Deutschland | Bio-Milch | Erzeugerpreise

Bio-Milchpreise im Nordosten Deutschlands im Aufwind

09.10.2017 (AMI) – Die Preise für ökologisch erzeugte Milch in Deutschland haben im August im Schnitt leicht zugelegt. Deutliche Preissteigerungen waren vor allem im Nordosten und vereinzelt im Westen festzustellen. Für die Erzeuger im Süden gab es überwiegend ein konstantes Milchgeld. Die steigende Nachfrage nach Bio-Produkten hat die Preise auf der Erzeugerseite weiterhin stabilisiert.

Das Bundesmittel für Bio-Milch erreichte im August 2017 nach Schätzung der AMI 48,5 Ct/kg bei 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß. Der Preis stieg gegenüber dem Vormonat um gut ein Zehntel Cent an. Abgesehen von leichten Korrekturen im Sommer haben sich die Preise im gesamten Jahresverlauf positiv entwickelt. Für den Zeitraum von Januar bis August dieses Jahres errechnet sich ein Durchschnittspreis von 48,5 Ct/kg, das sind rund 0,8 Ct mehr als 2016.

Bio-Butter steigt in der Verbrauchergunst

Die Preise für Bio-Butter wurden in Deutschland im August dieses Jahres erneut angehoben, sodass ein 250-Gramm-Ziegel Bio-Butter im Preiseinstiegssegment zurzeit 2,19 EUR kostet. Die Nachfrage ist im August dennoch weiter gestiegen. Bereits in den vergangenen Jahren hat die Nachfrage nach Bio-Butter kontinuierlich zugenommen.

Eine ausführliche Analyse zu den Bio-Preisen einschließlich einer regionalen Betrachtung und aktuellen Tendenzen bei der privaten Nachfrage finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Beitrag von Michaela Cox

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Milch | Erzeugung

Bundesländer zeigen sehr unterschiedliches Wachstum

17.09.2018 (AMI) – Im ersten Halbjahr 2018 lieferten die deutschen Erzeuger 26,6 % mehr Bio-Milch an deutsche milchwirtschaftliche Unternehmen als im Vorjahr. Die Steigerungsraten zum Vorjahr fielen in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich hoch aus.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Anlieferung

Gehen die Bio-Milchmengen bald zurück?

14.09.2018 (AMI) – Vor dem Hintergrund der hohen Mengenzuwächse im ersten Halbjahr 2018 ist es spannend, die weitere Bio-Milchanlieferung in Deutschland bis zum Ende des Jahres einzuschätzen. Hier wird die Futterversorgung in der zweiten Jahreshälfte eine entscheidende Rolle spielen.  Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Anlieferung

Bio-Milchanlieferung im Juni rückläufig

04.09.2018 (AMI) – Im Juni 2018 lieferten die inländischen Erzeuger erheblich weniger Bio-Milch an deutsche milchwirtschaftliche Unternehmen als noch im Mai dieses Jahres. Dieser Monat war allerdings auch von Spitzenmengen geprägt.   Mehr

Deutschland | Bio-Getreide | Erzeugerpreise

Preisfindung noch schwierig

24.08.2018 (AMI) – Die Preisfindung für Bio-Getreide gestaltet sich noch schwierig. Denn auch wenn die Ernte früher eingefahren wurde als sonst, sondieren die Landwirte und Erzeugergemeinschaften noch ihre Qualitäten und Mengen, bevor neue Verträge gemacht werden können.  Mehr

Deutschland | Bio-Kartoffeln | Marktversorgung

AMI-Experte gibt Interview am Treffpunkt Öko-Kartoffeln

22.08.2018 (AMI) - Auf der PotatoEurope 2018 können sich die Besucher am 12. und 13. September rund um den Kartoffelanbau informieren. Zum Auftakt einer Reihe von Experteninterviews wird AMI-Marktexperte Christoph Hambloch zum Thema Bio-Kartoffeln zum Interview bereitstehen.  Mehr

Deutschland | Bio-Obst | Marktversorgung

Ernteaussichten bei Bio-Äpfeln verschlechtert

07.08.2018 (AMI) – Der deutsche Bio-Obstbau ächzt unter den hohen Temperaturen und dem anhaltenden Wassermangel. Kenner der Branche sind mittlerweile skeptisch, ob die im Juni verabschiedete Prognose für die jetzt anstehende Ernte von Äpfeln und Birnen aus ökologischer Erzeugung noch realistisch ist.  Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Angebot

Trockenheit verknappt Bio-Futter

26.07.2018 (AMI) – Die lang anhaltende Trockenheit in Deutschland und den Nachbarländern sorgt bei den Bio-Rinderhaltern für Probleme bei der Futterversorgung. So werden Bio-Absetzer aus der Mutterkuhhaltung verkauft statt gemästet, und auch die ersten Bio-Milchkühe kommen früher zur Schlachtung als geplant. Die Schweine- und Geflügelhalter dagegen warten noch auf die tatsächlichen Getreideerntemengen mit der entsprechenden Preisfindung.   Mehr

Deutschland | Bio-Getreide | Import

Importanteil bei Bio-Weizen liegt bei 34 %

24.07.2018 (AMI) – Weizen war im Wirtschaftsjahr 2016/17 nach wie vor das bedeutendste Importgut unter allen Bio-Getreidearten. Rund 34 % des Bio-Weizen stammten 2016/17 aus dem Ausland und damit zwei Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Rumänien und die Ukraine sind die bedeutendsten Lieferanten für Bio-Weizen.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Strukturdaten

Bio-Fläche in Deutschland klettert auf Rekordhoch

16.07.2018 (AMI) – Die deutsche Bio-Fläche wuchs im Jahr 2017 um mehr als 120.000 ha (9,7 %) auf insgesamt 1.373.157 ha. Insgesamt 2.265 landwirtschaftliche Betriebe stellten 2017 in Deutschland auf Öko-Landbau um.  Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Anlieferung

Bio-Milchanlieferung ist weiterhin hoch

04.07.2018 (AMI) – Im April des laufenden Jahres wurde in Deutschland rund ein Viertel mehr Bio-Milch gemolken als vor Jahresfrist. Die Anlieferungsmenge im vierten Monat des Jahres erreichte mit 96,8 Mio. kg Bio-Kuhmilch die bisher höchste des Jahres.  Mehr