Europa | Milch & Milchprodukte | Verarbeitung

Mehr Kondensmilch, weniger Vollmilchpulver hergestellt

04.06.2019 (AMI) – Bei der Herstellung von Milchprodukten in der EU kam es im ersten Quartal 2019 zu teils deutlichen Verschiebungen. Bei insgesamt nahezu stabilem Rohstoffaufkommen wurde im Vorjahresvergleich vermehrt Kondensmilch und auch etwas mehr Butter hergestellt. In die Produktion von Milchpulver, Konsummilch und Sahneerzeugnissen wurde hingegen weniger Rohstoff gelenkt.

Im ersten Quartal des laufenden Jahres hat sich die Milchanlieferung in der EU stabilisiert, nachdem es über den Jahreswechsel zu einem leichten Mengenrückgang gegenüber dem Vorjahr gekommen war. Dem Minus im Januar folgte ein Februar auf Vorjahresniveau, im März war im Zuge der milden Witterung sogar ein Zuwachs zu verzeichnen. Im Mittel lag das Rohstoffaufkommen in den ersten drei Monaten rund 0,1 % unter der Menge des entsprechenden Zeitraumes in 2018. Dabei zeigte sich in den Mitgliedstaaten kein einheitliches Bild.

Auch auf der Produktebene waren hinsichtlich der Verarbeitung des Rohstoffs uneinheitliche Tendenzen zu verzeichnen. Nach Auswertungen der EU-Kommission ging die Herstellung von Milchpulver, Konsummilch und Sahneerzeugnissen sowie Käse und Frischprodukten zurück. Kondensmilch wurde hingegen deutlich umfangreicher hergestellt.

Wie stellten sich die Entwicklungen in den einzelnen Mitgliedsstaaten dar? Eine ausführliche Analyse zu der Produktion von Milcherzeugnissen in der EU finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop, und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rohmilch | Erzeugung

Lage für die Milcherzeuger trübt sich weiter ein

19.09.2019 (AMI) – Im bisherigen Jahresverlauf von 2019 wurde die wirtschaftliche Situation in den Milchviehbetrieben auf der Erlösseite insbesondere von den rückläufigen Erzeugerpreisen negativ beeinflusst. Gleichzeitig stiegen die Produktionskosten auf den höchsten Stand seit Anfang 2015.  Mehr

Deutschland | Butter | Großhandelspreise

Blockbutternotierung leicht angehoben

19.09.2019 (AMI) – Der Markt für Blockbutter war zu Beginn der zweiten Septemberhälfte weiter von einer festeren Grundtendenz gekennzeichnet. Die Hersteller berichteten über eine stetige Nachfrage. Dabei war zuletzt auch wieder vermehrt Ware für kurzfristige Liefertermine gesucht, für die die Abnehmer im Zuge der gestiegenen Rahmpreise auch weitere Preisaufschläge zahlen mussten.  Mehr

Welt | Milch & Milchprodukte | Index

Globaler Milchmarkt nach Sommerpause teils belebt

18.09.2019 (AMI) – Der FAO Preisindex für Milchprodukte blieb im August 2019 nahezu stabil auf dem Niveau von Juli. Mit einem Ergebnis von 194,5 Punkten war lediglich ein marginales Plus von 0,5 % zu verzeichnen.  Mehr