Deutschland | Brotgetreide | Nachfrage

Dürftiges Brotgetreidegeschäft

26.10.2017 (AMI) – Absatzflaute auf allen Wegen hält an. Die fundamentale Marktlage ändert sich nicht. Die weitgehend stabilen Preise sind teils schon nominell. Nach den Herbstbestellungen könnten die Landwirte zurück an den Markt kommen. Das Preisniveau fördert die Abgabebereitschaft nicht.

Das Brotweizengeschäft bleibt ruhig. An den Exportstandorten gibt es nur wenig zu tun, da die hiesigen Preise am Weltmarkt nicht wettbewerbsfähig sind. In Richtung der Mühlen werden meistens nur Verträge abgewickelt. Etwas Brotweizen geht an die Mischfutterindustrie, die aber nun aber auch mehr Körnermais zu fassen bekommt. Das setzt die Preise für Brotweizen sogar etwas unter Druck. Bisher sind Preisveränderungen gegenüber der Vorwoche sowohl im Großhandel als auch auf Erzeugerstufe aber fast nicht festzustellen. In einigen Regionen ist das Handel derzeit so schwach, dass die genannten Preise eher nominellen Charakter haben. Die Absatzflaute könnte den Markt bald bewegen, wenn Erzeuger nach dem Ende der Herbstbestellungen wieder an den Markt kommen. Dass einem steigenden Angebot mehr Kaufinteresse entgegengebracht wird, scheint unwahrscheinlich, da vor allem die Mühlen sehr gut mit Vertragsware eingedeckt sind. Brotroggen bleibt weiterhin eher ein gefragtes Getreide, hier können sich die Preise weiter auf dem erreichten Niveau behaupten. Es gibt aber erste Anzeichen einer leicht schwächeren Preisentwicklung. Beim Weizen sind Aufmischpartien zwar Mangelware, die gute Qualitäten werden zum aktuellen Preisniveau aber auch kaum gehandelt.

Sie wollen mehr zu den jüngsten Preisentwicklungen bei Brotgetreide erfahren. Konkrete Zahlen finden Sie in der vollständigen Marktlage zu Brotgetreide in der aktuellen Ausgabe der AMI Markt Woche Getreide/Ölsaaten. Diese bietet Ihnen zudem einen umfassenden Gesamtüberblick über den nationalen und internationalen Getreidemarkt, einschließlich zahlreicher Marktcharts und Preistabellen.

Sie sind noch kein Kunde? Besuchen Sie uns gleich im Shop und sichern Sie sich Ihr Abonnement.

Beitrag von Christoph Hambloch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Angebot

Spanien: Futtergerste kann Preisniveau weiter halten

20.09.2018 (AMI) – Futterweizen gibt unter wachsendem Verkaufsdruck nach, denn die Maisernte steht bevor und die Erzeuger müssen nun Platz im Lager schaffen. Körnermais tendiert ebenfalls schwächer, Käufer halten sich zurück und spekulieren auf weitere Preisnachlässe. Gerste kann ihr Niveau halten, der Markt hat sich etwas belebt.  Mehr

Europa | Kartoffeln | Marktprognose

Kleine Konsumkartoffelernte in Europa

20.09.2018 (AMI) – Bisher beziffern Schätzungen den Rückgang des Konsumkartoffelaufkommens in diesem Jahr gegenüber 2017 auf über 5 Mio. t. Ob 24 Mio. t auf Nordwesteuropa am Ende reichen, hängt auch von der Qualität ab. Verarbeitungsrohstoff könnte noch Probleme bereiten.  Mehr

Deutschland | Raps | Angebot

Keine Impulse für deutschen Rapsmarkt

19.09.2018 (AMI) – Die Ölmühlen heben ihre Prämien nicht an und die Rapsterminkurse tendieren schwächer – das setzt die hiesigen Kassapreise unter Druck und nimmt den Erzeugern jeglichen Verkaufsanreiz.  Mehr