Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Futterweizen ersetzt zunehmend Mais

09.11.2017 (AMI) – Das Marktgeschehen am Getreidemarkt wird in erster Linie von den Aktivitäten der Mischfutterindustrie bestimmt, die Futtergetreidepartien kontinuierlich nachfragt. Auch die Maisernte steht immer noch im Fokus.

Die Weizenpreise profitieren derzeit von der schleppenden Maisernte und damit ungewöhnlicher Nachfrage der Mischfutterhersteller. Da es vor allem im Norden und Westen an Körnermaisangebot fehlt wird auf Weizen ausgewichen. Zudem hat sich der Preisabstand von Weizen zu anderem Futtergetreide im Vergleich zu den Vorjahren verringert, infolgedessen wird ohnehin mehr Futterweizen in den Mischungen verwendet.

Das erklärt auch die stetigen Von-der-Hand-in-den-Mund-Käufe der Mischfutterindustrie, während Engagement auf den hinteren Terminen Mangelware bleibt. Vor diesem Hintergrund können sich die Weizenpreise weiter befestigen, auch wenn die Notierungen an der Börse in Paris kaum von der Stelle kommen. In den westdeutschen Veredelungsregionen wurden die Weizenpreise zuletzt um 2 EUR/t angehoben, so dass in Südoldenburg aktuell 174 EUR/t genannt werden. An anderen Standorten wie am Nieder- und Oberrhein blieben die Gebote stabil bei 164 bzw. 160 EUR/t.

Futtergerste bleibt gesucht, die Preise können sich daher weiterhin befestigen. In den Veredelungsregionen legte Gerste ebenfalls um 2-3 EUR/t gegenüber Vorwoche zu. In Südoldenburg wurden zuletzt 168 EUR/t genannt, in Westfalen 167 EUR/t. Dieses Getreide fließt auch in den Export. Zuletzt hat der schwächere Euro die Konkurrenzfähigkeit am Weltmarkt sogar noch verbessert. Erzeuger verkaufen unterdessen nur das Nötigste, teils wurden im Zuge des Monatswechsels und dem damit anfallenden Lagergeld die beim Handel eingelagerten Partien verkauft. Ansonsten wird nur wenig Ware bewegt.

Wie ist die Lage am deutschen Maismarkt? Wie ist es um die diesjährige Ernte bestellt?

Das erfahren Sie in der vollständigen Marktlage zu Futtergetreide, die Sie auf den Seiten des Ami Onlinedienstes Markt aktuelle Getreide finden.

Und es warten noch mehr Informationen auf Sie: tagesaktuelle Preise, übersichtliche Marktcharts, Marktlagen und Analysen zu allen wichtigen Themen an den Getreidemärkten weltweit.

Besuchen Sie uns im Shop und sichern auch Sie sich Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Verarbeitung

Ein Großteil der Milch fließt in den Käse

23.11.2017 (AMI) – In Deutschland wurde im Jahre 2016 von den insgesamt 33,8 Mio. t erfasster Milch 45 % in die Produktion von Käse gelenkt.  Mehr

Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Futtergetreidemarkt weiterhin mit Nachfragesog

23.11.2017 (AMI) – Gerste ist gesucht, auch über den Liefertermin Dezember hinaus. Weizen und Mais finden ebenfalls glatt Käufer, so dass Landwirte mehr für ihre Ware erhalten.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Handel

Mehr Aktionen mit deftigen Teilstücken

23.11.2017 (AMI) – Mit den kühleren Temperaturen haben sich in den vergangenen Wochen auch die Aktionen des Lebensmitteleinzelhandels geändert.  Mehr

Welt | Vieh & Fleisch | Erzeugung

Weltfleischerzeugung auf leicht steigendem Kurs

23.11.2017 (AMI) – Für 2017 rechnet die FAO mit einem geringen Anstieg der globalen Fleischproduktion auf fast 325 Mio. t mit einer Wachstumsrate von 1,1 % im Vergleich zum Vorjahr.  Mehr

Europa | Soja | Marktversorgung

Üppiges Angebot lässt Sojavorräte wachsen

23.11.2017 (AMI) – Im Wirtschaftsjahr 2017/18 dürfte die weltweite Sojaerzeugung höher ausfallen als bisher erwartet. Trotz der erneut angehobenen Verbrauchsprognose könnten die globalen Endbestände dadurch dennoch zulegen.  Mehr

Deutschland | Milchdauerwaren | Preise

Vollmilchpulver profitiert von stabilem Fettmarkt

23.11.2017 (AMI) – Der Markt für Vollmilchpulver hat sich im November nach den vorherigen Preisrückgängen stabilisiert. Im Zuge des stabilen Fettmarktes konnten sich die Preise in der Berichtswoche gut behaupten.  Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Umfangreiches Schlachtschweineangebot

22.11.2017 (AMI) – Das Schlachtschweineangebot fällt nach wie vor sehr umfangreich aus, auch wenn mancherorts durchaus von etwas rückläufigen Stückzahlen und niedrigeren Schlachtgewichten gesprochen wird.   Mehr

Deutschland | Rinder | Verarbeitung

Rinderschlachtungen in 2017 gesunken

22.11.2017 (AMI) – Mittlerweile wirkt sich der aus Erzeugersicht wieder freundliche Milchmarkt relativ deutlich auf die Rinderschlachtzahlen in Deutschland aus. So wurden von Januar bis September diesen Jahres 3,4 % weniger Schlachtrinder für die Fleischerzeugung verwendet als im gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor.   Mehr

Deutschland | Schweine | Verarbeitung

Schweineschlachtzahlen auf hohem Niveau sehr unter Vorjahreslinie

22.11.2017 (AMI) – Im Zeitraum von Januar bis September 2017 wurden 1,4 % weniger Schweine der Schlachtung zugeführt als im Vergleichszeitraum 2016. Aufgrund des gesunkenen Schweinebestandes bei der Tierzählung im vergangenen Jahr wurde diese Entwicklung erwartet.   Mehr

Deutschland | Grundfutter | Marktversorgung

Verregnete Heu- und Strohernte treibt Nachfrage

21.11.2017 (AMI) – Während die überreichlichen Regenfälle in der Vegetationsperiode 2017 den Gras- und Maisbeständen zu höheren Erträgen verholfen haben, sieht es beim Heu und Stroh nicht so gut aus. Es fehlt zwar nicht an Menge, aber häufig an guter Qualität.  Mehr