Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Uneinheitliche Preisentwicklungen bei Molkenpulver

21.03.2019 (AMI) –Während Molkenpulver in Lebensmittelqualität Mitte März rege nachgefragt wurde, zeigte sich bei Futtermittelware ein ruhiger Verlauf. Auch preislich waren am Markt für Molkenpulver entgegengesetzte Entwicklungen zu erkennen.

Der Markt für Molkenpulver war nach der Monatsmitte von uneinheitlichen Entwicklungen gekennzeichnet. Bei Ware in Lebensmittelqualität setzte sich zuletzt die rege Nachfrage fort. Geschäfte kamen im In- und Ausland, auch außerhalb der EU, zustande. Dabei lag der Fokus der Einkäufer auf Lieferterminen innerhalb der nächsten drei Monate. Aber auch für spätere Lieferungen wurden vereinzelt Verträge geschlossen. Das Preisniveau stellte sich in der Berichtswoche leicht fester dar. Futtermittelware war anhaltend von einem ruhigen Marktverlauf bestimmt. Bei den vereinzelt zustande gekommenen Abschlüssen tendierten die Preise leicht schwächer.

Sie interessieren sich auch für die weiteren Teilmärkte für Milch und Milchprodukte? Dann ist der Markt aktuell Milchwirtschaft genau das Richtige für Sie! Bestellen Sie noch heute Ihr Abonnement.

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Käse | Nachfrage

Schnittkäse lebhaft nachgefragt

25.04.2019 (AMI) – Der Markt für Schnittkäse war Ende April von umfassenden Warenausgängen geprägt. Dabei war die Nachfrage in allen Absatzkanälen hoch und die Exporte umfangreich, wodurch sich die Bestände weiterhin unterdurchschnittlich darstellten. Die Preise haben sich stabilisiert.  Mehr

Europa | Milch & Milchprodukte | Export

Mehr Magermilchpulver und Käse exportiert

24.04.2019 (AMI) – Zum Jahresbeginn hat sich die Nachfrage nach Milchprodukten wieder belebt, nachdem das vergangene Jahr, in der Gesamtbetrachtung, mit einem leichten Rückgang der Ausfuhren in Drittländer abgeschlossen hatte.  Mehr

Welt | Milch & Milchprodukte | Angebot

Verhaltenes Exportangebot zu Jahresbeginn

23.04.2019 (AMI) – Der Jahresstart erfolgte angebotsseitig auf reduziertem Niveau. Neben den Rückgängen in Australien, fiel auch das Milchaufkommen in der EU weiter niedriger aus als vor Jahresfrist. Bei teils begrenzter Warenverfügbarkeit und umfangreicher Nachfrage setzten die Preise für Milchprodukte ihren Anstieg im ersten Quartal 2019 fort.  Mehr