Welt | Milch & Milchprodukte | Handel

Globaler Handel mit Milchprodukten legt weiter zu

20.02.2019 (AMI) – Der weltweite Handel mit Milchprodukten ist 2018 weiter gewachsen. Vor allem Butter und Magermilchpulver wurden im vergangenen Jahr international zusätzlich nachgefragt. Bei Käse und Vollmilchpulver nahmen die gehandelten Mengen nur leicht zu.

Die internationale Nachfrage nach Milchprodukten hat 2018 weiter zugenommen, vor allem in den bekannten Wachstumsregionen Nordafrikas, des Nahen und Mittleren Ostens sowie Asiens. In der Einzelbetrachtung war nach wie vor China der größte Importeur. Das Reich der Mitte stand im vergangenen Jahr in Milchäquivalent für rund ein Fünftel der international gehandelten Menge. Dabei dominierte es die Märkte für Milch- und Molkenpulver. Auch am Buttermarkt verdrängte es Russland auf Rang 2. Bei den Käseeinfuhren lagen hingegen Japan, Russland und die USA auf den vorderen Plätzen. Abgesehen vom Käse steigerte China 2018 seine Einfuhren in allen Produktbereichen, zumeist sogar deutlich.

Die mengenmäßig bedeutendsten Lieferanten auf den Weltmarkt waren 2018 die EU und Neuseeland, gefolgt von den USA. Der zusätzliche Bedarf am Weltmarkt wurde im vergangenen Jahr jedoch vor allem von Staaten aus Amerika und Ozeanien bedient. Die EU konnte vom zusätzlichen Absatzpotential nur bedingt bei Magermilch- und Molkenpulver sowie Käse profitieren. In den Teilmärkten für Butter und Vollmilchpulver war die Gemeinschaft, auf Grund des höheren Preisniveaus als bei den anderen Anbietern, nicht wettbewerbsfähig. Im Zuge dessen konnten die USA und Neuseeland Marktanteile am Weltmarkt gewinnen, in erster Linie auf Kosten der EU.

Wie entwickelten sich die Warenströme in den einzelnen Produktgruppen im Detail? Und wer waren dabei die Global Player? Eine umfangreiche Einschätzung hierzu finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

2018 bringt Rücknahmen beim Milchgeld

26.03.2019 (AMI) – Im vergangenen Jahr sind die Auszahlungspreise für Kuhmilch zurückgegangen. Dabei waren die Rücknahmen beim konventionell erzeugten Rohstoff stärker ausgeprägt als bei Bio-Ware. Im langjährigen Mittel fielen die Ergebnisse dennoch überdurchschnittlich aus.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Uneinheitliche Preisentwicklungen bei Molkenpulver

21.03.2019 (AMI) –Während Molkenpulver in Lebensmittelqualität Mitte März rege nachgefragt wurde, zeigte sich bei Futtermittelware ein ruhiger Verlauf. Auch preislich waren am Markt für Molkenpulver entgegengesetzte Entwicklungen zu erkennen.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Jahresstart auf abgeschwächtem Niveau

18.03.2019 (AMI) – Die AMI schätzt für den Januar 2019 bundesweit einen durchschnittlichen Erzeugerpreis für konventionell erzeugte Kuhmilch von 33,8 Ct/kg.   Mehr