Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung zum Jahresbeginn sehr stabil

08.03.2018 (AMI) – Zum Jahresanfang bewegte sich das Milchaufkommen in Deutschland auf hohem Niveau. Ein saisonaler Anstieg der Anlieferungsmengen, der üblicherweise zu dieser Zeit zu beobachten ist, fand jedoch bislang nicht statt.

Vielmehr waren die Rohstoffmengen in den ersten beiden Monaten, abgesehen von leichten Schwankungen, weitgehend stabil. Zum Monatsende nahmen die Anlieferungsmengen wieder leicht zu, nachdem zuvor ein leichter Anstieg erfolgt war. Über den Monatswechsel zum März dürften sich die winterlichen Temperaturen dämpfend auf die Anlieferungsmengen ausgewirkt haben.

Wie entwickeln sich die Preise für Milchprodukte vor diesem Hintergrund? Und wirkt sich dies auf die Erzeugerpreise aus? Antworten auf diese Fragen finden Sie im Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Zugang zum Expertenwissen der AMI!


Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Anlieferung

Milchmengen nah am Vorjahresniveau

20.09.2018 (AMI) – Anfang September zeigte die Milchanlieferung in Deutschland einen für die Jahreszeit normalen Verlauf. Die von den Molkereien erfassten Mengen gingen leicht zurück und bewegten sich damit seit Mitte August recht nah am Vorjahresniveau. Auch die Inhaltsstoffe normalisieren sich nach Berichten einiger Molkereien wieder.  Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Außenhandel

Mehr Magermilchpulver, weniger Vollmilchpulver exportiert

20.09.2018 (AMI) – Die Ein- und Ausfuhren von Milchprodukten in Deutschland entwickelten sich im ersten Halbjahr 2018 uneinheitlich.  Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Anlieferung

Welche Folgen hat die Trockenheit für den Milchmarkt?

18.09.2018 (AMI) – Die Dürre in Nordeuropa und die möglichen Auswirkungen auf den Milchmarkt sind ein großes Thema für die Branche. In der globalen Betrachtung ist das Wetterextrem in Teilen der EU aber nur ein regionaler Effekt von Vielen. Dadurch steigen die Preise am Weltmarkt nicht. Dennoch werden Auswirkungen der hiesigen Dürre auf die Märkte für Milch und Milchprodukte im weiteren Verlauf nicht ausbleiben.   Mehr