Deutschland | Milchdauerwaren | Preise

Pulvermärkte ruhig

26.07.2018 (AMI) – Der Markt für Milchpulver ist von einem anhaltend ruhigen Verlauf geprägt, dabei kamen Neugeschäfte nur verhalten zustande. Auch preislich zeigten sich die Märkte weitestgehend unverändert, lediglich Magermilchpulver in Futtermittelqualität war zuletzt leicht rückläufig. Bei dem jüngsten Ausschreibungsverfahren der EU-Kommission aus der Intervention wurde wieder deutlich weniger Ware verkauft als zuvor.

Am Markt für Magermilchpulver in Lebensmittelqualität hat Ende Juli die ferienbedingt ruhige Lage angehalten. Viele Einkäufer haben sich bereits vor dem Urlaubsantritt mit Ware eingedeckt. Dadurch war der kurzfristige Bedarf vergleichsweise gering und es gingen nur wenig Anfragen bei den Werken ein. Nach den bereits schleppenden Geschäftsverläufen in den vergangenen Wochen hat sich das Neugeschäft weiter beruhigt.

Bei der Juli-Ausschreibung der EU-Kommission für Verkäufe von Magermilchpulver aus der Intervention hat sich die angebotene Menge im Vorfeld auf 27.768 t weiter reduziert. Die Preise dafür bewegten sich zwischen 95,80 und 120,00 EUR/100 kg. Der Mindestverkaufspreis wurde auf 112,50 EUR/100 kg festgesetzt und damit 7 EUR niedriger als bei der Ausschreibung im Juni. Die EU-Kommission hat Gebote in einem Umfang von 2.408 t angenommen, zum vorangegangenen Termin ein deutlicher Rückgang von 90 %. Seit Jahresbeginn wurden damit rund 102.000 t Magermilchpulver aus den Interventionsbeständen verkauft.

Wie entwickeln sich die Interventionsbestände von Magermilchpulver im weiteren Verlauf des Jahres und welche Auswirkungen hat das auf den Markt? Wenn Sie den Milchmarkt im Blick behalten wollen, dann ist der Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft genau das Richtige Sie. Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.


Beitrag von Dr. Kerstin Keunecke

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Hohe Preise wirken sich auf Nachfrage aus

16.08.2018 (AMI) – Die Nachfrage nach Milchprodukten ist im ersten Halbjahr 2018 nahezu produktübergreifend zurückgegangen. Die Verbraucherausgaben haben jedoch zugelegt. Neben gestiegenen Preisen ist auch ein verändertes Konsumverhalten ursächlich.  Mehr

Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Hitzewelle reduziert Rohstoffaufkommen

16.08.2018 (AMI) – Zuletzt ist die Milchanlieferung in Folge der heißen und trockenen Witterung verstärkt zurückgegangen. Das Minus hat sich im Vergleich zu den vergangenen Wochen noch einmal zusätzlich vergrößert. Die Vorjahreslinie wurde dabei erstmalig seit August 2017 wieder unterschritten.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Trendwende bei den Milchpreisen

14.08.2018 (AMI) – Die Erzeugerpreise für Rohmilch in Deutschland sind im Juni 2018 ins Plus gedreht. Nach sieben Monaten mit rückläufigen Preisen ist damit die Wende geschafft. Dabei sind die Preise in allen Teilen der Republik gestiegen. Im Mai war dies noch nicht flächendeckend der Fall gewesen.  Mehr