Deutschland | Saisongefügel | Verbraucherpreise

Die Martinsgans ist in diesem Jahr teurer

07.11.2017 (AMI) – Wie bei keiner anderen Tier- oder Geflügelart konzentriert sich die Vermarktung von Gänsen auf ein vergleichbar enges zeitliches Fenster. Der Saisonstart liegt traditionell im Oktober. Den ersten Höhepunkt erlebt diese Geflügelart als Martinsgans.

Zu Beginn der diesjährigen Saison liegen die Preise für Frostware im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) deutlich über dem Niveau des Vorjahres. Ganze gefrorene Gänse – in aller Regel handelt es hierbei um importiertes Geflügel – kosten außerhalb von Aktionen umgerechnet ab 4,49 EUR/kg und damit mindestens 90 Ct/kg mehr als zum Ende des vergangenen Jahres. Der Normalpreis für tiefgekühlte Brust oder Keule von der Gans lag 2016 bei einigen Handelsunternehmen unter 8,00 EUR/kg. In diesem Jahr kosten diese Artikel 1,00 EUR/kg mehr.

Das Martinsfest zum Ende dieser Woche haben die meisten Unternehmen des LEH zum Anlass genommen, die Gans in ihre Handzettel aufzunehmen. Häufig wird, den AMI-Aktionspreisen im LEH zufolge, mit gefrorener Ware aus Polen oder auch aus Ungarn und teils kräftigen Abschlägen geworben. Auch das Niveau der Aktionspreise ist zum ersten Höhepunkt der diesjährigen Saison höher als im Vorjahr. Wurden gefrorenen Martinsgänse im vergangenen Jahr schwerpunktmäßig zwischen 3,00 und 4,00 EUR/kg angeboten, liegen die Angebote in diesem Jahr mehrheitlich zwischen 4,44 und 4,99 EUR/kg. Lediglich Kaufland unterbietet diesen Bereich mit umgerechnet 3,79 EUR/kg deutlich.

Tiefgekühlte Brust oder Keulen von der Gans sind in dieser Woche ab 7,77 EUR/kg zu bekommen. Die meisten Aktionen liegen jedoch zwischen 9,00 und 10,00 EUR/kg. Vor einem Jahr wurden noch mit Preisen ab 5,99 EUR/kg um Käufer für diese Artikel geworben.

Nehmen Sie Kontakt mit den Marktexperten der Verbraucherforschung auf, wenn Sie Informationen zur Preisentwicklung von frischen Lebensmitteln auf Verbraucherebene benötigen.

Beitrag von Thomas Els

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Verbraucherpreise

Butter runter, Trinkmilch rauf

02.11.2017 (AMI) – Anfang November haben die Preise für Butter ihr Rekordniveau verlassen. Vorreiter war der Discounter Aldi, der als erster die Verbraucherpreise in seinen Geschäften senkte. Zeitgleich hat er die Preise für Trinkmilch angehoben. Unterschiedliche Kontraktlaufzeiten erklären den vermeintlichen Gegensatz.  Mehr

Deutschland | Bio-Eier | Verbraucherpreise

Verbraucherpreise für Bio-Eier noch stabil

26.10.2017 (AMI) – Auf Verbraucherebene gab es seit der Preisanhebung Anfang des Jahres 2016 kaum Schwankungen. Zehn Eier aus Bio-Haltung kosteten im Mittel der ersten drei Quartale 2017 laut AMI-Verbraucherpreisspiegel 3,13 EUR inkl. Mehrwertsteuer.  Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Verbraucherpreise

Nach Butter nun auch Käse

23.10.2017 (AMI) – Die Preise für das 250-g-Päckchen Deutsche Markenbutter sind bereits in den vergangenen Monaten kontinuierlich gestiegen.  Mehr

Deutschland | Schweine | Haushaltsnachfrage

Schweinefleischnachfrage nimmt weiter ab

05.10.2017 (AMI) – Während die private Nachfrage nach Rind- und Geflügelfleisch weiter zunimmt, setzt sich der rückläufige Trend im Handel mit Schweinefleisch fort.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Streichmischfette liegen bei den Verbrauchern im Trend

05.10.2017 (AMI) – Die deutlichen Preisaufschläge bei Butter haben dazu geführt, dass die Verbraucher vermehrt auf Alternativen umgestiegen sind. Dass aber nicht nur der Preis entscheidet, zeigen die Verschiebungen bei anderen Milchprodukten.  Mehr

Deutschland | Schweine | Verbraucherpreise

Verbraucher zahlen mehr für Schweinefleisch

21.09.2017 (AMI) – Schweinefleisch trägt bereits seit Beginn des Jahres 2017 zum Preisauftrieb bei frischen Nahrungsmitteln bei. Damit sind die Verbraucherpreise der Entwicklung auf der Erzeugerseite – wenn auch mit Verzögerung – gefolgt.  Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Haushaltsnachfrage

Fleischeinkäufe privater Haushalte langfristig rückläufig

20.09.2017 (AMI) – In den vergangenen vier Jahren haben sich die Einkaufsmengen privater Haushalte im Bereich Fleisch fast stetig rückläufig entwickelt. Im Jahr 2016 wurden rund 5 % weniger Fleischprodukte erworben als noch 2012. Insbesondere Schweinefleisch ist hier hervorzuheben. Hier beträgt der Rückgang mehr als 10 %.  Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Verbraucherpreise

Fleischpreise sind im Lebensmitteldiscount gestiegen

14.09.2017 (AMI) – Der Lebensmitteldiscount hat Anfang des Monats die Preise für zahlreiche Fleischartikel aus dem Basissortiment erhöht. Sowohl Produkte vom Rind als auch vom Schwein sind von dieser Preisrunde betroffen.  Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Haushaltsnachfrage

Schweinefleischnachfrage nimmt weiter ab

13.09.2017 (AMI) – Während die private Nachfrage nach Rind- und Geflügelfleisch im laufenden Jahr weiter zunimmt, bereitet der Handel mit Schweinefleisch zunehmend Probleme.   Mehr

Deutschland | Lebensmittel | Haushaltsnachfrage

Bio-Olivenöl wird immer beliebter

07.09.2017 (AMI) – Die Nachfrage nach Bio-Speiseöl ist in den vergangenen Jahren erheblich gestiegen. Während im konventionellen Bereich Rapsöl am meisten nachgefragt wird, favorisieren Bio-Kunden Olivenöl.  Mehr