Welt | Schweine | Handel

Der Schlachtschweinemarkt steht vor großen Herausforderungen

19.04.2017 (AMI) – Der deutsche Schlachtschweinemarkt ist im Wandel. Während Produktion und Verbrauch stagnieren gewinnt der Außenhandel immer mehr an Bedeutung. Insbesondere der asiatische Raum entpuppte sich in den vergangenen Jahren als Wachstumsmarkt. Doch auch der BREXIT wird nicht ohne Folgen bleiben.

Boomender Außenhandel bietet Möglichkeiten

Trotz eines umfangreichen Aufkommens an Schweinefleisch, wiederholter Rückgänge im innereuropäischen Handel und einer deutlich gesunkenen Inlandsnachfrage können sich die Schweinehalter 2016 und auch im aktuellen Jahr über höhere Schweinepreise freuen. Insbesondere der Asien-Importboom bot und bietet dabei viele Möglichkeiten. Doch im BREXIT und einer unklaren Zukunft im Handel mit den Vereinigten Staaten liegen auch Risiken für Händler.

China – Eine Chance für Exporteure

Alleine im Jahr 2016 führte das Land der Mitte mehr als 2,9 Mio. t Schweinefleisch (inkl. Nebenprodukte) ein, rund 560.000 t davon stammten aus der Bundesrepublik. Deutschland ist damit, wie schon 2015, der größte Lieferant für Schweinefleisch nach Asien. Insbesondere in der Kategorie frisches und gefrorenes Schweinefleisch stammten im vergangenen Jahr mehr als 20 % der Einfuhren aus der Bundesrepublik. Nach den Rückgängen in den Vorjahren konnten allerdings auch die USA wieder deutlich größere Mengen liefern.

BREXIT – Wandel im Fleischhandel

Bereits die Ankündigung des BREXIT führte zu Verunsicherungen an den Märkten und zu einem deutlichen Verfall des britischen Pfunds. Die Freiheiten des europäischen Binnenmarktes werden für Großbritannien in Zukunft in Frage gestellt. Aber auch Direktinvestitionen werden stärker als bisher geprüft werden.

Sichern Sie sich noch heute Ihren Wissensvorsprung

In unsicheren Zeiten sind zuverlässige Daten und Fakten wichtiger denn je, um die richtigen Entscheidungen zu treffen. Profitieren Sie noch heute von unserem Expertenwissen mit der Markt Bilanz Vieh und Fleisch 2017. Auf über 170 Seiten finden Sie Informationen zu Produktion, Verbrauch, Außenhandel, Preisen und vielem mehr. Informieren Sie sich über aktuelle und kommende Entwicklungen in Deutschland, Europa und der Welt. Zusätzlich zum E-Book haben Sie in diesem Jahr die Möglichkeit, die Tabellen aus der Markt Bilanz Vieh und Fleisch 2017 als Excel-Dateien zu erhalten.

Oder bleiben Sie stets aktuell informiert mit unserem Markt aktuell Vieh und Fleisch. Besuchen Sie dazu unseren Shop.

Beitrag von Dr. Tim Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Futtergetreide | Ernte

Großhandelspreise für Futtergetreide tendieren uneinheitlich

27.07.2017 (AMI) – Die Aktivitäten am Markt für Futtergetreide sind sehr verhalten. Die laufende Ernte verzögert sich durch die nasse Witterung, das sorgt für Unsicherheit und abwartende Haltung.  Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Verbraucherpreise

Preisauftrieb bei Nahrungsmitteln hält an

27.07.2017 (AMI) – Die Verbraucher in Deutschland müssen im Juli 2017 deutlich mehr für Nahrungsmittel zahlen als vor einem Jahr. Kräftig gestiegene Preise für Milch und Molkereiprodukte sind dafür verantwortlich. Schweinefleisch ist derzeit ebenfalls teurer als im Juli 2016. An anderer Stelle können die Verbraucher jedoch sparen.  Mehr

Europa | Milch & Milchprodukte | Export

EU-Exporte: Butter rückläufig – Käse steigt

27.07.2017 (AMI) – In den ersten fünf Monaten von 2017 hat die EU ihre Ausfuhren von Milchprodukten überwiegend ausgeweitet. Das Exportprodukt Nr. 1 der EU unter den Milchprodukten, der Käse, konnte seinen Spitzenplatz weiter verteidigen.  Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Preise

Schlachtschweinepreise europaweit deutlich gestiegen

27.07.2017 (AMI) – In den ersten 6 Monaten von 2017 übertrafen die Erzeugerpreise für Schlachtschweine das Vorjahresniveau sehr stark. Die Erzeuger konnten sich über einen europaweiten Preisanstieg von 23 % freuen.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung in Deutschland saisonal rückläufig

27.07.2017 (AMI) – In Deutschland ist das Rohstoffaufkommen in der zweiten Juniwoche erneut zurückgegangen, nachdem der Abwärtstrend in der Woche zuvor kurzfristig pausierte und die Milchanlieferung stabil geblieben ist.  Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis stabil bei 1,70 EUR/kg SG

26.07.2017 (AMI) – Auch wenn der stockende Fleischmarkt weiterhin auch den Handel mit Schlachtschweinen belastet, lassen sich die fortgesetzt überschaubaren Mengen doch zumeist zügig vermarkten.  Mehr

Deutschland | Öle | Großhandelspreise

Rapsölpreise brechen ein

26.07.2017 (AMI) – Die Rapsölforderungen wurden durch die geringe Nachfrage und schwächeren Rohstoffkurse belastet. Der feste Eurokurs setzt Importöle zusätzlich unter Preisdruck.  Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Erzeugerpreise

Erzeugerpreise für Geflügel gesunken, aber für Schweine gestiegen

26.07.2017 (AMI) – Die Erzeugerpreise für Schlacht- und Nutzvieh lagen in der 1. Hälfte des laufenden Jahres zumeist auf oder über dem Niveau von 2016. Insbesondere im Bereich der Schweine, Sauen und Ferkel konnten Erzeuger dabei aufgrund einer regen Nachfrage große Preisanstiege erzielen.  Mehr

Europa | Rinder | Erzeugerpreise

Erzeugerpreise für Jungbullen europaweit erhöht

26.07.2017 (AMI) – Im 1. Halbjahr von 2017 wurden für Jungbullen moderat höhere Erzeugerpreise erzielt als im gleichen Zeitraum des vorangegangenen Jahres. Dabei wurde das Vorjahresniveau im europäischen Durchschnitt um 0,7 % unterschritten.  Mehr

Deutschland | Raps | Angebot

Fehlstart der deutschen Rapsernte

24.07.2017 (AMI) – Die Rapsernte hat begonnen, wurde allerdings frühzeitig durch Regenfälle unterbrochen, sodass umgehend Aufgelder für prompte Ware durchgesetzt werden konnten. Aber das Kaufinteresse erlahmte schnell und auch die Erzeuger sind momentan nicht drängend am Verkauf interessiert.  Mehr