Europa | Getreide | Nachfrage

Spanien: Warten auf Marktbelebung

02.05.2019 (AMI) – Futterweizen und -gerste sind kaum zu vermarkten, sodass die Forderungen noch einmal leicht zurückgenommen wurden. Mit Mais laufen noch die meisten Geschäfte, was Preisstabilität beschert.

Die Aktivitäten am spanischen Getreidemarkt bleiben aufgrund der Feiertage gering. Futterweizen und -gerste haben vor diesem Hintergrund weiter an Wert verloren. Grund für den Preisrückgang bei Futtergerste ist neben der zurückhaltenden Nachfrage der wachsende Verkaufsdruck und außerdem jüngste Regenfälle, die die Ernteerwartungen etwas heben. Ähnliches gilt für Futterweizen. Hier macht sich aber vor allem Angebotsdruck aus Frankreich bemerkbar. Französische Exporteure vermarkten Restmengen alterntiger Ware aggressiv am spanischen Markt. Dem Preisdruck der günstigen Importe muss sich der heimische Weizen beugen.

Das Kontraktgeschäft ex Ernte 2019 läuft auf Sparflamme, nur mit Mais werden hier und da Kontrakte eingegangen, ansonsten verläuft das Geschäft sehr ruhig. Wie sich Angebot und Nachfrage am Weizen- und Gerstenmarkt entwickelt haben können Sie in der ausführlichen Analyse in unserem Online-Dienst Markt aktuell Getreide nachlesen. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Steffen Kemper

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Marke von 200 EUR/t franko geknackt

23.01.2020 (AMI) – Exportgeschäft, überregionales Futterweizengeschäft und stetiges Kaufinteresse der Mühlen führen dazu, dass die festen Terminnotierungen am Kassamarkt wiederzufinden sind.   Mehr

Deutschland | Speisekartoffeln | Haushaltsnachfrage

Verbraucher kaufen immer weniger Kartoffeln

23.01.2020 (AMI) – Im Jahr 2019 sanken die Kartoffeleinkäufe der privaten Haushalte weiter. Sie gingen gegenüber dem Vorjahr um - 4 % zurück. Dazu trug auch ein relativ schwacher Verkauf im Dezember bei. Vor allem das Geschäft zu Weihnachten blieb schwächer.   Mehr

Europa | Ölsaaten | Marktversorgung

Frankreich: Rapspreise geben nach

22.01.2020 (AMI) – Obwohl das inländische Angebot an Raps knapp ist und die Verfügbarkeit von Importware abnimmt, haben die Forderungen für Raps nachgegeben. Am Markt für Sonnenblumenkerne steht ebenfalls nur noch wenig zum Verkauf.  Mehr