Deutschland | Öko-Landbau | Nachfrage

Zahlen und Fakten zum Ökolandbau

21.03.2018 (AMI) – Die Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln hat 2017 noch einmal kräftig angezogen. Die privaten Haushalte in Deutschland gaben 6 % mehr Geld für Bio-Lebensmittel aus. Wie hat sich der Anbau in Deutschland auf die steigende Nachfrage eingestellt? Wie sieht es mit dem Öko-Anbau in Europa aus? Die AMI-Marktexperten haben zu diesen und vielen anderen Fragen ausführliche Fakten und Daten in der Markt Bilanz Öko-Landbau 2018 zusammengestellt.

Die Verbraucherausgaben stiegen 2017 erstmals über die Marke von 10 Mrd. EUR. Insbesondere die Discounter, aber auch die Vollsortimenter haben mit Sortimentserweiterungen den Umsatz beflügelt.

Stärkste Umsatztreiber waren 2017 Milch- und Molkereiprodukte, Fleisch und das Trockensortiment aus ökologischer Erzeugung. Praktisch alle Warengruppen weisen für das Jahr 2017 steigende Bio-Anteile auf, auch wenn sie in einigen Fällen immer noch vergleichsweise niedrig sind. Bio-Eier stellten 2017 über 12 % der gesamten Eiereinkäufe. Der Bio-Anteil der Einkaufsmenge bei Milch stieg 2017 auf 8 % und überholte das noch 2016 an zweiter Stelle stehende Bio-Speiseöl.

Deutsche Öko-Fläche um 15 % gewachsen

Nach Jahren des annähernden Stillstandes ist die Öko-Fläche in Deutschland 2016 wieder deutlich gewachsen: 10 % mehr Betriebe haben eine knapp 15 % größere Öko-Fläche in Bewirtschaftung genommen. Insgesamt bewirtschaften 27.132 Betriebe eine Öko-Fläche von 1.251.320 ha. Damit wurden in Deutschland 7,5 % der Flächen und 10 % der Betriebe nach Öko-Richtlinien bewirtschaftet, so die Auswertungen der BLE anhand der Kontrollstellenbehörden der Länder.

Die größten Zunahmen kamen 2016 aus Bayern. Von den bundesweit 162.000 ha umgestellter Fläche lagen allein 55.000 ha in Bayern. Auch prozentual lag Bayern mit einem Plus von 24 % weit über dem Durchschnitt und wurde nur noch von Sachsen übertroffen, wo 29 % oder 11.000 ha zusätzliche Öko-Flächen in die Bewirtschaftung genommen wurden. Auch Schleswig-Holstein, Niedersachsen und das Saarland waren mit Wachstumsraten von mehr als 20 % dabei. Die mit Abstand meisten Öko-Betriebe befanden sich in Bayern und Baden-Württemberg. Natürlich spiegelt sich hier die kleinere Struktur der Landwirtschaftsbetriebe in Süddeutschland wider. So war ein bayerischer Öko-Betrieb im Durchschnitt 33 ha groß, ein baden-württembergischer 20 ha. In Brandenburg waren die Öko-Betriebe mit im Schnitt 177 ha am größten, gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern (157 ha) und Sachsen-Anhalt (150 ha). Der deutsche Durchschnitt lag 2016 bei 46 ha, das waren 2 ha mehr als 2015. In den meisten Ländern waren die Öko-Betriebe im Durchschnitt etwas kleiner als die konventionellen. Mit fast 19 % war der Öko-Anteil an den Betrieben in Baden-Württemberg am höchsten, gefolgt vom Saarland (17,7 %) und Mecklenburg-Vorpommern (17,6 %). Deutschlandweit waren es 10 %.

Die aktuelle AMI Markt Bilanz Öko-Landbau 2018 fasst die Voraussetzungen für die Vermarktung in diesem Jahr zusammen. Das Jahrbuch zeigt aktuelle Trends am deutschen und europäischen Markt für Öko-Rohware und Bio-Lebensmittel auf. Zusätzlich veranschaulichen AMI Markt Charts die Zusammenhänge. Marktbeteiligte erhalten durch die Bewertung der Einflussfaktoren auf das Marktgeschehen eine solide Grundlage für ihre strategischen Entscheidungen.

Die aktuellen und umfassenden Daten beleuchten den nationalen und internationalen Öko-Markt. Dazu gehören die Einkäufe der Haushalte in Deutschland von verschiedenen Bio-Produkten sowie monatliche und jährliche Verbraucherpreise. Ausführlich beleuchtet werden der deutsche Anbau und die Produktion sowie die Entwicklung der Preise für Obst, Gemüse, Kartoffeln, Getreide, Schlachttiere, Milch und Eier auf verschiedenen Absatzstufen. Fakten zum europäischen Bio-Markt mit Kennzahlen zu Umsatz, Anbau und Produktion runden die Publikation ab.

Beitrag von Christine Rampold
Marktexpertin Öko-Landbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Rinder | Marktversorgung

Bio-Rinder und -Schweinepreise auf Höhenflug

19.11.2021 (AMI) - Seit dem Sommer haben die Bio-Schweinepreise einen Sprung nach oben gemacht – und entwickeln sich damit komplett konträr zum eingebrochenen konventionellen Schweinemarkt. Bio-Schlachtrinder machten ebenfalls einen Satz nach oben – hier allerdings unterstützt die Hochpreisphase auch am konventionellen Markt – die ohnehin anstehende Entwicklung.   Mehr

Deutschland | Bio-Getreide | Ernte

2021 steht mehr Bio-Getreide zur Verfügung

21.10.2021 (AMI) – Die Bio-Bauern in Deutschland haben 2021 mehr Bio-Getreide geerntet als im Vorjahr. Grund hierfür waren aber nicht höhere durchschnittliche Erträge, sondern vielmehr Flächenausweitungen bei diversen Getreidearten. Innerhalb der einzelnen Bio-Getreidearten kam es zu deutlichen Unterschieden in der diesjährigen Ertragslage.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Strukturdaten

Mehr Bio-Produktion, mehr Erlöse, mehr Umsatz

22.09.2021 (AMI) – Die Verkaufserlöse der Bio-Landwirte sind 2020 um 12 % auf 2,86 Mrd. EUR gestiegen. Damit fällt das Wachstum nach einem Anstieg von 4 % im Jahr 2019 wieder zweistellig aus. Grund sind vor allem höhere Preise für verschiedene Produkte, und in kleinerem Umfang leicht größere Produktionsmengen.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Strukturdaten

Genug Bio für alle? - Der Strukturdaten - Check

06.09.2021 (AMI) – Bio-Produkte sind gefragt wie nie, um 22 % ist der Umsatz 2020 gestiegen. Gleichzeitig ist die deutsche Bio-Fläche 2020 nur um 5,5 % gewachsen. Insbesondere die Ackerflächen haben in den vergangenen Jahren zugelegt und eine bessere inländische Futterversorgung möglich gemacht. Aber reicht das?   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Erzeugerpreise

Bio-Milchpreise legen etwas zu

20.08.2021 (AMI) – Die Preise für ökologisch erzeugte Rohmilch verzeichneten im Juni 2021 leichte Zugewinne. Damit profitierten sie weiterhin vom Verbrauchertrend hin zu mehr Bio-Milchprodukten.   Mehr

Deutschland | Bio-Obst | Ernte

Kleineres Bio-Mostobstangebot erwartet

17.08.2021 (AMI) – Bei Bio-Äpfeln zeichnet sich in diesem Jahr für den Verwertungssektor ein stabiler Markt ab. Im Herbst 2020 waren die Kanäle noch durch reichlich Bestände an Apfelsaft verstopft, aktuell sind die Vorräte nahezu geräumt.   Mehr

Deutschland | Bio-Getreide | Strukturdaten

Bio-Hafer ist im Osten und in Bayern stark

16.08.2021 (AMI) – Der Haferanbau ist auch 2020 weiter um mehr als 10.000 ha ausgeweitet worden. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ist laut den endgültigen Ergebnissen der Landwirtschaftszählung 2020 auf insgesamt 52.800 ha Hafer nach Öko-Richtlinien angebaut worden.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Marktversorgung

Hohe Nachfrage nach Bio-Milch

30.07.2021 (AMI) – Die Haushalte in Deutschland haben im aktuellen Jahr nicht die Lust auf Bio-Milch verloren. Im Gegenteil: Die Einkaufsmengen stiegen im ersten Halbjahr 2021 um 10 Prozent über die Vorjahresmengen und zeigen bisher auch keine Sommerflaute. Die inländische Bio-Milchproduktion steigt nach Jahren des starken Wachstums nur noch moderat.   Mehr

Deutschland | Bio-Schweine | Preise

Bio-Schlachttierpreise unabhängig vom konventionellen Markt

27.07.2021 (AMI) – Die Preise für Bio-Schweine sind im vergangenen Jahr um knapp 10 Ct/kg SG gestiegen. Die meisten Tiere sind in festen Verträgen gebunden.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Strukturdaten

Deutsche Bio-Fläche 2020 um 5,5 % gewachsen

15.07.2021 (AMI) – Die deutsche Bio-Fläche wuchs im Jahr 2020 um rund 5,5 % auf 1.702.240 ha.   Mehr