Deutschland | Milch & Milchprodukte | Verbraucherpreise

Butter runter, Trinkmilch rauf

02.11.2017 (AMI) – Anfang November haben die Preise für Butter ihr Rekordniveau verlassen. Vorreiter war der Discounter Aldi, der als erster die Verbraucherpreise in seinen Geschäften senkte. Zeitgleich hat er die Preise für Trinkmilch angehoben. Unterschiedliche Kontraktlaufzeiten erklären den vermeintlichen Gegensatz.

Mit dem Beginn der Weihnachtsbäckerei können die Verbraucher wieder günstiger Butter einkaufen. Anfang November hat der Discounter Aldi die Preise für das 250-Gramm-Päckchen Deutsche Markenbutter um 0,40 EUR auf 1,59 EUR gesenkt, so erste Storechecks der AMI. Für Trinkmilch müssen die Verbraucher seit Monatsbeginn hingegen mehr bezahlen. Die fettarme Variante kostet bei Aldi nun 0,68 EUR/l und damit 0,05 EUR mehr als in den Monaten zuvor. Der Preis für Vollmilch stieg dagegen um 0,10 EUR auf 0,78 EUR/l. Erfahrungsgemäß folgen die anderen Lebensmittelketten der Entwicklung im Preiseinstiegssegment mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung.

Ursache für die gegenläufigen Tendenzen bei Butter und Trinkmilch sind die unterschiedlichen Kontraktlaufzeiten. Diese sind bei Butter kürzer, so dass sich Änderungen auf den vorgelagerten Stufen schneller auf der Verbraucherebene niederschlagen. Die Preise für Trinkmilch reagieren aufgrund längerfristiger Verträge oftmals erst verspätet.

Wie entwickeln sich die Preise auf den verschiedenen Handelsstufen? Und was bedeutet das für die Erzeugerpreise? Die aktuellen Geschehnisse am Milchmarkt können Sie mit dem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft verfolgen. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich jetzt Zugang zum Expertenwissen!

Beitrag von Dr. Kerstin Keunecke

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Saisongefügel | Haushaltsnachfrage

Gänse in der Martinswoche wieder verstärkt beworben

08.11.2018 (AMI) – Pünktlich zu Sankt Martin läutet der Lebensmitteleinzelhandel die Saison für Gänse mit vermehrten Aktionen ein. Die Preise bewegen sich dabei zumeist auf dem Vorjahresniveau.  Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Haushaltsnachfrage

Auch im Sommer weniger Fleisch nachgefragt

07.11.2018 (AMI) – Die Nachfrage der privaten Haushalte nach Fleisch fällt weiter. Bis einschließlich September des laufenden Jahres erwarben die privaten Haushalte, nach Daten der GfK, rund 2,5 % weniger Fleisch, Wurst und Geflügel als im gleichen Zeitraum 2017. Zugleich zogen die Preise für Fleisch und Fleischwaren im Durchschnitt um rund 2,2 % an. Die Verbraucher mussten also einmal mehr tiefer in die Taschen greifen.  Mehr

Deutschland | Butter | Haushaltsnachfrage

Weniger Butter und mehr Streichmischfette nachgefragt

22.10.2018 (AMI) – Die Nachfrage der privaten Haushalte nach Butter ist nach einer Analyse der AMI auf Grundlage des GfK-Haushaltspanels in den ersten acht Monaten 2018 zurückgegangen.  Mehr

Deutschland | Zitrusfrüchte | Haushaltsnachfrage

Witterung bremst Absatz von Zitrusfrüchten aus

11.10.2018 (AMI) – Die Nachfrage nach Mandarinen und Co. nimmt bisher kaum Fahrt auf. Bei nahezu sommerlicher Witterung kommt nur wenig Hunger bei den Verbrauchern auf die Winterfrüchte auf.   Mehr

Deutschland | Blattgemüse | Verbraucherpreise

Feldsalat startet hochpreisig in die Hauptsaison

04.10.2018 04.10.2018 (AMI) – Im deutschen Anbau stehen zum Start der Hauptsaison infolge der vergleichsweise kühlen Witterung nicht ganz so hohe Mengen an Feldsalat wie erwartet zur Verfügung. Bei ausgeweiteten Verkaufsaktivitäten des Lebensmitteleinzelhandels und einem zuletzt gesunkenen Verbraucherpreis ist die Nachfrage nun jedoch deutlich gestiegen.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Haushaltsnachfrage

Auch im Sommer weniger Fleisch nachgefragt

02.10.2018 (AMI) – Die Nachfrage der privaten Haushalte nach Fleisch fällt weiter. Bis einschließlich August des laufenden Jahres erwarben die privaten Haushalte, nach Daten der Gesellschaft für Konsumforschung, rund 2,5 % weniger Fleisch, Wurst und Geflügel als im gleichen Zeitraum 2017.  Mehr

Deutschland | Lebensmittel | Verbraucherpreise

Trendwende bei Nahrungsmittelpreisen?

24.09.2018 (AMI) – In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres hat sich der Preisauftrieb bei Nahrungsmitteln etwas beruhigt. Das ist in erster Linie auf die Situation bei Milch und Milchprodukten zurückzuführen.  Mehr

Deutschland | Südfrüchte | Haushaltsnachfrage

Ananas suchen Käufer – Markt fehlt es an Schwung

13.09.2018 (AMI) – So richtig Schwung ist nicht im Ananasmarkt. Dafür ist die Konkurrenz durch anderes Obst noch zu groß. Aber auch mit dem sich anbahnenden Saisonende beim Sommerobst nimmt die Nachfrage nach Sweet Ananas nur leicht zu.  Mehr

Deutschland | Lebensmittel | Verbraucherpreise

Nahrungsmittelpreise reagieren auf die Sommerhitze

30.08.2018 (AMI) – Auch im August 2018 kosten frische Lebensmittel spürbar mehr als vor einem Jahr. Der AMI-Frischeindex misst auf Basis der Preisbeobachtungen der ersten dreieinhalb Wochen des Monats ein Plus von 2,5 %. Die Dürre ist dabei ein Grund für diese Entwicklung, aber nicht der alleinige.  Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Haushaltsnachfrage

Erneut weniger Fleisch nachgefragt

30.08.2018 (AMI) – Die Nachfrage der privaten Haushalte nach Fleisch ist von Januar bis Juli des laufenden Jahres erneut zurückgegangen. Nach Daten der Gesellschaft für Konsumforschung erwarben die privaten Haushalte rund 1,7 % weniger Fleisch, Wurst und Geflügel als im gleichen Zeitraum 2017. Dabei gingen die Aktivitäten im Juli noch einmal zurück, was nicht zuletzt an den extrem hohen Temperaturen gelegen haben dürfte.   Mehr