Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Spitzenpreise für Weidemilch

06.08.2020 (AMI) – Rund zwei Drittel der Milch in Deutschland stammte im Jahr 2019 aus gentechnikfreier Fütterung. In Süddeutschland wurden dafür die höchsten Preise gezahlt und hier vor allem für Weidemilch. Marktseitig belasteten die schwächeren Erlöse am Fettmarkt die Auszahlungsleistung der Molkereien. Im bundesweiten Mittel reichten die Erzeugerpreise nicht an das Vorjahresergebnis heran.

Der AMI-Vergleichspreis für gentechnikfrei erzeugte Milch lag im Jahr 2019 bei 34,76 Ct/kg. Das waren 0,9 Ct weniger als im Jahr zuvor. Die Milchviehhalter in Deutschland hatten damit das zweite Jahr in Folge Einbußen beim Milchgeld zu verkraften. Als Ursache für den Rückgang der Milcherzeugerpreise ist vor allem die Schwäche am Fettmarkt anzuführen. Insgesamt war der Milchmarkt im Jahr 2019 ausgeglichener als in den Vorjahren und die weite Spreizung zwischen der Fett- und Eiweißverwertung hat sich relativiert. Mit dem Abbau der Interventionsbestände haben sich die Preise für Magermilchpulver von ihren Tiefstständen im Jahr 2018 erholt und sind deutlich gestiegen. Demgegenüber waren am Fettmarkt schwächere Tendenzen zu verzeichnen. Alles in allem konnten die gesunkenen Erlöse beim Fett durch die Steigerung im Pulverbereich nicht kompensiert werden. Dies hat sich auch auf die Erzeugerpreise für Milch ausgewirkt.

Wie hoch fiel das Milchgeld für gentechnikfrei erzeugte Milch bei einzelnen Molkereien aus? Und wie entwickelt sich das Jahr 2020 für Erzeuger und Molkereien?

Eine ausführliche Analyse zu den Preisen für gentechnikfrei erzeugte Milch finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft. Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop, und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Beitrag von Dr. Kerstin Keunecke
Marktexpertin Milch und Milchprodukte

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Milchdauerwaren | Preise

Festere Preise für Molkenpulver

04.03.2021 (AMI) – Die Märkte für Molkenpulver waren Anfang März von einem begrenzten Angebot gekennzeichnet. Ware wurde im Zuge dessen zu höheren Konditionen gehandelt.   Mehr

Europa | Milch & Milchprodukte | Export

EU-Milchprodukte 2020 international gefragt

04.03.2021 (AMI) – Im Jahr 2020 haben die europäischen Exporteure von Milchprodukten ihre Lieferungen in Drittländer ein weiteres Mal gesteigert. Nahezu produktübergreifend konnte mehr Ware abgesetzt werden als im Vorjahr.   Mehr

Europa | Milch & Milchprodukte | Erzeugung

EU: Mehr Milchprodukte hergestellt

03.03.2021 (AMI) –Im Zuge der gestiegenen Milchanlieferung in der EU wurden auch mehr Milcherzeugnisse hergestellt. In nahezu alle Produktbereiche wurde mehr Rohstoff gelenkt. Besonders deutlich fiel der Zuwachs bei Konsummilch aus.   Mehr