Deutschland | Käse | Nachfrage

Stabile Marktsituation bei Schnittkäse

14.02.2019 (AMI) – Der Markt für Schnittkäse präsentierte sich Mitte Februar in einer stabilen Verfassung. Ausschlaggebend hierfür waren der anhaltend umfangreiche Warenausgang bei gleichzeitig nur knapp ausreichendem Angebot.

Im Inland berichteten die Hersteller von einer zumeist normalen Nachfrage nach Schnittkäse seitens der Industrie und des Großverbraucher-Bereiches. Vor dem Hintergrund zahlreicher Aktionen rief der Handel vergleichsweise hohe Mengen ab. Darüber hinaus sorgte der Export sowohl innerhalb als auch außerhalb der EU für einen kontinuierlichen Warenabfluss. Im Zuge dessen waren die Hersteller mit dem Absatz von Schnittkäse zum Jahresbeginn zufrieden.

Dem stand nur ein begrenztes Angebot gegenüber. Bei regen Auslieferungen gingen die Bestände in den Reifelagern in der Berichtswoche teils weiter zurück und fielen für die Jahreszeit weiter unterdurchschnittlich und jung aus. Während Abrufe von Bestandskunden bedient werden konnten, stand für zusätzliche Anfragen nicht ausreichend Ware zur Verfügung.

Anfragen gingen in den Werken verstärkt für den März, aber auch für das zweite Quartal und für Termine darüber hinaus, ein. Im Neugeschäft wurde von einer vermehrt abwartenden Haltung berichtet. Hierzu dürften auch die Unsicherheiten bezüglich des herannahenden Brexits, dessen Ausgestaltung nach wie vor ungeregelt ist, und die unterschiedlichen Preisvorstellungen der Marktbeteiligten beigetragen haben.

Die Preise für Schnittkäse zeigten sich Mitte Februar weitestgehend stabil. Für den März gehen die Hersteller mit höheren Preisforderungen in die Verhandlungen.

Wie stellen sich die Entwicklungen am Milchmarkt im Detail dar? Eine umfangreiche Einschätzung der Lage an den einzelnen Teilmärkten für Rohstoffe, Butter und Dauermilcherzeugnisse finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Außenhandel

Globaler Handel mit Milchprodukten auf Wachstumskurs

24.06.2019 (AMI) – Der internationale Warenaustausch mit Milchprodukten hat in den ersten vier Monaten von 2019 weiter zugenommen. Dabei waren nahezu produktübergreifend zumeist kräftige Zuwächse zu verzeichnen. Bei Molkenpulver verfehlten die Handelsmengen das Vorjahresniveau hingegen deutlich.  Mehr

Europa | Milch & Milchprodukte | Export

Drittlandsexporte der EU über den Vorjahresmengen

24.06.2019 (AMI) – In den ersten vier Monaten von 2019 wurden aus der EU mehr Milchprodukte in Drittländer exportiert als im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres. Insgesamt belief sich das Plus in Milchäquivalent auf 5,7 %.  Mehr

Europa | Milch & Milchprodukte | Anlieferung

Im ersten Jahresdrittel EU-weit etwas mehr Milch

24.06.2019 (AMI) – Der Anstieg der Milchanlieferung in der EU, der sich im März gegenüber dem Vorjahr eingestellt hatte, setzte sich im April in nahezu gleichem Umfang fort.   Mehr