deutschland | Agrarwirtschaft | Preise

Ferkelpreise stabilisieren sich

20.02.2017 (AMI) – Ferkel werden im Vergleich mit der Vorwoche zu unveränderten Preisen gehandelt. Dabei werden Ferkel in geringen bis durchschnittlichen Mengen angeboten. Die Nachfrage wird von Marktbeteiligten als mittel bis rege eingestuft.  Mehr

  • 1