Deutschland | Milchdauerwaren | Preise

Deutlich mehr Magermilchpulver aus der Intervention verkauft

25.01.2018 (AMI) – Durch eine Belebung der Nachfrage und verbesserter Exportchancen auf dem Weltmarkt kam es zu einer Stabilisierung der Preise für Magermilchpulver. Bei dem vergangenen Ausschreibungsverfahren der EU-Kommission aus der Intervention wurde deutlich mehr Ware verkauft als zuvor, allerdings zu merklich niedrigeren Preisen.

Eine Belebung der Nachfrage und verbesserte Exportchancen auf dem Weltmarkt führten zur Monatsmitte, trotz der erhöhten Milchanlieferung, zu einer Stabilisierung der Situation. In der Berichtswoche fiel das Angebot weiterhin ausreichend aus und die Nachfrage verlief zuletzt etwas gedämpfter als zuvor.

Am 18.01.18 wurde der Ausgang der 16. Teilausschreibugen für Magermilchpulver aus der Intervention bekannt geben. Die Kommission setzte den Mindestverkaufspreis auf 119,0 EUR/100 kg fest. Dadurch veräußerte sie 1.864 t aus den Interventionsbeständen und damit deutlich mehr als bei den Ausschreibungsverfahren zuvor. Verkauft wurde neben Ware aus Deutschland, auch Magermilchpulver aus Belgien, Frankreich, den Niederlanden und Polen.

Wie entwickeln sich die Interventionsbestände von Magermilchpulver im weiteren Verlauf des Jahres? Können sich die Preise vor diesem Hintergrund erholen? Wenn Sie den Milchmarkt im Blick behalten wollen, dann ist der Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft genau das Richtige Sie. Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Juliane Michels

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Milch & Milchprodukte | Preise

Milchprodukte in der EU leicht befestigt

20.08.2018 (AMI) – Die Preise für Milchprodukte in der EU haben sich zuletzt preislich überwiegend befestigt. Zum Jahresanfang zeigten sich teilweise Preisrückgänge, welche aber im Laufe des bisherigen Jahresverlaufs wieder kompensiert wurden.  Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Hohe Preise wirken sich auf Nachfrage aus

16.08.2018 (AMI) – Die Nachfrage nach Milchprodukten ist im ersten Halbjahr 2018 nahezu produktübergreifend zurückgegangen. Die Verbraucherausgaben haben jedoch zugelegt. Neben gestiegenen Preisen ist auch ein verändertes Konsumverhalten ursächlich.  Mehr

Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Hitzewelle reduziert Rohstoffaufkommen

16.08.2018 (AMI) – Zuletzt ist die Milchanlieferung in Folge der heißen und trockenen Witterung verstärkt zurückgegangen. Das Minus hat sich im Vergleich zu den vergangenen Wochen noch einmal zusätzlich vergrößert. Die Vorjahreslinie wurde dabei erstmalig seit August 2017 wieder unterschritten.   Mehr