Deutschland | Käse | Nachfrage

Schnittkäseexporte im Aufwind

18.01.2018 (AMI) – Die Nachfrage am Markt für Schnittkäse hat sich in der ersten Januarhälfte abgeschwächt, allerdings nicht so deutlich, wie sonst zu dieser Jahreszeit üblich. Zudem legten die Exporte nach Drittländern zu.

Der Absatz im SB-Bereich verlief in der Berichtswoche reger als zuvor angenommen. Auch im GV-Bereich und der Industrie wurden umfangreiche Mengen abgerufen. Deutlich lebhafter stellten sich zuletzt zudem die Exporte von Schnittkäse nach Drittländern dar. Auch der für die europäischen Hersteller eher ungünstige Wechselkurs des Euros gegenüber dem US-Dollar dämpfte die Ausfuhren nicht, sodass die heimische Ware sich aufgrund des reduzierten Preisniveaus am Weltmarkt behaupten konnte.

Die Preise für Schnittkäse bewegten sich weiter auf niedrigem Niveau. Die günstigeren Angebote waren dem Vernehmen nach zuletzt nicht mehr am Markt vertreten und die Preisdiskussionen haben etwas nachgelassen. In der kommenden Woche dürften sich die Preise auf dem reduzierten Niveau stabilisieren.

Wie stellen sich die Entwicklungen am Milchmarkt im Detail dar? Eine umfangreiche Einschätzung der Lage an den einzelnen Teilmärkten für Rohstoffe, Butter, Käse und Dauermilcherzeugnisse finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Juliane Michels
Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Preise

Preise für Milchprodukte steigen weiter

25.02.2021 (AMI) – Beim GlobalDairyTrade-Tender in Neuseeland haben sich erneut produktübergreifend festere Preise durchgesetzt. Am deutlichsten fiel der Anstieg bei Vollmilchpulver aus.   Mehr

Deutschland | Käse | Nachfrage

Rege Nachfrage nach Schnittkäse

25.02.2021 (AMI) – Die Abrufe des Lebensmitteleinzelhandels haben sich zum Monatsende belebt. Der Absatz an den Food-Service bewegte sich weiter auf dem Corona-bedingt reduzierten Niveau. Die Preise entwickelten sich stabil bis leicht fester.   Mehr

Europa | Milch & Milchprodukte | Export

EU-Milchprodukte 2020 international gefragt

25.02.2021 (AMI) – Im Jahr 2020 haben die europäischen Exporteure von Milchprodukten ihre Lieferungen in Drittländer ein weiteres Mal gesteigert. Nahezu produktübergreifend konnte mehr Ware abgesetzt werden als im Vorjahr. Lediglich bei Magermilchpulver wurden die Rekordmengen von 2019 nicht wieder erreicht.   Mehr