Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Umfangreiche Milchanlieferung setzt sich fort

11.01.2018 (AMI) – Das Jahr 2017 ist für die deutschen Molkereien mit einem sehr hohen Rohstoffaufkommen zu Ende gegangen. Auch für die kommenden Wochen ist von einer weiteren Zunahme der angelieferten Milch auszugehen.

Anfang 2018 berichten die Molkereien, auch vor dem Hintergrund der guten Futtergrundlage und der recht milden Temperaturen, von weiter steigenden Rohstoffmengen. Damit fällt die Milchanlieferung nach wie vor sehr umfangreich aus. Daran dürften auch die teils bereits erfolgten Rücknahmen bei den Erzeugerpreisen wenig ändern. Insofern wird das Vorjahresniveau voraussichtlich anhaltend deutlich übertroffen werden.

Kann der Markt das erhöhte Rohstoffangebot aufnehmen? Und wie entwickelt sich die Milchanlieferung in der EU und in weiteren wichtigen Erzeugerregionen der Welt? Verfolgen Sie die aktuellen Entwicklungen am Milchmarkt im Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich jetzt Ihren Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Milchdauerwaren | Nachfrage

Nachfrage nach Magermilchpulver belebt

19.04.2018 (AMI) – Der Markt für Magermilchpulver in Lebensmittelqualität stellte sich Mitte April nochmals lebhafter dar als in den Wochen zuvor. Die Preise konnten sich dadurch leicht befestigen, allerdings ausgehend von einem sehr niedrigen Niveau.  Mehr

Welt | Milch & Milchprodukte | Außenhandel

EU-Exporte von Milchprodukten gestiegen

17.04.2018 (AMI) – Die Exporte von Milchprodukten aus der EU in Drittstaaten haben Anfang 2018 zugelegt. Vor allem Butter wurde wieder vermehrt ausgeführt. Zurückgegangen sind hingegen besonders die Kaseinexporte.  Mehr

Welt | Milch & Milchprodukte | Index

FAO-Preisindex weiter im Aufschwung

16.04.2018 (AMI) – Der FAO-Index für Milchprodukte ist im März den zweiten Monat in Folge gestiegen. Der Index lag im März bei 197,4 Punkten und übertraf somit das Ergebnis vom Februar um 6,2 Punkte.   Mehr