Deutschland | Käse | Preise

Markt für Schnittkäse in stabiler Verfassung

14.03.2019 (AMI) – Der Markt für Schnittkäse präsentierte sich Mitte März recht ausgeglichen. Die Hersteller zeigten sich insgesamt mit den Abrufen im Inland zufrieden und auch im Export verliefen die Absätze in saisonal üblichem Rahmen. Die Preise entwickelten sich dabei stabil.

Am Markt für Schnittkäse standen sich in der ersten Märzhälfte Warenausgang und Produktion recht ausgeglichen gegenüber. Im Inland berichten die Hersteller von guten Abrufen des Handels, aus dem GV-Bereich und der Industrie. Auch im Export war man mit dem Warenabfluss insgesamt zufrieden. Die Lieferungen im innergemeinschaftlichen Handel verliefen in jahreszeitlich normalem Rahmen. Aus den Urlaubsregionen Südeuropas waren erste Impulse aus der dort anlaufenden Ferienzeit erkennbar. Die Nachfrage aus Drittländern verlief, gestützt vom anhaltend günstigen Wechselkursverhältnis zum US-Dollar, stetig. In den kommenden Wochen werden innerhalb Europas im Absatz weitere Impulse aus dem Ostergeschäft erwartet.

Preislich stellte sich die Lage bei Schnittkäse im Inland weiter insgesamt stabil dar. Trotz der vergleichsweise niedrigen Bestandssituation bestand seitens der Hersteller weiterhin kaum Spielraum für Preisaufschläge. Dies war unter anderem auch in Folge von günstigen Partien aus dem europäischen Umfeld.

Die weiteren Entwicklungen bei den Preisen für Schnittkäse stehen und fallen mit der Ausgestaltung des Brexits, bei dem ein ungeregelter Austritt von Tag zu Tag wahrscheinlicher wird, und dem Verlauf des Milchaufkommens.

Wie stellen sich die Entwicklungen am Milchmarkt im Detail dar? Eine umfangreiche Einschätzung der Lage an den einzelnen Teilmärkten für Rohstoffe, Butter, Käse und Dauermilcherzeugnisse finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

2018 bringt Rücknahmen beim Milchgeld

26.03.2019 (AMI) – Im vergangenen Jahr sind die Auszahlungspreise für Kuhmilch zurückgegangen. Dabei waren die Rücknahmen beim konventionell erzeugten Rohstoff stärker ausgeprägt als bei Bio-Ware. Im langjährigen Mittel fielen die Ergebnisse dennoch überdurchschnittlich aus.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Uneinheitliche Preisentwicklungen bei Molkenpulver

21.03.2019 (AMI) –Während Molkenpulver in Lebensmittelqualität Mitte März rege nachgefragt wurde, zeigte sich bei Futtermittelware ein ruhiger Verlauf. Auch preislich waren am Markt für Molkenpulver entgegengesetzte Entwicklungen zu erkennen.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Jahresstart auf abgeschwächtem Niveau

18.03.2019 (AMI) – Die AMI schätzt für den Januar 2019 bundesweit einen durchschnittlichen Erzeugerpreis für konventionell erzeugte Kuhmilch von 33,8 Ct/kg.   Mehr