Europa | Sonnenblumen | Ernte

Prognose der EU-Sonnenblumenernte leicht gekürzt

10.11.2017 (AMI) – Die aktuelle Prognose der EU-Kommission für die Sonnenblumenernte 2017 der EU-28 fällt geringer aus als im Vormonat. Während Frankreich positiv überrascht, wird in Rumänien weniger geerntet.

In ihrer aktuellen Monatsschätzung hat die EU-Kommission die Ernteprognose für EU-Sonnenblumenkerne leicht nach unten korrigiert. Noch im September wurden rund 9,2 Mio. t erwartet. Aktuell werden noch 9,0 Mio. t avisiert. Das wären aber immer noch 0,54 Mio. t mehr als 2016. Die Erträge haben sich in wichtigen Erzeugerländern wie Frankreich deutlich besser entwickelt als ursprünglich erwartet und liegen aktuell rund 20 % über dem Vorjahr. Das kann aber das Minus aus der Korrektur für Rumänien und Ungarn nicht kompensieren. Die rumänische Erzeugung wird mit 2,2 Mio. t zwar 0,3 Mio. t über dem Ergebnis von 2016 gesehen, aber fast 0,2 Mio. t unter der Vormonatsschätzung. Grund war die zu heiße und zu trockene Witterung in Teilen Süd- und Osteuropas, die das Ertragspotenzial deutlich limitiert hat. EU-weit dürfte die Sonnenblumenernte 2017 rund 6,4 % über Vorjahr liegen und das, obwohl die Anbaufläche um lediglich 3,7 % ausgeweitet wurde.

Beitrag von Sebastian Kaltenecker

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Verarbeitung

Ein Großteil der Milch fließt in den Käse

23.11.2017 (AMI) – In Deutschland wurde im Jahre 2016 von den insgesamt 33,8 Mio. t erfasster Milch 45 % in die Produktion von Käse gelenkt.  Mehr

Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Futtergetreidemarkt weiterhin mit Nachfragesog

23.11.2017 (AMI) – Gerste ist gesucht, auch über den Liefertermin Dezember hinaus. Weizen und Mais finden ebenfalls glatt Käufer, so dass Landwirte mehr für ihre Ware erhalten.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Handel

Mehr Aktionen mit deftigen Teilstücken

23.11.2017 (AMI) – Mit den kühleren Temperaturen haben sich in den vergangenen Wochen auch die Aktionen des Lebensmitteleinzelhandels geändert.  Mehr

Welt | Vieh & Fleisch | Erzeugung

Weltfleischerzeugung auf leicht steigendem Kurs

23.11.2017 (AMI) – Für 2017 rechnet die FAO mit einem geringen Anstieg der globalen Fleischproduktion auf fast 325 Mio. t mit einer Wachstumsrate von 1,1 % im Vergleich zum Vorjahr.  Mehr

Europa | Soja | Marktversorgung

Üppiges Angebot lässt Sojavorräte wachsen

23.11.2017 (AMI) – Im Wirtschaftsjahr 2017/18 dürfte die weltweite Sojaerzeugung höher ausfallen als bisher erwartet. Trotz der erneut angehobenen Verbrauchsprognose könnten die globalen Endbestände dadurch dennoch zulegen.  Mehr

Deutschland | Milchdauerwaren | Preise

Vollmilchpulver profitiert von stabilem Fettmarkt

23.11.2017 (AMI) – Der Markt für Vollmilchpulver hat sich im November nach den vorherigen Preisrückgängen stabilisiert. Im Zuge des stabilen Fettmarktes konnten sich die Preise in der Berichtswoche gut behaupten.  Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Umfangreiches Schlachtschweineangebot

22.11.2017 (AMI) – Das Schlachtschweineangebot fällt nach wie vor sehr umfangreich aus, auch wenn mancherorts durchaus von etwas rückläufigen Stückzahlen und niedrigeren Schlachtgewichten gesprochen wird.   Mehr

Deutschland | Rinder | Verarbeitung

Rinderschlachtungen in 2017 gesunken

22.11.2017 (AMI) – Mittlerweile wirkt sich der aus Erzeugersicht wieder freundliche Milchmarkt relativ deutlich auf die Rinderschlachtzahlen in Deutschland aus. So wurden von Januar bis September diesen Jahres 3,4 % weniger Schlachtrinder für die Fleischerzeugung verwendet als im gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor.   Mehr

Deutschland | Schweine | Verarbeitung

Schweineschlachtzahlen auf hohem Niveau sehr unter Vorjahreslinie

22.11.2017 (AMI) – Im Zeitraum von Januar bis September 2017 wurden 1,4 % weniger Schweine der Schlachtung zugeführt als im Vergleichszeitraum 2016. Aufgrund des gesunkenen Schweinebestandes bei der Tierzählung im vergangenen Jahr wurde diese Entwicklung erwartet.   Mehr

Deutschland | Grundfutter | Marktversorgung

Verregnete Heu- und Strohernte treibt Nachfrage

21.11.2017 (AMI) – Während die überreichlichen Regenfälle in der Vegetationsperiode 2017 den Gras- und Maisbeständen zu höheren Erträgen verholfen haben, sieht es beim Heu und Stroh nicht so gut aus. Es fehlt zwar nicht an Menge, aber häufig an guter Qualität.  Mehr