Deutschland | Öle | Preise

Keine positiven Impulse für Rapsöl

21.12.2017 (AMI) – Soja- und Rapsölpreise stehen unter Druck schwächerer Terminkurse in Chicago und Paris, Palmöl kann sich behaupten. Nur Sonnenblumenöl tendiert auf Wochensicht leicht fester.

Lediglich die Preise für Sonnenblumenöl konnten sich auf Wochensicht etwas befestigen. Am 20.12.2017 lagen die Forderungen bei 669 EUR/t fob Rotterdam, plus 3 EUR/t zur Vorwoche. Weiter deutlich nachgegen haben indes die Preise für Raps- und Sojaöl. Für Rapsöl fehlt es an Nachfrage aus der Biodieselindustrie. Nach einer kurzen Kaufwelle im November hatte sich die Biodieselnachfrage und damit auch der Rapsölbedarf der Biodieselindustrie wieder reduziert. Eine weitere Kaufwelle blieb aus. Mittlerweile haben viele Mineralölkonzerne ihre Bücher geschlossen, das Biodieseljahr 2017 ist im Prinzip durch. Allerdings sind die Absatzaussichten für Rapsöl im neunen Jahr keineswegs besser, denn ab Frühjahr werden argentinische Biodieselimporte das hiesige Angebot ergänzen und Preisdruck aufbauen.

Wie geht es weiter an den Pflanzenölmärkten?

Mit dem Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten bleiben Sie stets bestens informiert. Noch kein Kunde? Dann gleich auf zum Shop.

Beitrag von Steffen Kemper

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Ölsaaten | Erzeugung

Pflanzenölpreise geben nach

19.01.2018 (AMI) – Der Pflanzenölindex der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) ist im Dezember 2017 auf ein 5-Monatstief gesunken. Besonders die schwächeren Preise für Palm-, Raps- und Sojaöl haben zu dem Rückgang beigetragen.  Mehr

Deutschland | Futtergetreide | Verarbeitung

Leichte Preisschwäche für Futtergetreide

18.01.2018 (AMI) – Während an den Terminmärkten die Kurse einbrachen, zeigten sich die Kassapreise widerständig, allerdings gab es wenig Geschäft – vorerst.  Mehr

Deutschland | Futtermittel | Preise

Mischfutter wird teurer

17.01.2018 (AMI) – Steigende Ölschrotpreise und knappes Futtergetreideangebot sowie die zusätzliche Verteuerung aufgrund der eingeschränkten Transportkapazitäten haben die Mischfutterpreise im Januar nach oben getrieben.   Mehr