Deutschland | Öko-Landbau | Strukturdaten

Bio-Bauern erlösen 9 % mehr für ihre Produkte

10.10.2017 (AMI) – Die Verkaufserlöse der Bio-Landwirte sind 2016 um gut 9 % auf 1,99 Mrd. EUR gestiegen. Das Plus ging vor allem auf das Konto der tierischen Produkte, die 2016 stärkere Produktions- und teils auch Preissteigerungen erfahren hatten. Insbesondere die Bio-Milch- und Eierproduktion wurden erweitert. Auch Gemüse und Obst trugen mit größeren Ernten zu höheren Erlösen bei.

Wieder mehr Acker- und Grünlandflächen

Die Bio-Fläche ist 2016 um rund 162.000 ha auf 1,25 Mio. ha gewachsen, so viel wie schon seit einigen Jahren nicht. Dabei sind auch die Ackerflächen nach 5 Jahren nahezu Stillstand erstmals wieder deutlich gestiegen auf nun 510.000 ha, das sind 65.000 ha mehr als 2015. Das sind Ergebnisse der AMI Strukturdatenerhebung bei den Öko-Kontrollstellen in Deutschland.

Auch wenn ein Großteil der neuen Betriebe Milchviehbetriebe waren, haben sie doch zur eigenen Futterversorgung immer auch Ackerfläche umgestellt. Ackerland erreicht nun 41 % Flächenanteil an der gesamten Bio-Fläche. Auch die Grünlandflächen sind um 90.000 ha größer geworden. Sie stellen nun mit 690.000 ha rund 55 % der gesamten Öko-Fläche.

Die Getreideflächen sind, nach dem Anstieg 2015, auch 2016 weiter gestiegen. Hier spielen vor allem die Ackerflächen von neuen viehhaltenden Betrieben eine Rolle. Reine Ackerbaubetriebe dagegen gibt es kaum unter den Umstellern. Insgesamt wurden 242.000 ha mit Bio-Getreide bestellt, 3,8 % der deutschen Getreideflächen. Der Bio-Anteil an der Getreideerntemenge aber lag wegen der niedrigeren Erträge bei nur 1,7 %. Die Nachfrage nach Getreide ist ungebrochen groß. Insbesondere mit dem höheren Futterbedarf der neu umgestellten tierhaltenden Betriebe wird mehr Bio-Getreide gebraucht.

Bio-Verkaufserlöse sind „pflanzlicher“

Im Öko-Landbau sind „Obst, Gemüse, Kartoffeln“ mit 25 % Anteil an den Verkaufserlösen wichtigster Betriebszweig. Die Verkaufserlöse für Bio-Gemüse erreichten mit einem Wachstum von 19 % erstmals die 300 Mio. EUR Marke. Deutliche Unterschiede gibt es auch bei der Bedeutung der Bio-Eier. Mit 10 % Produktionsanteil erzielen sie mit deutlich höheren Erzeugerpreisen einen Bio-Anteil am Verkaufserlös von rund 24 %. Rund 14 % der Erlöse erzielt die Bio-Landwirtschaft mit Eiern, in der konventionellen sind es nur 2 %. Einen Bio-Anteil von einem Viertel erzielen außerdem noch Hafer und Eiweißpflanzen.

Wenn Sie die Entwicklung auf dem Bio-Markt in Deutschland und Europa dauerhaft im Blick behalten wollen, dann ist der Markt aktuell Öko-Landwirtschaft genau das Richtige für Sie. Dort finden Sie auch weitere Ergebnisse der AMI-Strukturdatenerhebung bei den Öko-Kontrollstellen.



Beitrag von Diana Schaack

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Öko-Landbau | Nachfrage

Öko-Umsatz in Europa wuchs 2016 zweistellig

19.02.2018 (AMI) – 2016 gaben die Europäer 35,5 Mrd. EUR für Bio-Lebensmittel aus, rund 11 % mehr als 2015. Damit sind die Umsätze erneut stärker gewachsen als die ökologisch bewirtschaftete Fläche. Deutschland ist der größte Bio-Markt in Europa und der zweitgrößte weltweit.  Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Nachfrage

Bio-Umsatz knackt 10 Mrd. EUR Marke

16.02.2018 (AMI) – Der Bio-Umsatz in Deutschland hat 2017 erstmals die 10 Milliarden-Euro-Marke geknackt. Der Umsatz ist nach zwei zweistellig wachsenden Jahren im Jahr 2017 um knapp 6 % gewachsen.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Nachfrage

Bio-Markt in Deutschland knackt 2017 erstmals die 10 Mrd. Marke

14.02.2018 (AMI) – Der Bio-Umsatz in Deutschland hat 2017 erstmals die 10 Mrd. EUR Marke überschritten. So gaben die Haushalte in Deutschland 5,9 % mehr Geld für Bio-Lebensmittel und -Getränke aus, insgesamt 10,04 Mrd. EUR. Insbesondere die Discounter, aber auch die Vollsortimenter des LEH haben mit größeren Verkaufsmengen den Umsatz beflügelt.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Erzeugerpreise

Anhaltend stabile Bio-Milchpreise

14.02.2018 (AMI) – Die Preise für ökologisch erzeugte Milch in Deutschland haben zum Jahresende leicht gegenüber November zugelegt.  Mehr

Deutschland | Bio-Gemüse | Haushaltsnachfrage

Einkaufsmengen an frischem Bio-Gemüse 2017 gestiegen

13.02.2018 (AMI) – Die Haushalte in Deutschland haben 2017 rund 6,8 % mehr frisches Bio-Gemüse gekauft als im Jahr zuvor. Die Mengenanteile von Bio am Gesamtmarkt sind entsprechend gestiegen: Rund 7 % der Einkaufsmenge an Gemüse stammten 2017 aus ökologischer Erzeugung.  Mehr

Deutschland | Bio-Obst | Haushaltsnachfrage

Bananen dominieren das Bio-Obstsortiment

08.02.2018 (AMI) – Auch 2017 änderte sich nichts an der überragenden Dominanz der Bio-Bananen am gesamten Obstsortiment aus ökologischer Erzeugung. Fast die Hälfte der Einkaufsmenge an Bio-Obst kam 2017 auf Bio-Bananen, so die AMI-Analyse auf Basis des GfK-Haushaltspanels.  Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Marktversorgung

AMI on Tour – Die AMI auf der BIOFACH 2018

31.01.2018 (AMI) – Die BIOFACH ist die Weltleitmesse für Bio-Produkte. Mehr als 50.000 Fachbesucher aus 130 Ländern werden vom 14.-17. Februar auf dem Nürnberger Messegelände erwartet. Die AMI ist wieder mit 3 Vorträgen im BIOFACH-Kongressprogramm vertreten.  Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Anlieferung

Bio-Milchanlieferung im November 31 % größer

22.01.2018 (AMI) – Im November 2017 lieferten die deutschen Erzeuger 79,0 Mio. kg Bio-Milch an. Seit Jahresbeginn 2017 wurden nun fast 17 % mehr Bio-Milch angeliefert als im Vorjahreszeitraum.  Mehr

Europa | Öko-Gartenbau | Strukturdaten

Bio-Dauerkulturen vor allem in Südeuropa angebaut

10.01.2018 (AMI) – 2016 wurden in der EU auf 1,30 Mio. ha Dauerkulturen angebaut und damit 7 % mehr als im Jahr zuvor. Die mit Abstand größten Flächen entfallen auf Oliven, die auf 494.000 ha angebaut wurden, gefolgt von den Bio-Reblandflächen mit 314.000 ha.  Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Angebot

Deutsche Bio-Milchanlieferung im Oktober 25 % größer

22.12.2017 (AMI) – Im Oktober dieses Jahres hat die Bio-Milchanlieferung der deutschen Erzeuger sich weit von den Vorjahresmengen gelöst. Nun sind aus der in 2015 und 2016 erfolgten Umstellungswelle die Mengen als Biomilch auf den Markt gekommen.  Mehr