Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung nah am Jahrestief

14.11.2019 (AMI) – Ende Oktober hat das Rohstoffaufkommen in Deutschland saisonal weiter abgenommen. Das Vorjahresniveau wurde dabei leicht übertroffen. Rohstoffseitig waren die Märkte im Verlauf der ersten Novemberhälfte weiter von festeren Preistendenzen gekennzeichnet.

Das Rohstoffaufkommen in Deutschland hat Ende Oktober erneut abgenommen, nachdem der Rückgang zuvor kurzfristig zum Stillstand gekommen war. Der Vorsprung zum Vorjahr vergrößerte sich im Zuge dessen wieder leicht auf 0,4 %. Ob der saisonale Tiefpunkt damit bereits erreicht ist, werden die kommenden Wochen zeigen. Zumindest regional berichteten die Molkereien in der laufenden Woche noch von Rückgängen beim Milchaufkommen.

Rohstoffseitig waren die Märkte im Verlauf der ersten Novemberhälfte weiter von festeren Preistendenzen gekennzeichnet. Nahezu alle Komponenten der Milch wurden in der Berichtswoche höher bewertet, die Aufschläge fielen dabei jedoch unterschiedlich stark aus.

Industrierahm war vor dem Hintergrund der rückläufigen Anlieferungsmengen nur begrenzt verfügbar. Die Nachfrage fiel aber insgesamt eher verhalten aus. Die aktuellen Forderungen für den Rohstoff ließen sich mit den Preisen für Blockbutter nicht abbilden, insofern beschränkte sich der Zukaufbedarf auf die Mengen, die zur Herstellung von Formware benötigt wurden. Für das knappe Angebot reichte der Bedarf an Fett für die Weihnachtsbutter jedoch aus, um die Rahmpreise auf erhöhtem Niveau zu halten.

Bei Magermilchkonzentrat beflügelte, neben dem knappen Angebot, zusätzlich die umfangreiche Nachfrage die Preisbewegung nach oben. Ware war nach wie vor gut gesucht. Bei einigen Pulverproduzenten waren die Milchmengen hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Dadurch mussten sie Rohstoff zukaufen, um bereits geschlossene Kontrakte bedienen zu können. Bei begrenzter Verfügbarkeit zogen die Forderungen der Anbieter dadurch zuletzt weiter an.

Wie stellen sich die Entwicklungen am Milchmarkt im Detail dar? Eine umfangreiche Einschätzung der Lage an den einzelnen Teilmärkten für Rohstoffe, Butter, Käse und Dauermilcherzeugnisse finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Rückgang der Erzeugerpreise im Mai fortgesetzt

09.07.2020 (AMI) – Im Mai hat sich der Rückgang bei den Erzeugerpreisen für konventionelle Kuhmilch, der im April nach einem sehr stabilen ersten Quartal eingesetzt hatte, fortgesetzt. Bis zur Jahresmitte ist mit weiteren Abschlägen zu rechnen.  Mehr

Deutschland | Butter | Verbraucherpreise

Butterpreise auf höherem Niveau

09.07.2020 (AMI) – Anfang Juli hat sich die Nachfrage nach Formbutter weiter beruhigt. Die höheren Molkereiabgabepreise wurden zeitverzögert auch auf der Verbraucherebene umgesetzt.  Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Erzeugerpreise für Bio-Milch vergleichsweise stabil

09.07.2020 (AMI) – Im Mai 2020 sind die Erlöse der Bio-Milchbauern in Deutschland nahezu stabil geblieben und wiesen lediglich eine marginal schwächere Tendenz auf. Die Preise für konventionell erzeugten Rohstoff gaben in Folge schwächerer Produktpreise deutlicher nach, wodurch sich die Spanne zwischen den beiden Auszahlungsleistungen wieder vergrößerte.  Mehr