Deutschland | Milchdauerwaren | Nachfrage

Stimmungslage bei Milchpulver gedreht

05.11.2020 (AMI) – Bei Magermilchpulver haben Verunsicherungen im Zusammenhang mit den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie teils zu Kaufzurückhaltung und Preisrückgängen geführt.

In Folge der Unsicherheiten durch den neuerlichen Lockdown hat sich die Stimmung am Markt für Magermilchpulver in Lebensmittelqualität über den Monatswechsel zum November eingetrübt. Nach den festeren Tendenzen stellte sich das Bild zuletzt uneinheitlicher dar. Es wurde von einer höheren Abgabebereitschaft zu günstigeren Konditionen berichtet, vor allem bei Händlern.

Das Neugeschäft verlief in der Berichtswoche insgesamt ruhiger. Dennoch kamen weitere Abschlüsse zustande. Diese bezogen sich zumeist auf kurzfristige Liefertermine in den nächsten drei Monaten, teils aber auch darüber hinaus. Dabei setzte sich die Nachfrage aus dem Drittlandsbereich stetig fort. Am Binnenmarkt führte die Beunruhigung durch den zur Eindämmung der Corona-Pandemie verhängten Lockdown zu verhalteneren Aktivitäten. Die Preise gerieten dadurch unter Druck.

Wie wirkt sich der erneute Lockdown auf die weitern Märkte für Milch und Milchprodukte aus? Lesen Sie dazu die aktuelle Einschätzung im Markt aktuell Milchwirtschaft. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!

Beitrag von Andreas Gorn
Marktexperte Milch und Milchprodukte

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Butter | Nachfrage

Nachfragebelebung bei Blockbutter

21.01.2021 (AMI) – Am Markt für Blockbutter war nach einem anhaltenden ruhigen Geschäftsverlauf reges Kaufinteresse spürbar. Entsprechend sind die Preise leicht angezogen.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Verbraucherpreise

Verbraucherpreise für Milchprodukte 2020 überwiegend stabil

21.01.2021 (AMI) – Die Verbraucherpreise für Butter, Milch und Käse zeigten 2020 im Vergleich mit den Vorjahren einen stabileren Verlauf. Lediglich im ersten Drittel führten die Auswirkungen des Lockdowns auf der Verbraucherebene zu größeren Schwankungen.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugung

Liquidität in den Milchviehbetrieben weiter eingeschränkt

20.01.2021 (AMI) – Die wirtschaftliche Situation der deutschen Milcherzeuger hat 2020 einen weiteren Dämpfer erhalten. Im Betriebszweig Milchproduktion ist die Marge aus Erlösen und variablen Kosten im vergangenen Jahr nochmals zurückgegangen. Dies zeigt die Modellrechnung der AMI für eine Milchkuh mit einer Jahresleistung von 8.500 kg Milch aus konventioneller Produktion.   Mehr