Welt | Rohmilch | Angebot

Anstieg des Exportangebotes verlangsamt

01.06.2018 (AMI) – Das Angebot am Weltmilchmarkt hat sich im ersten Quartal 2018 auf vergleichsweise hohem Niveau bewegt. Bei den mengenmäßig bedeutenden Exporteuren hat sich das Wachstum der Milchproduktion jedoch in der Summe abgeschwächt. Das globale Angebot an Milcherzeugnissen fiel dadurch geringer als ursprünglich erwartet. Dies war teils auch in anderen bedeutenden Produktionsregionen der Fall.

Am globalen Milchmarkt befand sich die Produktion im ersten Quartal 2018 weiter auf Wachstumskurs. Bereits ab 2017 bewegte sich die Milcherzeugung in nahezu allen bedeutenden Produktionsregionen der Welt oberhalb der Vorjahreslinie. Hierzu hatten im Wesentlichen die steigenden Erzeugerpreise sowie die günstigen Witterungsbedingungen beigetragen.

Seit dem Jahresende 2017 dämpften jedoch sowohl die höheren Preise für Futtermittel als auch regional widrige Wetterlagen das Wachstum. Dennoch setzte sich der Trend zunehmender Milchmengen fort. In den weltweit wichtigsten Exportländern für Milch und Milchprodukte, der EU, den USA, Australien und Neuseeland, hat die Produktion von Rohmilch im ersten Quartal 2018 weiter zugenommen.

Nach dem flächendeckenden Wachstum ab Mitte 2017 haben sich über den Jahreswechsel jedoch teils rückläufige Tendenzen oder zumindest ein reduziertes Wachstum des Milchaufkommens gezeigt. Die Zuwachsraten, die beim gemeinsamen Exportangebot der genannten Länder Ende 2017 in der Spitze bei 4 % lagen, wurden somit Anfang 2018 nicht mehr erreicht. Vielmehr schwächte sich der Anstieg ab. Damit hat sich die Produktion wieder deutlich an das Vorjahresniveau angenähert.

Anstiege bei den Milchmengen dominieren das Bild

In den übrigen bedeutenden Milcherzeugungsregionen der Welt waren in den ersten Monaten von 2018 ebenfalls überwiegend steigende Tendenzen zu verzeichnen. Wachstum zeigte sich in Kanada, Mexiko und Teilen Südamerikas. Besonders deutlich war der Anstieg in Argentinien.

Deutlich zugenommen hat auch das Milchaufkommen in der Türkei. Darüber hinaus waren im ersten Quartal Zuwächse in der Schweiz, in Island sowie in Montenegro, Albanien und Bosnien-Herzegowina zu verzeichnen. Auch in Japan Russland und Weißrussland wurde mehr Milch erzeugt.

Rückläufige Tendenzen gab es hingegen in Norwegen. In Serbien rutschten die Mengen durch einen Rückgang im März in der Betrachtung des ersten Quartals ebenfalls leicht ins Minus.

Wie entwickelten sich die Produktionsmengen am Weltmarkt im Detail? Und wie geht es in den kommenden Monaten weiter? Antworten auf die Fragen finden Sie in einer aktuellen Analyse im Markt aktuell Milchwirtschaft. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Index

Aufschwung der Preise setzt sich im Mai fort

14.06.2018 (AMI) – Der FAO Preisindex für Milchprodukte hat im Mai den vierten Monat in Folge zugelegt. Der Index lag bei 215,2 Punkten und übertraf damit den Vormonat um 5,5 %.  Mehr

Deutschland | Käse | Preise

Wettbewerb um Fett treibt Preise für Schnittkäse

14.06.2018 (AMI) – Der Käsemarkt war Mitte Juni weiterhin von festen Preistendenzen gekennzeichnet. Dazu haben die anhaltend regen Abrufe und das teils knapp ausreichende Angebot beigetragen. Im Zuge dessen tendieren die Preise für Schnittkäse anhaltend fester.  Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Auszahlungspreise für Bio-Milch geben weiter nach

12.06.2018 (AMI) – Die Molkereien in Deutschland haben für ökologisch erzeugte Milch im April zumeist weniger ausgezahlt als im Monat zuvor. Dies bedeutet zum zweiten Mal in Folge ein geringeres Milchgeld für die Erzeuger. Grund dafür dürfte unter anderem die weiterhin expansive Bio-Milchanlieferung sein.  Mehr