Deutschland | Raps | Erzeugerpreise

Erzeugerpreise für Raps unter Vorjahr

03.11.2017 (AMI) – In den ersten vier Monaten des Wirtschaftsjahres haben sich die Erzeugerpreise kaum bewegt. Der saisonübliche Preisanstieg verzögert sich auch wegen umfangreicher Rapsimporte.

Die Erzeugerpreise für Raps wiesen in den ersten vier Monaten des Wirtschaftsjahres 2017/18 eine sehr geringe Volatilität auf. Während die Erzeugerpreise im Juli und August das Vorjahresniveau noch deutlich übertrafen, tendierten die Forderungen in den folgenden Wochen auf nahezu unverändertem Niveau.

Die Differenz zum Vorjahr schwankte dabei zwischen plus 22 EUR/t im Juli 2017 und minus 27 EUR/t Ende Oktober 2017. Mit 350 EUR/t für Raps der Ernte 2017 wurden zuletzt rund 4 EUR/t weniger bezahlt als noch zum bisherigen Jahreshoch Mitte Juli. Grund für die Preisentwicklung sind nach Angaben der Agrarmarkt-Informationsgesellschaft mbH umfangreiche Rapsimporte aus Australien. Diese setzen die hiesigen Preise unter Druck.

Von Mai bis August 2017 stiegen die Einfuhren von Raps aus Australien gegenüber dem Vorjahreszeitraum um über 123 % auf 336.367 t. Die Rapseinfuhren aus der Ukraine haben im selben Zeitraum sogar um 880 % auf 106.596 t zugelegt. Darüber hinaus belasten die zuletzt schwächeren Preise für Rapsschrot die Rohstoffnachfrage.

Mehr zu diesem Thema erfahren Sie wöchentlich in den umfassenden Analysen zu den deutschen und internationalen Märkten für Ölpflanzen im Markt aktuell Ölsaaten.

Sie sind noch kein Kunde? Besuchen Sie uns gleich im Shop und sichern Sie sich Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Sebastian Kaltenecker

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Getreide | Außenhandel

EU-Weizenexporte weit abgeschlagen

19.02.2018 (AMI) – Der Weltweizenhandel legt kräftig zu. Dabei schiebt sich Russland mit Abstand an die Anbieterspitze, bei den Importeuren übernimmt Indonesien die Führung.  Mehr

Europa | Schrote | Angebot

Rapsschrotangebot wird knapper

16.02.2018 (AMI) – Die Sojaschrotpreise legen kräftig zu, aber die Nachfrage ist gering. Unterstützung kommt von festen US-Sojaschrotkursen. Rapsschrot ist knapper und weckt das Kaufinteresse der Mischfutterindustrie.  Mehr

Deutschland | Brotgetreide | Nachfrage

Brotweizenpreis leicht befestigt

15.02.2018 (AMI) – Das Angebot an Getreide nimmt zu, denn Erzeuger lösen sich immer häufiger von ihren Partien, aber neuerntig wird noch wenig verkauft.  Mehr