Europa | Zwiebelgemüse | Marktprognose

Wieder große Zwiebelernte in der EU

09.11.2017 (AMI) – Die Zwiebelernte in der EU fällt 2017 mit 6,01 Mio. t nur gut 1 % kleiner aus als im Vorjahr. Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass bei Ernteschätzungen meist Brutto-Mengen ermittelt werden. Die wirklich vermarktbare Menge dürfte in dieser Saison stärker zurückgehen, als die Ernteschätzung vermuten lässt.

Jährlich treffen sich im Herbst die Vertreter des Zwiebelsektors aus 7 wichtigen Produktionsländern der EU, um unter anderem die Ernteerwartungen bekannt zu geben. In diesem Jahr traf man sich am 9. November in Straubing in Niederbayern. Die AMI moderiert diese Ernteschätzung und ergänzt die Daten von nicht teilnehmenden Ländern. In der Summe kamen mit 6,017 Mio. t Zwiebeln ähnlich große Brutto Mengen zusammen wie im Vorjahr, dennoch gibt es entscheidende Unterschiede. Denn während die Qualität im Vorjahr aufgrund optimaler Erntebedingungen sehr gut war, gibt es in diesem Jahr bezüglich der Haltbarkeit einige Fragezeichen. Denn in vielen Gebieten Nordwesteuropas sowie in Polen und im Baltikum konnte die Ernte aufgrund anhaltender Niederschläge nicht rechtzeitig ins Lager gebracht werden. In Südeuropa mussten die die Sommerzwiebeln dagegen oft Temperaturen von mehr als 40 Grad Celsius aushalten. Auch dies wirft Fragen bezüglich der Haltbarkeit auf. Die vermarktungsfähige Menge dürfte damit spürbar kleiner ausfallen als in der Vorsaison. Bislang sorgen nicht lagerfähige Partien aber immer noch für Preisdruck.

Auf Drittlandexporte angewiesen

Die EU ist seit Jahren Netto Exporteur bei Speisezwiebeln, sie exportiert mit knapp 1 Mio. t dreimal so viel in Drittländer wie sie von dort bezieht. Besonders die Niederlande sind ein bedeutender Drittlandexporteur, wobei Westafrikanische Länder wie Senegal und die Elfenbeinküste eine immer wichtigere Rolle spielen. Diese Länder haben die Einfuhr aber in diesem Jahr zum ersten Mal kontingentiert, in den letzten Jahren schloss Senegal den Markt ab Februar ganz für Importe. Für niederländische Exporteure dürfte es damit eine Herausforderung bleiben, in der zweiten Saisonhälfte ausreichende Mengen zu exportieren.

Eine ausführliche Kommentierung der Lage am europäischen Zwiebelmarkt finden Sie in der nächsten Ausgabe der Markt Woche Obst und Gemüse, die ab 16. November verfügbar ist.

Die Zwiebelbranche aus Deutschland und den Nachbarländern trifft sich am 18. und 19. Januar 2018 im Hotel Schönau in Peine. Dies ist der optimale Zeitpunkt, um das Tagesgeschäft kurz zu unterbrechen und mit Experten aktuelle Aspekte zu Anbau, Lagerung und Vermarktung von Zwiebeln zu diskutieren.

Beitrag von Dr. Hans-Christoph Behr

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

AMI Rohstoff-Index gibt im Oktober nach

30.10.2017 (AMI) – Das Preisbarometer der AMI für deutsche Agrarrohstoffe hat im Oktober nach unten abgedreht. Gegenüber September verlor der Index 0,9 Punkte auf 136,2 Zähler. Damit ist der Preisaufschwung, der im Mai 2016 eingesetzt hatte, zumindest unterbrochen. Für die kommenden Wochen gehen die Prognosen auseinander.  Mehr

Deutschland | Agrarrohstoffe | Erzeugerpreise

AMI Rohstoff-Index unverändert hoch

01.10.2017 (AMI) – Der Einkauf deutscher Agrarrohstoffe ist für Handel und Verarbeiter im September vergleichsweise teuer geblieben. Der AMI-Index verharrte bei knapp 137 Punkten und übertraf damit den Vorjahreswert um rund 17 %. Vor allem der stark im Preis gestiegene Rohstoff Milch hat den Index in die Höhe getrieben. Die Aussichten für den Oktober sind jedoch uneinheitlich.  Mehr

Welt | Agrarrohstoffe | Markttrends

Wie geht es weiter an den Agrar- und Rohstoffmärkten?

13.09.2017 (AMI) – Die Preise für landwirtschaftliche Erzeugnisse steigen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Vor diesem Hintergrund diskutierten am 12. September Gäste und Marktexperten der AMI über Lage und Perspektiven an den Agrar- und Rohstoffmärkten. Gelegenheit dazu bot das AMI Markt Seminar Kompakt.  Mehr

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

AMI Rohstoff-Index auf Drei-Jahres-Hoch gestiegen

01.09.2017 (AMI) – Angetrieben von einem verstärkten Preisanstieg für Rohmilch ist der Index für Agrarrohstoffe in Deutschland auf knapp 137 Punkte geklettert. Unterstützt wurde der Aufschwung im August durch deutlich steigende Preise für Jungbullen und stabile Preise für Schlachtschweine. Dagegen stehen die Märkte für Getreide und Ölsaaten aufgrund der weltweit reichlichen Versorgung weiterhin unter Druck.  Mehr

Deutschland | Agrarrohstoffe | Erzeugerpreise

AMI Rohstoff-Index: Nur eine sommerliche Verschnaufpause?

31.07.2017 (AMI) – Nach einem starken Auftakt in der ersten Jahreshälfte hat das Preisbarometer für deutsche Agrarrohstoffe einen Zwischenstopp eingelegt. Von Januar bis Juni hatte es mit 7 % das größte Plus seit mehreren Jahren gegeben. Im Juli konnte der AMI-Index jedoch nur leicht um 0,2 auf 135,5 Punkte zulegen. Was waren die Gründe für die geringe Zunahme?  Mehr

Deutschland | Agrarrohstoffe | Erzeugerpreise

Preisauftrieb bei Agrarrohstoffen hält an

03.07.2017 (AMI) – Der Juni 2017 war durch weiter steigende Preise für Agrarrohstoffe gekennzeichnet. So stieg der von der AMI ermittelte Rohstoff-Index im Vergleich zum Vormonat um 1,9 auf 134,8 Punkte. Binnen Jahresfrist hat der Index damit um 21 % oder 24 Punkte zugelegt.  Mehr

Deutschland | Agrarwirtschaft | Erzeugerpreise

AMI Rohstoff-Index auf neuem Jahreshoch

31.05.2017 (AMI) – Der Preisauftrieb auf dem Markt für Agrarrohstoffe in Deutschland hat im Mai angehalten. Vor allem höhere Erzeugerpreise für Schlachtschweine und Rohmilch haben den Index auf ein neues Jahreshoch gebracht. Für Juni erwarten die AMI-Marktexperten eine weiter stabile bis feste Preistendenz.   Mehr

Deutschland | Agrarwirtschaft | Index

AMI Rohstoff-Index bleibt fest gestimmt

31.03.2017 (AMI) – Deutsche Agrarrohstoffe haben sich im März 2017 nochmals etwas verteuert. Vor allem die Preise für Schlachtschweine zogen kräftig an. Im Vergleich zur regen Nachfrage der Schlachtereien war das Angebot knapp. Auch das Milchaufkommen in den Molkereien ist kleiner als vor einem Jahr. Die Preise für Rohmilch dürften um gut ein Viertel höher gelegen haben als im März 2016.   Mehr

Deutschland | Agrarwirtschaft | Preise

Agrarpreise: Schweine bremsen – Rohmilch legt leicht zu

27.02.2017 (AMI) – Der Aufschwung der Agrarpreise hat zum Jahresbeginn in Deutschland an Fahrt verloren. Entscheidend für den schwächeren Aufwärtstrend im Januar und Februar war der Preisrückgang bei Schlachtschweinen.   Mehr

Deutschland | Agrarwirtschaft | Preise

Ferkelpreise stabilisieren sich

20.02.2017 (AMI) – Ferkel werden im Vergleich mit der Vorwoche zu unveränderten Preisen gehandelt. Dabei werden Ferkel in geringen bis durchschnittlichen Mengen angeboten. Die Nachfrage wird von Marktbeteiligten als mittel bis rege eingestuft.  Mehr

  • 1