Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Getreidemarkt wieder fest

02.03.2017 (AMI) – Zum Wochenanfang verdarben Preisschwächen an den Terminmärkten für Getreide die Stimmung der Erzeuger. Inzwischen hat sich der Markt aber gefangen und die Preise im Tagesgeschäft behaupten sich gegenüber der Vorwoche gut.

Am Getreidemarkt gibt es hierzulande von den fundamentalen Daten keine Neuigkeiten. Nur globale Einschätzungen, die sich an den Terminmärkten ausdrücken, bringen schwache Impulse. Zunächst war zum Wochenanfang die Stimmung bärisch, inzwischen haben die Kurse aber geringe Verluste wieder wettgemacht. Am Kassamarkt hat sich das kaum ausgewirkt, auch wenn Getreidekäufer vorübergehend versucht hatten, mit niedrigeren Geboten an Ware zu kommen. Das gelang kaum, da die Erzeuger weiterhin zuversichtlich auf noch etwas höhere Preise hoffen und kaum Weizen, Roggen oder Triticale abgeben. Sie blicken auf teils schon weit geräumt Vorräte und vernehmen die guten Exportgeschäfte mit Kunden in Afrika und im arabischen Raum. Hafenfern ist die Nachfrage ruhiger. Es gibt aber einen stetigen Absatz von Futtergetreide an Mischwerke und Veredelungsbetriebe und auch Brotmühlen kaufen etwas.

Die Preise im Großhandel zogen entsprechend der Marktbelebung im Norden jüngst etwas an. Brotweizen franko Hamburg gewann innerhalb einer Woche 3 EUR/t und landete bei 177 EUR/t. Beim Qualitätsweizen sah es genau so aus, er kostete Mitte der Woche 180 EUR/t, 4 EUR/t mehr als zuvor. Am Niederrhein kamen für Brotweizen 2 EUR/t dazu, so dass nun 177 EUR/t gelten und bei Brotroggen, jetzt 166 EUR/t, war das Plus 1 EUR/t. Am Oberrhein blieb Brotroggen bei 163 EUR/dt, wohingegen sich Futterweizen um 3 EUR/t auf 167 EUR/t verbesserte. E-Weizen in Thüringen hielt 182 EUR/t.

Sie die Märkte für Brot- und Futtergetreide in Deutschland dauerhaft im Blick behalten? Dann ist die Markt Woche Getreide/Ölsaaten genau das richtige für Sie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Christoph Hambloch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Futtermittel | Preise

Forderungen für Futtermittel tendieren schwächer

23.08.2017 (AMI) – Die Preise für Futtermittel haben sich gegenüber Juli überwiegend abgeschwächt. Futtermischungen waren erneut im Schnitt 0,5 % preisgünstiger verfügbar. Besonders Futtergetreide und günstigere Ölschrote waren hierfür ausschlaggebend.  Mehr

Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Brotweizenpreise derzeit vor allem international unter Druck

17.08.2017 (AMI) – Preiskorrekturen nach unten an den internationalen Terminmärkten haben auch hiesige Erzeugerpreise gedrückt, ohne dass nennenswerte Geschäfte dahinterstecken. Erzeuger halten gute Qualitäten zurück und spekulieren wegen der vielfach gemeldeten Mängel auf höhere Preise für entsprechende Ware.  Mehr

Welt | Öle | Erzeugung

Palmölproduktion steigt, Exporte gehen zurück

16.08.2017 (AMI) – Die Palmölkurse tendieren auf Wochensicht nahezu unverändert. Festere Sojaölkurse und ein schwächerer Ringgit gaben zunächst Auftrieb. Jüngst wurden die Kurse aber von deutlichen Exportrückgängen sowie einer Anhebung der Importzölle Indiens belastet.  Mehr