Deutschland | Käse | Nachfrage

Stabile Marktsituation bei Schnittkäse

14.02.2019 (AMI) – Der Markt für Schnittkäse präsentierte sich Mitte Februar in einer stabilen Verfassung. Ausschlaggebend hierfür waren der anhaltend umfangreiche Warenausgang bei gleichzeitig nur knapp ausreichendem Angebot.

Im Inland berichteten die Hersteller von einer zumeist normalen Nachfrage nach Schnittkäse seitens der Industrie und des Großverbraucher-Bereiches. Vor dem Hintergrund zahlreicher Aktionen rief der Handel vergleichsweise hohe Mengen ab. Darüber hinaus sorgte der Export sowohl innerhalb als auch außerhalb der EU für einen kontinuierlichen Warenabfluss. Im Zuge dessen waren die Hersteller mit dem Absatz von Schnittkäse zum Jahresbeginn zufrieden.

Dem stand nur ein begrenztes Angebot gegenüber. Bei regen Auslieferungen gingen die Bestände in den Reifelagern in der Berichtswoche teils weiter zurück und fielen für die Jahreszeit weiter unterdurchschnittlich und jung aus. Während Abrufe von Bestandskunden bedient werden konnten, stand für zusätzliche Anfragen nicht ausreichend Ware zur Verfügung.

Anfragen gingen in den Werken verstärkt für den März, aber auch für das zweite Quartal und für Termine darüber hinaus, ein. Im Neugeschäft wurde von einer vermehrt abwartenden Haltung berichtet. Hierzu dürften auch die Unsicherheiten bezüglich des herannahenden Brexits, dessen Ausgestaltung nach wie vor ungeregelt ist, und die unterschiedlichen Preisvorstellungen der Marktbeteiligten beigetragen haben.

Die Preise für Schnittkäse zeigten sich Mitte Februar weitestgehend stabil. Für den März gehen die Hersteller mit höheren Preisforderungen in die Verhandlungen.

Wie stellen sich die Entwicklungen am Milchmarkt im Detail dar? Eine umfangreiche Einschätzung der Lage an den einzelnen Teilmärkten für Rohstoffe, Butter und Dauermilcherzeugnisse finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

2018 bringt Rücknahmen beim Milchgeld

26.03.2019 (AMI) – Im vergangenen Jahr sind die Auszahlungspreise für Kuhmilch zurückgegangen. Dabei waren die Rücknahmen beim konventionell erzeugten Rohstoff stärker ausgeprägt als bei Bio-Ware. Im langjährigen Mittel fielen die Ergebnisse dennoch überdurchschnittlich aus.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Uneinheitliche Preisentwicklungen bei Molkenpulver

21.03.2019 (AMI) –Während Molkenpulver in Lebensmittelqualität Mitte März rege nachgefragt wurde, zeigte sich bei Futtermittelware ein ruhiger Verlauf. Auch preislich waren am Markt für Molkenpulver entgegengesetzte Entwicklungen zu erkennen.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Jahresstart auf abgeschwächtem Niveau

18.03.2019 (AMI) – Die AMI schätzt für den Januar 2019 bundesweit einen durchschnittlichen Erzeugerpreis für konventionell erzeugte Kuhmilch von 33,8 Ct/kg.   Mehr