Deutschland | Bio-Schweine | Marktversorgung

Hohe Nachfrage nach Bio-Schweinen 

17.12.2021 (AMI) – Die Bio-Schweineschlachtungen in Deutschland sind im Jahr 2021 gestiegen. Aber immer noch reicht das Angebot nicht aus, um die Nachfrage zu bedienen. Die Erzeugerpreise für die Bio-Schweine steigen deutlich an, aber auch die Kosten werden immer mehr zum Thema bei den Bio-Schweinehaltern. 

Klicken Sie auf die einzelnen Produkte, um sie ein- und auszublenden.

Die Erzeugerpreise für Bio-Schweine bei Abgabe an die Verarbeitung sind auch im November 2021 weiter gestiegen. Nach wie vor ziehen noch Unternehmen mit Preiserhöhungen nach, die bislang eher an der unteren Kante ausgezahlt haben. So erreicht auch der Preis für pauschal abgerechnete Tiere mit 3,97 EUR/kg SG fast die 4 EUR/kg Marke. Höhere Kosten werden auch für die deutschen Bio-Schweineerzeuger, die sich zwar jetzt über höhere Erzeugerpreise freuen können, immer mehr zum Thema. Oftmals fallen selbst bei den zurzeit sprunghaften Preissteigerungen die Kostensteigerungen noch größer aus und „fressen“ somit die höheren Erlöse wieder auf. Das ist nicht zu vergleichen mit der Situation der konventionellen Landwirte, aber eine gewisse Enttäuschung macht sich auch bei manchen Bio-Bauern breit. So ist zum Beispiel der Preis für Schwein-Endmastfutter im Dezember 2021 um 63 EUR/t gegenüber Dezember 2020 gestiegen. 

Erstmals seit 2 Jahren überschreiten die monatlichen Schweineschlachtungen im Schlachttierpanel im November wieder die 20.000 Stück-Marke. Mehr Schlachttage, aber auch ein etwas größeres Angebot in Vorbereitung auf die Festtage, haben dazu beigetragen. Die Zahl dürfte im Dezember wieder niedriger ausfallen. Aufs Jahr gerechnet, haben die Schlachtungen von Januar bis November um 5 % zugenommen. Insgesamt ist also die Versorgung mit Bio-Schweinefleisch leicht besser, aber noch längst nicht ausreichend für die hohe Nachfrage. 

Es bleibt schwierig für Verarbeiter, die höheren Einkaufspreise auch im Verkauf durchzusetzen. Daher - und da sind sich alle Marktakteure einig – müssen die höheren Preise auch früher oder später in die Läden. Bislang sieht man davon nur begrenzt etwas. So sind die Verbraucherpreise für Schweineschnitzel beispielsweise im dritten Quartal 2021 um 80 Ct/kg auf 14,23 EUR/kg gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen – immerhin. Auch Fleischwurst, Kochschinken und Rohschinken sind 50-80 Ct/kg teurer als im vergangenen Jahr. Das allerdings reicht noch nicht aus, um die höheren Produktionskosten zu decken. 

Behalten Sie die Bio-Märkte im Blick 

Wie entwickeln sich Angebot, Preis und Nachfrage bei Bio-Schweinen und Bio-Rindern? Die AMI-Expertinnen beobachten regelmäßig die Märkte für ökologisch erzeugte Schlachttiere und nutzen ihre guten Kontakte zur Branche für tiefergehende Markteinschätzungen. Bleiben Sie mit der  Markt Woche Öko-Landwirtschaft  stets über die aktuellen Entwicklungen informiert. Sie erhalten im wöchentlichen Wechsel ebenfalls Marktinformationen zu Bio-Milch, Bio-Getreide und Bio-Futtermitteln. Auch die Marktlage bei Bio-Kartoffeln wird im Rahmen der Markt Woche Öko-Landwirtschaft intensiv beleuchtet. Sie sind noch kein Kunde? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im  Shop

Beitrag von Diana Schaack
Marktexpertin Öko-Landbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Milch | Erzeugerpreise

Im März blieb der Bio-Milchpreis unverändert

13.05.2019 (AMI) – Im März zahlten die Molkereien in Deutschland für ökologisch erzeugte Milch bei standardisierten Inhaltsstoffen nach vorläufigen Berechnungen der AMI im Schnitt 47,7 Ct/kg. Damit liegt die Auszahlungsleistung in etwa auf dem Niveau des Vormonats.   Mehr

Deutschland | Bio-Futtermittel | Erzeugerpreise

Bio-Futtergetreide leicht günstiger

10.05.2019 (AMI) – Die Preise für alterntiges Futtergetreide geben langsam nach. Die Futtermühlen sind im Großen und Ganzen gut versorgt. Insbesondere die Maispreise haben nochmals nachgelassen.   Mehr

Deutschland | Bio-Futtermittel | Marktversorgung

Bio-Mischfutter: Große Preisunterschiede zwischen EU und Verbandsware

09.05.2019 (AMI) – Die Mischfutterpreise sind im April für die meisten Futterarten leicht gestiegen. Insbesondere EU-Bio-Ware wird zu höheren Preisen verkauft, während Verbandsware mehrheitlich nur kleine Preisänderungen aufweist. Bio-Mischfutter ist damit anderthalb bis doppelt mal so teuer wie konventionelles.   Mehr

Deutschland | Bio-Kartoffeln | Preise

Bio-Frühkartoffelimporte profitieren von guter Nachfrage

25.04.2019 (AMI) – Die Nachfrage nach Bio-Kartoffeln ist im aktuellen Jahr groß und übersteigt das Angebot an alterntiger deutscher Bio-Ware. Seit Ende März werden mehr und mehr ägyptische und israelischen Bio-Frühkartoffeln ins Sortiment des Handels aufgenommen.   Mehr

Deutschland | Bio-Gemüse | Strukturdaten

Sachsen stellt hohe Bio-Gemüseanteile

15.03.2019 (AMI) – In Deutschland wurde 2018 von 1.168 zertifizierten Betrieben Bio-Gemüse angebaut. Die Anbaufläche für Bio-Gemüse im Freiland ist damit im vergangenen Jahr um 265 ha gewachsen.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Markttrends

AMI Markt Bilanz Öko-Landbau 2019 erschienen

14.03.2019 (AMI) – Die Verbraucherausgaben für Bio-Lebensmittel und -Getränke in Deutschland sind 2018 um weitere 5,5 % auf 10,91 Mrd. EUR gestiegen. Auch die Produktion ist in den vergangenen 3 Jahren rasant gewachsen. Beispielsweise haben die Bio-Landwirte 2018 knapp 20 % mehr Milch gemolken als 2017. Auch das Bio-Schweineangebot ist deutlich größer geworden.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Import

AMI: Aktueller Stand der Marktversorgung mit Bio-Produkten

07.03.2019 (AMI) – Die deutsche Bio-Fläche wuchs 2018 um 8 % auf 1,48 Mio. ha. Eigentlich hätte es für die Saison 2017/18 einen deutlichen Anstieg der inländischen Bio-Produktion geben müssen. Es zeigte sich jedoch, dass der Extremsommer 2018 einen erheblichen, ertragsmindernden Einfluss auf manche Bio-Produkte hatte und diese Mindererträge teilweise durch erhöhte Importmengen ausgeglichen werden mussten.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Strukturdaten

Öko-Fläche wächst weiter

05.03.2019 (AMI) – Nach Schätzungen des BÖLW ist die ökologisch bewirtschaftete Fläche in Deutschland 2018 um 8 % gewachsen. Die Bio-Fläche wurde damit um 109.863 ha auf insgesamt 1.483.020 ha ausgeweitet.   Mehr

Europa | Öko-Landbau | Strukturdaten

Bio legt in Europa weiter zu

20.02.2019 (AMI/FiBL) – Der Biomarkt in Europa wächst weiter; er legte 2017 um fast 11 Prozent auf 37,3 Mrd. EUR zu. Viele der großen Märkte verzeichneten zweistellige Wachstumsraten. Anlässlich der BIOFACH in Nürnberg stellten das Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL und die AMI die Daten des europäischen Bio-Sektors 2017 vor.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Strukturdaten

Bio-Markt in Deutschland um 5,5 % gewachsen

13.02.2019 (AMI) – Der Bio-Umsatz in Deutschland ist 2018 um weitere 5,5 % gewachsen. Die größte Dynamik kam dabei aus dem Lebensmitteleinzelhandel, insbesondere aus den Discountern.   Mehr