Welt | Öle | Handel

Starke bärische Impulse drücken Palmöl

13.04.2017 (AMI) – Gegenüber Vorwoche haben die Palmölkurse nachgegeben. Druck kommt von schwächerem Sojaöl und einer steigenden malaysischen Palmölproduktion.

Die Notierungen für Palmöl an der Börse in Kuala Lumpur machten am 05.04.2017 einen deutlichen Sprung nach oben, den festeren Kursen für andere Pflanzenöle folgend. Einen bullischen Impuls setzte darüber hinaus die Aussicht auf einen Anstieg der Exportnachfrage mit dem Näherrücken des muslimischen Fastenmonats Ramadan.

Jedoch mussten die Palmölkurse den Gewinn in den darauffolgenden Tagen wieder abgegeben. Zu groß ist dann doch der bärische Einfluss einer avisiert steigenden malaysischen Palmölproduktion in 2017, nachdem die Auswirkungen des Wetterphänomens El Niño mittlerweile weitgehend abgeklungen sind. Das dürfte den Bestandsaufbau in den kommenden Monaten vorantreiben und Preisdruck erzeugen. Bereits im März hat sich der malaysische Palmölaus-stoß erhöht, und zwar stärker als die Exporte, sodass die Bestände auf Monatssicht den deutlichsten Anstieg seit über einem Jahr hinlegten. Ansonsten gehen die Kursrückgänge der vergangenen Tage vor allem auf das Konto schwächerer Sojaölkurse. Aktuell haben diese im frühen Handel am 12.04.2017 weiter deutlich nachgegeben und die Palmölnotierungen mit nach unten gerissen, auf ein 6-Monatstief.

Wenn Sie erfahren möchten, wie sich die deutschen Pflanzenölmärkte entwickelt haben, können Sie dies im Markt aktuell Ölsaaten nachlesen. Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Ölsaaten kennenlernen? Dann bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Steffen Kemper

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Ernte

Hitze und Trockenheit 2019, aber nicht so schlimm wie im Vorjahr

13.09.2019 2018 hatten Hitze und Trockenheit in Deutschland teils große Schäden angerichtet und die Erträge einbrechen lassen. 2019 ist die Lage besser.  Mehr

Europa | Getreide | Import

Spanien: Körnermais billiger als Futtergerste

12.09.2019 (AMI) – Die Preise für Futterweizen und Futtergerste zeigen sich an einem beidseitig ruhigen Markt unverändert zur Vorwoche. Indes geben die Körnermaispreise aufgrund des großen Angebotes aus Brasilien weiter nach.  Mehr

Europa | Raps | Marktversorgung

Paris: Rapskurse weiter befestigt

11.09.2019 (AMI) – Die Notierungen finden weitere Unterstützung in der kleinen EU-Rapsernte. Die Versorgung ist knapper, der Importbedarf größer. Auf Zufuhren aus der Ukraine, Kanada und Australien kommt es an.  Mehr