Deutschland | Bio-Milch | Erzeugerpreise

Bio-Milchpreise leicht schwächer

11.04.2018 (AMI) – Im Februar sind die Erzeugerpreise für ökologisch erzeugte Milch nochmals geringfügig zurückgegangen. Preisrücknahmen gab es vor allem im Osten und im Süden der Republik. Obwohl deutschlandweit deutlich mehr Bio-Milch gemolken wurde, war das Preisgefüge aber insgesamt recht stabil.

Das bundesweite Mittel für Bio-Milch mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß betrug nach Schätzung der AMI im Februar 48,7 Ct/kg. Das waren knapp 0,2 Ct weniger als im Vormonat. Damit waren die Preise für Bio-Milch den dritten Monat in Folge leicht rückläufig und haben sich infolgedessen immer weiter an das Vorjahresniveau angenähert.

Gleichzeitig ist der Abstand zwischen den Preisen für ökologisch und konventionell erzeugter Milch gewachsen, da die Preise für letztere Milchart im Februar um knapp 2,3 Ct/kg zurückgegangen sind. Damit ist der Vorsprung für die Bio-Betriebe auf rund 15,4 Ct/kg gegenüber der konventionellen Schiene gestiegen.

Wie entwickelten sich die Preise für ökologisch erzeugte Milch im Detail? Und kann der Markt die zusätzlichen Milchmengen verkraften? Antworten auf diese Fragen finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft. Sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen und nutzen die Bestellmöglichkeiten im Shop.

Beitrag von Dr. Kerstin Keunecke

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Käse | Nachfrage

Rege Nachfrage nach Schnittkäse trotz Erhöhung der Ladenpreise

18.10.2018 (AMI) – Schnittkäse wurde Mitte Oktober sowohl im In- als auch im Ausland lebhaft nachgefragt. Dabei entwickelten sich die Bestände durch den hohen Warenausgang rückläufig. Zwar kam es zuletzt, aufgrund günstigerer Offerten aus dem europäischen Umfeld, verstärkt zu Diskussionen über die Preise, diese blieben in der Berichtswoche dennoch stabil.  Mehr

Europa | Rohmilch | Anlieferung

EU-Milchanlieferung sinkt unter Vorjahresniveau

18.10.2018 (AMI) – EU-weit lieferten die Milcherzeuger im August 2018 weniger Milch an als vor Jahresfrist. Punktuell hat sich das Wachstum, bedingt durch die heiße und trockene Witterung, insbesondere in Nord-West-Europa verlangsamt oder ist ins Minus gerutscht.  Mehr

Welt | Milch & Milchprodukte | Index

FAO Index für Milchprodukte gibt im September weiter nach

15.10.2018 (AMI) – Das globale Preisniveau für Milchprodukte verzeichnet zum Ende des dritten Quartals einen weiteren Rückgang.   Mehr