Deutschland | Käse | Nachfrage

Rege Käsenachfrage im Ostergeschäft

13.04.2017 (AMI) – Vor den Osterfeiertagen wurden Schnittkäse und Pasta-Filata umfangreich nachgefragt. Die Bestände in den Reifelägern der Hersteller gingen dadurch weiter zurück. Derzeit zeichnet sich eine Erholung der Preise ab.

Der bereits in den vergangenen Wochen umfangreiche Warenabfluss aus dem GV-Bereich, der Industrie und insbesondere des Handels hat zuletzt im laufenden Ostergeschäft weiter angezogen. Auch exportseitig waren die Hersteller mit den Absätzen im innergemeinschaftlichen Handel wie auch in Drittländer durchaus zufrieden. In Richtung Südeuropa stiegen die Abrufe von Schnittkäse stetig an. Daneben hat auch die Nachfrage nach Pasta-Filata-Käse sowohl von der sommerlichen Wetterlage hierzulande als auch von der anlaufenden Urlaubssaison in den südlichen Mitgliedsstaaten zusätzliche Impulse erhalten.

Erholung der Preise in Sicht

Bei den Preisen für Schnittkäse zeichnete sich ab Anfang April eine Stabilisierung ab. Aus Sicht der Hersteller ist der Trend rückläufiger Preise damit beendet. Fett dürfte knapp und teuer bleiben, sodass sie in den kommenden Monaten eine Erholung bei den Preisen für Schnittkäse erwarten.

Wie stellen sich die Entwicklungen an den anderen Teilmärkten für Rohmilch, Butter und Dauermilcherzeugnisse im Detail dar? Eine umfangreiche Einschätzung der aktuellen Marktlage finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Handel

Knappes Angebot verringert Welthandel

20.07.2017 (AMI) – Von Januar bis Mai 2017 sind die weltweiten Exporte von Butter und Butteröl überdurchschnittlich zurückgegangen. Auch bei Vollmilchpulver sind die Ausfuhren gesunken. Käse und Magermilchpulver wurden im Vergleich zum Vorjahreszeitraum vermehrt exportiert.  Mehr

Europa | Milch & Milchprodukte | Preise

Preisanstiege unterschiedlich ausgeprägt

20.07.2017 (AMI) – Zu Beginn des zweiten Quartals 2017 waren bei den EU-Preisen für Milchprodukte nahezu flächendeckend steigende Tendenzen vorherrschend. Erst zur Jahresmitte drifteten die Preisentwicklungen wieder auseinander.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Nachfrage

Rohstoffmärkte ferienbedingt ruhiger

20.07.2017 (AMI) – Mitte Juli hat sich die Lage an den Rohstoffmärkten weiter beruhigt. Die Ferienzeit machte sich auch an den Märkten für Rohmilch und Konzentraten bemerkbar. Die Preise blieben zumindest auf der Fettseite dennoch weiter auf Rekordniveau.  Mehr