Europa | Ölsaaten | Erzeugung

Rapsöl auf 18-Monatstief

01.02.2018 (AMI) – Der Preisdruck am Pflanzenölmarkt hält an. Während Sonnenblumenöl dem Trend trotzt kommt Rapsöl unter die Räder, denn die schleppende Nachfrage der Biodieselindustrie belastet.

Die Flaute am Pflanzenölmarkt hat sich in der zurückliegenden Woche fortgesetzt. Die Forderungen tendierten überwiegend nach unten. Rapsöl ist stark unter Druck geraten. Fob Hamburg gaben die Forderungen um 25 EUR/t auf 675 EUR/t nach. Der Markt schafft es derzeit nicht eine eigene Dynamik zu entwickeln. Rohstoff für die Rapsölproduktion ist ausreichend vorhanden aber Käufer und Verkäufer finden nicht zusammen. Sobald die Forderungen nur leicht ansteigen, verebbt unmittelbar das Kaufinteresse. Das liegt auch daran, dass Ölmühlen und Biodieselproduzenten derzeit eine extreme schlechte Marge aufweisen und nur zu deutlich schwächeren Preise einkaufen wollen oder auch können, als von den Erzeugern gefordert. Neueste Zahlen belegen, dass zwischen September 2017 und Januar 2018 rund 600.000 t argentinischer Biodiesel in die EU-28 eingeführt wurde. Der europäische Biodieselverband (EBB) hat daher bei der EU-Kommission eine Antisubventionsuntersuchung gegen die argentinischen Einfuhren beantragt, die am 31.01.2018 eröffnet wurde. Die Untersuchung kann bis zu 13 Monaten dauern, vorläufige Maßnahmen können jedoch frühestens in neun Monaten eingeführt werden.

Auch für Sojaöl fob Hamburg wurde mit 693 EUR/t weniger geboten als vor einer Woche. Mit einem Minus von 17 EUR/t erreichten die Forderungen das niedrigste Niveau seit Ende Juni 2016. Die Sojaölkurse in Chicago haben sich dagegen fester entwickelt auf Wochensicht ging es rund 1 % nach oben. Allerdings setzte der Kurssprung erst vor dem vergangenen Wochenende ein und konnte sich bisher nicht am Kassamarkt durchsetzen.

Wie geht es weiter an den internationalen Pflanzenölmärkten?

Mit dem Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten bleiben Sie stets bestens informiert. Noch kein Kunde? Dann gleich auf zum Shop.

Beitrag von Sebastian Kaltenecker

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Brotgetreidemarkt lebt auf

24.05.2018 (AMI) – Die Bestätigung zu trockener Vegetationsbedingungen auf der Nordhalbkugel lässt die Kurse steigen. Gleichzeitig befeuert der schwache Euro die Hoffnungen auf mehr Export, so dass der Handel wieder Ware sucht, Erzeuger aber kaum noch etwas verkaufen.  Mehr

Deutschland | Getreide | Bodennutzung

Halmgetreidefläche 8.000 ha kleiner als im Vorjahr

24.05.2018 (AMI) – Es war früh absehbar, dass durch die Einschränkung der Winteraussaat mehr Sommerungen zum Zuge kommen würden.   Mehr

Welt | Soja | Ernte

Drastischer Rückgang der Sojaernte in Uruguay

23.05.2018 (AMI) – Die zuerst zu trockene und in den vergangenen Wochen zu feuchte Witterung in Südamerika beeinträchtigt nicht nur die argentinische Sojaernte, sondern macht auch den Sojabeständen in Uruguay und Paraguay zu schaffen.   Mehr