Deutschland | Käse | Angebot

Schnittkäse bei knappem Angebot umfangreich abgerufen

24.10.2019 (AMI) – In der zweiten Oktoberhälfte wurde Schnittkäse, bei eingeschränkter Warenverfügbarkeit, weiterhin rege nachgefragt. Die Bestände in den Reifelagern waren dementsprechend niedrig. Für die Bedienung bestehender Kontrakte reichte das Angebot knapp aus. Festere Preistendenzen zeichneten sich ab, wobei die Notierung unverändert auf dem Niveau der Vorwochen verblieb.

Am Markt für Schnittkäse hielten die festeren Preistendenzen in der zweiten Oktoberhälfte an. Ausschlaggebend hierfür war die nach wie vor rege Nachfrage, bei gleichzeitig begrenzter Verfügbarkeit. Im Inland verliefen die Abrufe des Handels, der Industrie sowie aus dem Großverbraucherbereich aus bestehenden Kontrakten sehr zügig. Hier führten auch einige Aktionen des Lebensmitteleinzelhandels zu einer nochmals gesteigerten Absatzmenge. Auch beim Exportgeschäft wurde sowohl innereuropäisch als auch beim Handel mit Drittstaaten weiterhin von einem umfangreichen Warenausgang berichtet. Durch die in den vergangenen Wochen gedrosselte Produktion und die anhaltend rege Nachfrage, waren die Bestände in den Reifelagern nach wie vor unterdurchschnittlich und die Altersstruktur wurde als jung beschrieben. Frisch produzierte Ware wurde dabei zügig abgerufen, so dass zusätzliche Anfragen zumeist nicht bedient werden konnten.

Durch die in den kommenden Wochen weiter zurückgehende Milchanlieferung und den üblicherweise steigenden Bedarf an Schnittkäse in der Zeit bis Weihnachten ist kurzfristig keine Entspannung der Angebotssituation in Sicht. Für den November konnten die Anbieter dem Vernehmen nach ihre leicht höheren Preisforderungen umsetzen.

Wie stellen sich die Entwicklungen am Milchmarkt im Detail dar? Eine umfangreiche Einschätzung der Lage an den einzelnen Teilmärkten für Rohstoffe, Butter, Käse und Dauermilcherzeugnisse finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Alessa Leder

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Index

FAO Preisindex im Oktober nochmals zurückgegangen

19.11.2019 (AMI) – Der Preisindex für Milchprodukte setzte seine leichte Abwärtstendenz im Oktober dieses Jahres fort. Mit 192,0 Punkten lag das Ergebnis um 1,4 Punkte oder 0,7 % unter dem des vorangegangenen Monats.  Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugung

Eingeschränkte Liquidität durch rückläufige Milchpreise

14.11.2019 (AMI) – Die wirtschaftliche Situation der deutschen Milcherzeuger hat sich 2019 erneut eingetrübt. Im Betriebszweig Milchproduktion ist die Marge aus Erlösen und variablen Kosten, im Wesentlichen durch die Abschwächung bei den Erzeugerpreisen, wieder zurückgegangen. Kurzfristig ist keine grundlegende Verbesserung der Lage erkennbar.  Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Erzeugerpreise

Rückgang der Erzeugerpreise zum Stillstand gekommen

14.11.2019 (AMI) – Im September haben sich die Erzeugerpreise für konventionell erzeugte Milch in Deutschland uneinheitlich entwickelt. In Schleswig-Holstein hoben viele Meiereien ihre Auszahlungsleistungen bereits an. Gleichzeitig wurden vor allem von Molkereien im Osten die Preise weiter zurückgenommen. In den übrigen Regionen tendierten die Preise weitgehend stabil.  Mehr