Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Futterweizen ersetzt zunehmend Mais

09.11.2017 (AMI) – Das Marktgeschehen am Getreidemarkt wird in erster Linie von den Aktivitäten der Mischfutterindustrie bestimmt, die Futtergetreidepartien kontinuierlich nachfragt. Auch die Maisernte steht immer noch im Fokus.

Die Weizenpreise profitieren derzeit von der schleppenden Maisernte und damit ungewöhnlicher Nachfrage der Mischfutterhersteller. Da es vor allem im Norden und Westen an Körnermaisangebot fehlt wird auf Weizen ausgewichen. Zudem hat sich der Preisabstand von Weizen zu anderem Futtergetreide im Vergleich zu den Vorjahren verringert, infolgedessen wird ohnehin mehr Futterweizen in den Mischungen verwendet.

Das erklärt auch die stetigen Von-der-Hand-in-den-Mund-Käufe der Mischfutterindustrie, während Engagement auf den hinteren Terminen Mangelware bleibt. Vor diesem Hintergrund können sich die Weizenpreise weiter befestigen, auch wenn die Notierungen an der Börse in Paris kaum von der Stelle kommen. In den westdeutschen Veredelungsregionen wurden die Weizenpreise zuletzt um 2 EUR/t angehoben, so dass in Südoldenburg aktuell 174 EUR/t genannt werden. An anderen Standorten wie am Nieder- und Oberrhein blieben die Gebote stabil bei 164 bzw. 160 EUR/t.

Futtergerste bleibt gesucht, die Preise können sich daher weiterhin befestigen. In den Veredelungsregionen legte Gerste ebenfalls um 2-3 EUR/t gegenüber Vorwoche zu. In Südoldenburg wurden zuletzt 168 EUR/t genannt, in Westfalen 167 EUR/t. Dieses Getreide fließt auch in den Export. Zuletzt hat der schwächere Euro die Konkurrenzfähigkeit am Weltmarkt sogar noch verbessert. Erzeuger verkaufen unterdessen nur das Nötigste, teils wurden im Zuge des Monatswechsels und dem damit anfallenden Lagergeld die beim Handel eingelagerten Partien verkauft. Ansonsten wird nur wenig Ware bewegt.

Wie ist die Lage am deutschen Maismarkt? Wie ist es um die diesjährige Ernte bestellt?

Das erfahren Sie in der vollständigen Marktlage zu Futtergetreide, die Sie auf den Seiten des Ami Onlinedienstes Markt aktuelle Getreide finden.

Und es warten noch mehr Informationen auf Sie: tagesaktuelle Preise, übersichtliche Marktcharts, Marktlagen und Analysen zu allen wichtigen Themen an den Getreidemärkten weltweit.

Besuchen Sie uns im Shop und sichern auch Sie sich Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Futtermittel | Nachfrage

Preisauftrieb verlangsamt

19.06.2018 (AMI) – Seit dem die Ölschrotpreise den Weg nach unten angetreten haben, verlangsamt sich auch der Preisanstieg für Mischfutter, aber noch ist Getreide teuer.   Mehr

Welt | Schweine | Außenhandel

Branchenexperten befürchten eine Eskalation des Streits

15.06.2018 (AMI) – Vorweg gesagt gibt es bei Handelskriegen so gut wie nie Gewinner, meist nur Verlierer. In den USA dürften es die Trump-Wähler sein, die ihr Wahlverhalten überdenken werden, wenn die Coca-Cola und das Bier in der Dose teurer wird sowie die US-Farmer, wenn die Erlöse für Agrarprodukte in den Keller sinken.  Mehr

Deutschland | Kraftstoffe | Export

EU-Sonnenblumenerträge deutlich unter Vorjahreslinie erwartet

14.06.2018 (AMI) – Trotz konstanter Anbaufläche in der EU-28 rechnet die EU-Kommission mit einem kräftigen Rückgang der Erzeugung von Sonnenblumenkernen. Besonders in Rumänien und Frankreich könnten die Erträge enttäuschen.  Mehr

Deutschland | Industriegetreide | Ernte

Etwas mehr Braugerste kultiviert

14.06.2018 (AMI) – Von der immensen Anbauausdehnung der Sommergerste entfällt auf die Braugerste nur ein Bruchteil.  Mehr

Europa | Rinder | Export

Europäische Rinder- und Rindfleischausfuhren

14.06.2018 (AMI) – Nachdem im Jahr 2017 die Nachfrage nach europäischen Rinder und Rindfleisch außerhalb der EU um fast 10 % gestiegen war, ändert sich nun diese Entwicklung. Im 1. Quartal des laufenden Jahres blieben die ausgeführten Mengen knapp unter denen des Vorjahres.  Mehr

Europa | Rinder | Import

Rindfleischimporte 2018 deutlich gestiegen

14.06.2018 (AMI) – Während die EU im Jahr 2017 rund 9 % weniger Rindfleisch aus Drittländern einführte, sind die Importe im 1. Quartal 2018 nun insgesamt um 13 % gestiegen.  Mehr

Welt | Milch & Milchprodukte | Index

Aufschwung der Preise setzt sich im Mai fort

14.06.2018 (AMI) – Der FAO Preisindex für Milchprodukte hat im Mai den vierten Monat in Folge zugelegt. Der Index lag bei 215,2 Punkten und übertraf damit den Vormonat um 5,5 %.  Mehr

Deutschland | Käse | Preise

Wettbewerb um Fett treibt Preise für Schnittkäse

14.06.2018 (AMI) – Der Käsemarkt war Mitte Juni weiterhin von festen Preistendenzen gekennzeichnet. Dazu haben die anhaltend regen Abrufe und das teils knapp ausreichende Angebot beigetragen. Im Zuge dessen tendieren die Preise für Schnittkäse anhaltend fester.  Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis auf 1,44 EUR/kg abgesenkt

13.06.2018 (AMI) – Viele Vermarkter konnten den Hauspreiszahlungen führender Schlachtereien nicht ausweichen. Infolgedessen meldeten die an der Preismeldung beteiligten Geschäftsführer der Erzeugergemeinschaften eine um 3 Ct reduzierte Preisempfehlung. Das Angebot für die neue Woche wird auf 90 % beziffert. Der Handel mit Schlachtschweinen und die Fleischnachfrage klaffen stark auseinander.  Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Verbrauch

Sinkender Fleischverzehr für 2018 erwartet

13.06.2018 (AMI) – Für 2018 wird ein im Vergleich zum Vorjahr geringerer Pro-Kopf-Verzehr in Deutschland erwartet. Mit geschätzten 59,2 kg insgesamt verzehrten Fleisch pro Kopf würde der Pro-Kopf-Verzehr gegenüber 2017 um 500 g sinken.  Mehr