Welt | Soja | Kursentwicklung für Soja und Raps

US-Sojaernte schreitet zügig voran

27.09.2023 (AMI) – Die Ernte in den US-Sojaanbaugebieten nimmt an Fahrt auf. Sorge bereitet die unterdurchschnittliche Bonitur der Felder.

In den zurückliegenden 5 Handelstagen waren die Sojabohnenkurse an der Börse in Chicago von einem Auf und Ab geprägt. Am 26.09.2023 schloss der Fronttermin bei umgerechnet 451 EUR/t und damit nahe dem Vorwochenniveau.

Vor dem vergangenen Wochenende geriet die Notierung unter Druck. Durch das große Angebot an billigen Bohnen aus Brasilien wird die Attraktivität der US-Partien auf dem Weltmarkt geschmälert. In der Folge bleiben die Exporte aktuell hinter den Erwartungen zurück. Zusätzlichen Druck übt auch die fortschreitende US-Ernte aus. Insgesamt waren bis zum 24.09.2023 rund 12% der Felder vollständig geräumt. Das sind 7 Prozentpunkte mehr als noch vor einer Woche. Darüber hinaus wurden die Rohstoffnotierungen generell von den zunehmenden Konjunktursorgen in den USA belastet. Die Ankündigung der US-Notenbank, an ihrer restriktiven Geldpolitik festzuhalten, hat den US-Dollar zuletzt gestützt. Eine starke Währung führt grundsätzlich zu einer geschmälerten Wettbewerbsfähigkeit der Partien auf dem Exportmarkt.

Die Sojakurse erhielten Unterstützung durch die nach unten korrigierte Zustandsbewertung der US-Sojafeldbestände. Nach Angaben des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA) befinden sich rund 50 % der Schläge in einem überdurchschnittlichen Zustand, was einem Rückgang von rund 2 Prozentpunkten im Vergleich zur Vorwoche entspricht und den niedrigsten Wert darstellt, der jemals zu diesem Zeitpunkt in der Saison gemessen wurde. Darüber hinaus haben die Marktteilnehmer ihre Positionen im Vorfeld des Berichts über die US-Ölsaaten- und Getreidebestände angepasst. Es wird ein deutlicher Rückgang der Sojabohnenvorräte erwartet, die im Vergleich zum Vorjahr um 12 % niedriger sein sollen, was einem 7-Jahrestief entspricht.

Wie entwickeln sich die Ölsaaten-Märkte und was sind die relevanten Einflussfaktoren? Aktuelle Marktlagen, Hintergrundwissen und detaillierte Analysen finden Sie unter Markt aktuell Ölsaaten & Bioenergie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!

Beitrag von Eike Wagner
Produktmanager Agribusiness
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Getreide | Marktprognose

Verwendung von Getreide auf neuem Höchststand

04.12.2023 (AMI) – Die Aussicht auf ein größeres Getreideangebot lässt auch die Nachfrageprognose steigen.   Mehr

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

AMI-Rohstoffindex stabilisiert sich im November

04.12.2023 (AMI) – Im November 2023 stabilisierte sich der AMI-Rohstoffindex bei 166,1 Punkten, lag damit aber deutlich unter den 211,0 Punkten, die im November 2022 ermittelt wurden. Niedrigere Erzeugerpreise für Schlachtvieh standen dabei höheren Preisen für Milch gegenüber.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Kurswechsel bei Milchpreisen

01.12.2023 (AMI) – Im Oktober konnten viele Milcherzeuger in Deutschland ein Plus auf ihrer Abrechnung verbuchen. Nach einem langen Abschwung sind die Erzeugerpreise für konventionell erzeugte Milch damit deutlich gestiegen.   Mehr

Europa | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung in der EU-27 leicht gesunken

30.11.2023 (AMI) – Im September lieferten die Landwirte in der EU-27 weniger Milch ab als im Vorjahresmonat.   Mehr

Welt | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Chicago: Mais- und Weizenkurse vor Monatswechsel schwächer

30.11.2023 (AMI) – Belastet wurden die Weizen- und Maiskurse von der Aussicht auf eine komfortable Angebotssituation. Angesichts des nahenden Monatsendes lösten allerdings Marktteilnehmer ihre Short-Positionen auf, was die Verluste bei den Getreidekursen limitierte.   Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Index

Obst und Gemüse als Teuerungstreiber

30.11.2023 (AMI) – Laut dem AMI-Frische-Index liegt die Teuerungsrate von frischen Lebensmitteln im November 2023 nach vorläufigen Angaben bei 3,9 % und stagniert seit September auf diesem Niveau. Das bedeutet für Verbraucherinnen und Verbraucher weiterhin hohe Kosten beim Einkauf von Lebensmitteln. Waren es im November 2022 vor allem Molkereiprodukte und Käse, die die Teuerung in die Höhe trieben, so sind es aktuell Obst und Gemüse.   Mehr

Deutschland | Käse | Angebot

Knappes Angebot am Käsemarkt

30.11.2023 (AMI) – Ende November blieb die Nachfrage nach Schnittkäse auf einem hohen Niveau stabil. Die Molkereien lenkten so viel Rohstoff wie möglich in die Käsereien, dennoch blieben die Bestände niedrig.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Nachfrage

Fleischverzehr deutlich zurückgegangen

29.11.2023 (AMI) – Der Konsum von Fleisch ist in Deutschland deutlich gesunken. Seit dem Jahr 2018 fällt der Pro-Kopf-Verzehr Jahr für Jahr. Dabei ist von den Rückgängen besonders Schweinefleisch betroffen.   Mehr

Deutschland | Geflügel | Marktversorgung

Anstieg beim Verzehr von Geflügelfleisch erwartet

29.11.2023 (AMI/MEG) – Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) hat die Versorgungsbilanz Geflügelfleisch rückwirkend - anhand überarbeiteter Parameter - neu berechnet.   Mehr

Deutschland | Schweine | Handel

Preisempfehlung für Schlachtschweine weiter unverändert

29.11.2023 (AMI) – In der laufenden Woche wird aus den meisten Regionen in Deutschland über eine ausgeglichene Situation im Handel mit Schlachtschweinen berichtet. Die angebotenen Tiere können recht zügig vermarktet werden.   Mehr