Deutschland | Öko-Landbau | Nachfrage

Zahlen und Fakten zum Ökolandbau

21.03.2018 (AMI) – Die Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln hat 2017 noch einmal kräftig angezogen. Die privaten Haushalte in Deutschland gaben 6 % mehr Geld für Bio-Lebensmittel aus. Wie hat sich der Anbau in Deutschland auf die steigende Nachfrage eingestellt? Wie sieht es mit dem Öko-Anbau in Europa aus? Die AMI-Marktexperten haben zu diesen und vielen anderen Fragen ausführliche Fakten und Daten in der Markt Bilanz Öko-Landbau 2018 zusammengestellt.

Die Verbraucherausgaben stiegen 2017 erstmals über die Marke von 10 Mrd. EUR. Insbesondere die Discounter, aber auch die Vollsortimenter haben mit Sortimentserweiterungen den Umsatz beflügelt.

Stärkste Umsatztreiber waren 2017 Milch- und Molkereiprodukte, Fleisch und das Trockensortiment aus ökologischer Erzeugung. Praktisch alle Warengruppen weisen für das Jahr 2017 steigende Bio-Anteile auf, auch wenn sie in einigen Fällen immer noch vergleichsweise niedrig sind. Bio-Eier stellten 2017 über 12 % der gesamten Eiereinkäufe. Der Bio-Anteil der Einkaufsmenge bei Milch stieg 2017 auf 8 % und überholte das noch 2016 an zweiter Stelle stehende Bio-Speiseöl.

Deutsche Öko-Fläche um 15 % gewachsen

Nach Jahren des annähernden Stillstandes ist die Öko-Fläche in Deutschland 2016 wieder deutlich gewachsen: 10 % mehr Betriebe haben eine knapp 15 % größere Öko-Fläche in Bewirtschaftung genommen. Insgesamt bewirtschaften 27.132 Betriebe eine Öko-Fläche von 1.251.320 ha. Damit wurden in Deutschland 7,5 % der Flächen und 10 % der Betriebe nach Öko-Richtlinien bewirtschaftet, so die Auswertungen der BLE anhand der Kontrollstellenbehörden der Länder.

Die größten Zunahmen kamen 2016 aus Bayern. Von den bundesweit 162.000 ha umgestellter Fläche lagen allein 55.000 ha in Bayern. Auch prozentual lag Bayern mit einem Plus von 24 % weit über dem Durchschnitt und wurde nur noch von Sachsen übertroffen, wo 29 % oder 11.000 ha zusätzliche Öko-Flächen in die Bewirtschaftung genommen wurden. Auch Schleswig-Holstein, Niedersachsen und das Saarland waren mit Wachstumsraten von mehr als 20 % dabei. Die mit Abstand meisten Öko-Betriebe befanden sich in Bayern und Baden-Württemberg. Natürlich spiegelt sich hier die kleinere Struktur der Landwirtschaftsbetriebe in Süddeutschland wider. So war ein bayerischer Öko-Betrieb im Durchschnitt 33 ha groß, ein baden-württembergischer 20 ha. In Brandenburg waren die Öko-Betriebe mit im Schnitt 177 ha am größten, gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern (157 ha) und Sachsen-Anhalt (150 ha). Der deutsche Durchschnitt lag 2016 bei 46 ha, das waren 2 ha mehr als 2015. In den meisten Ländern waren die Öko-Betriebe im Durchschnitt etwas kleiner als die konventionellen. Mit fast 19 % war der Öko-Anteil an den Betrieben in Baden-Württemberg am höchsten, gefolgt vom Saarland (17,7 %) und Mecklenburg-Vorpommern (17,6 %). Deutschlandweit waren es 10 %.

Die aktuelle AMI Markt Bilanz Öko-Landbau 2018 fasst die Voraussetzungen für die Vermarktung in diesem Jahr zusammen. Das Jahrbuch zeigt aktuelle Trends am deutschen und europäischen Markt für Öko-Rohware und Bio-Lebensmittel auf. Zusätzlich veranschaulichen AMI Markt Charts die Zusammenhänge. Marktbeteiligte erhalten durch die Bewertung der Einflussfaktoren auf das Marktgeschehen eine solide Grundlage für ihre strategischen Entscheidungen.

Die aktuellen und umfassenden Daten beleuchten den nationalen und internationalen Öko-Markt. Dazu gehören die Einkäufe der Haushalte in Deutschland von verschiedenen Bio-Produkten sowie monatliche und jährliche Verbraucherpreise. Ausführlich beleuchtet werden der deutsche Anbau und die Produktion sowie die Entwicklung der Preise für Obst, Gemüse, Kartoffeln, Getreide, Schlachttiere, Milch und Eier auf verschiedenen Absatzstufen. Fakten zum europäischen Bio-Markt mit Kennzahlen zu Umsatz, Anbau und Produktion runden die Publikation ab.

Beitrag von Christine Rampold
Marktexpertin Öko-Landbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Öko-Landbau | Angebot

Pflanzliche Proteine kommen immer häufiger aus Europa

30.09.2020 (AMI) – Gesunde Ernährung, zu Hause kochen – spätestens seit Corona hat die Nachfrage nach Bio-Produkten und pflanzlichen Eiweißprodukten stark zugelegt. Die Rohstoffe für pflanzliche Burgerpatties, Currys oder Haferdrinks stammen immer häufiger aus heimsicher Erzeugung, sie lösen das bisher dominante Soja ab.  Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Angebot

Bio-Strukturdaten 2019 erschienen

10.09.2020 (AMI) – Bodennutzung, Tierhaltung und Verkaufserlöse im Öko-Landbau 2019. Die AMI-Markt Studie zu den Bio-Strukturdaten 2019 ist erschienen. Knapp 10 % der Landwirtschaftsfläche in Deutschland wurde 2019 nach Bio-Richtlinien bewirtschaftet. Gut die Hälfte davon waren Grünland und über 40 % Ackerland. Die Ackerfläche ist das zweite Mal in Folge wieder stärker gewachsen als das Grünland.   Mehr

Deutschland | Bio-Gemüse | Angebot

Wachsender Markt für Bio-Zwiebeln

20.08.2020 Der Markt für Bio-Zwiebeln boomt, kaum ein anderes Bio-Gemüse konnte in den vergangenen Monaten derartige Steigerungsraten bezüglich der Einkaufsmengen verbuchen. Ein Anbauplus in Deutschland führt dazu, dass das Inlandsangebot einen bedeutenden Anteil am wachsenden Markt hat.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Strukturdaten

Deutsche Bio-Fläche klettert auf Rekordhöhe

23.07.2020 (AMI) - Die deutsche Bio-Anbaufläche stieg 2019 auf insgesamt 1,61 Mio. ha an. Das ergeben die aktuellen Strukturdaten der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE). Im September stellen die AMI Marktexperten die Strukturdaten detailliert vor.  Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Strukturdaten

Deutsche Bio-Fläche wächst auch 2019 weiter

17.07.2020 (AMI) – Die deutschen Öko-Flächen wurden 2019 auf gut 1,61 Mio. ha ausgeweitet, das ergeben die aktuellen Strukturdaten der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Aktionspreise

Bio-Schweinefleisch verstärkt beworben

09.07.2020 (AMI) – Bessere Verfügbarkeit und verstärkte Listung: Bio-Schweinefleisch wird in den ersten Monaten 2020 deutlich stärker vom Handel beworben als noch vor einem Jahr.   Mehr

Deutschland | Bio-Obst | Marktversorgung

Bio-Erdbeeren sind stark in der Direktvermarktung

14.05.2020 (AMI) – Der Anbau von Bio-Erdbeeren in Deutschland wurde 2019 eingeschränkt. Im Vergleich zum Vorjahr schrumpfte die ertragsfähige Fläche um 60 ha, so das Statistischen Bundesamt (Destatis). Die Bio-Erdbeerernte im Freiland lag 2019 mit 2.570 t erheblich unter den Vorjahresmengen.  Mehr

Deutschland | Bio-Gemüse | Ernte

Bio-Gemüseanbau klettert auf Rekordniveau

30.03.2020 (AMI) - Die deutsche Bio-Gemüsefläche im Freiland stieg 2019 auf insgesamt 14.475 ha. Im Vergleich zum Vorjahr wuchs der Anbau um 480 ha bzw. 3,4 %, so die Gemüseanbauerhebung des Statistischen Bundesamtes (Destatis). Der Flächenzuwachs stammt im Wesentlichen aus der Anbauausweitung bei ökologisch erzeugtem Wurzel- und Knollengemüse. Bio-Möhren stellten hierbei die höchsten Flächenanteile.   Mehr

Europa | Bio-Gemüse | Bodennutzung

Bio-Gemüsefläche Europas auf Rekordstand

23.03.2020 (AMI) – Der Anbau von Bio-Gemüse in Europa ist im Jahr 2018 auf insgesamt 164.000 ha gewachsen. Dies bedeutet einen Flächenzuwachs von 3 % im Vergleich zum Vorjahr. Größter Bio-Gemüseproduzent in Europa ist mit Abstand Italien.   Mehr

Deutschland | Bio-Obst | Außenhandel

Bio-Äpfel: Importanteil nur noch bei 20 Prozent

12.03.2020 (AMI) - Die AMI betrachtet alljährlich die Importmengen der wichtigsten Bio-Rohstoffe nach Deutschland. Seit 2009 werden importierende Unternehmen in Deutschland nach Mengen und Herkunftsländern befragt. Mittlerweile ist die Liste der befragten Importeure auf 370 angewachsen. Welche Dimension die Importe für den jeweiligen Gesamtmarkt der Bio-Rohstoffe in Deutschland haben, ist nun in den aktuellen AMI Markt Charts umfangreich dargestellt.  Mehr