Welt | Öle | Nachfrage

Palmölkurse tendieren schwächer, Exportaussichten aber positiv

20.09.2017 (AMI) – In der ersten Septemberhälfte verlief das Exportgeschäft mit Palmöl aus Malaysia rege. Besonders China ist derzeit bedeutender Abnehmer am internationalen Markt.

Zum Auftakt der 38. KW haben die Palmölkurse an der Börse in Kuala Lumpur deutlich nachgegeben, um 1,8 % auf 2.834 MYR/t. Grund für den Rückgang waren technische Einflüsse. Am 19.09.2017 gaben die Kurse dann allerdings weiter nach, um weitere 1,7 % auf 2,785 MYR/t, umgerechnet 555 EUR/t. Druck erzeugte die Schwäche anderer Pflanzenöle.

Fundamental sind die Aussichten für die Kursentwicklung jedoch positiv. Denn die Exportaussichten für malaysisches Palmöl fallen sehr gut aus und dürften in den kommenden Tagen den Notierungen Unterstützung bringen, so die Einschätzung von Marktbeobachtern. Bis Ende September dürften starke Exporte den malaysischen Palmölkursen noch zugutekommen, bis dann die Nachfrage aus dem Ausland saisonbedingt abfallen sollte. In der ersten Septemberhälfte stiegen die Exporte um rund 20 % gegenüber Vormonat, angetrieben vor allem von einer deutlich höheren Nachfrage aus China, Europa und Indien, wie jüngste Zahlen von Frachtvermessern belegen. Vom 01.09. bis zum 15.09.2017 wurden laut Intertek Testing Services 625.655 t malaysisches Palmöl exportiert. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vormonats entspricht dies einem Anstieg von 22,2 %.

Wie geht es weiter am internationalen Pflanzenölmarkt?

Im Wirtschaftsjahr 2017/18 dürfte Indien als Käufer am Weltmarkt kürzertreten. Das könnte bedeutende Auswirkungen auf die globale Preisentwicklung entfalten.

Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in der vollständigen Pflanzenölanalyse, die Sie auf den Seiten von Markt aktuell Ölsaaten finden.

Sie sind noch kein Kunde? Besuchen Sie uns gleich im Shop und sichern Sie sich Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Steffen Kemper

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Ernte

Schwache Ernteergebnisse treiben Getreidepreise

17.07.2018 Langsam wird es amtlich – die deutsche Getreideernte ist klein, über alle Kulturen fehlt es aus der schwachen Ernte an Menge, da sind die gegenüber Vorwoche angehobenen Erzeugerpreise fast nebensächlich.  Mehr

Deutschland | Lebensmittel | Verbraucherpreise

Lebensmittelteuerung geht stetig zurück

16.07.2018 (AMI) – Seit Herbst 2016 kosten frische Lebensmittel mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Hauptverantwortlich für die Lebensmittelteuerung ist vor allem die Warengruppe Milch und Milchprodukte.  Mehr

Welt | Getreide | Ernte

USA-China-Konflikt belastet Getreidemärkte

12.07.2018 (AMI) – Der Handelskonflikt belastet vor allem US-Soja und Mais, zieht aber auch den Weizenkurs mit nach unten. Zudem stehen die US-Weizenfeldbestände gut da.  Mehr

Deutschland | Sauen | Tierbestand

Deutscher Sauenbestand sinkt und sinkt

12.07.2018 (AMI) – Die Reduzierung des Sauenbestandes in Deutschland setzt sich bei der Viehbestandserhebung im Mai dieses Jahres erneut fort.  Mehr

Deutschland | Rinder | Tierbestand

Rinderbestände in Deutschland verringert

12.07.2018 (AMI) – In Deutschland wurden Anfang Mai 2018 im Vergleich zum Vorjahr mit insgesamt 12,0 Mio. Rindern rund 270.000 Tiere oder 2,2 % weniger registriert.   Mehr

Deutschland | Käse | Preise

Preise für Schnittkäse stabil

12.07.2018 (AMI) – Der Markt für Schnittkäse war Mitte Juli weitgehend ausgeglichen, die Preise haben sich auf dem erhöhten Niveau stabilisiert. Die Nachfrage verlief im In- und Ausland in für die Jahreszeit üblichem Umfang, während die Bestände in den Reifelagern vergleichsweise niedrig ausfielen.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweine in kleinen Mengen angeboten, schwach nachgefragt

11.07.2018 (AMI) – Wie schon in den vergangenen Wochen bleibt das Angebot an schlachtreifen Schweinen bundesweit klein. Zugleich ist auch die Nachfrage von Seiten der Schlachtindustrie ruhig, allenfalls regional scheinen die Stückzahlen eher etwas knapper.   Mehr

Deutschland | Raps | Angebot

Rapsanbieter wenig verkaufsbereit

11.07.2018 (AMI) – Die Ölmühlen in Deutschland heben ihre Prämien kaum an und die Terminkurse in Paris pendeln um 360 EUR/t. Das bietet Rapserzeugern keine Verkaufsanreize. Sie halten sich zurück und warten belastbare Ernteergebnisse ab.  Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Aktionspreise

Milch ist schon lange nicht mehr gleich Milch!

11.07.2018 (AMI) – Milchprodukte werden sowohl von den Herstellern als auch vom Handel intensiv beworben. Neben Werbespots im Fernsehen sind sie auch in den wöchentlichen Hauswurfsendungen ein fester Bestandteil. Das beworbene Sortiment an Milcherzeugnissen ist sehr vielfältig, genau die Wünsche der Verbraucher.  Mehr

Deutschland | Rinder | Tierbestand

Seit 2015 sinkt der deutsche Rinderbestand

11.07.2018 (AMI) – Deutschlandweit sind die Rinderbestände bei der jüngsten Viehbestandserhebung im Mai dieses Jahres gegenüber den Tierzahlen vor einem Jahr um 2,2 % gesunken.  Mehr