Welt | Raps | Marktversorgung

Ernteprognose nach unten korrigiert

05.06.2019 (AMI) – Der IGC erwartet 1,4 % weniger Raps 2019/20 als noch im Vormonat. In Kanada und der EU sollen die Rückgänge am deutlichsten sein.

Der Internationale Getreiderat (IGC) erwartet in seiner jüngsten Prognose eine weltweite Rapsernte 2019/20 von 69,8 Mio. t. Einen Monat zuvor ging er noch von 70,8 Mio. t aus. Das Minus von 1 Mio. t ergibt sich aus den avisiert kleineren Ernten in Europa und Kanada.

In Europa sieht der IGC aktuell eine Rapserzeugung von 18 Mio. t, im Vormonat waren es noch 0,5 Mio. t mehr. Französische Landwirte sollen nur noch 4 Mio. t Raps von den Feldern holen, das sind 0,5 Mio. t weniger als Ende April erwartet. In Rumänien dürfte die Erzeugung um 0,3 auf 0,6 Mio. t sinken. Im Vergleich zum Vormonat wird das größte Ernteminus in Kanada berechnet. Dort sollen statt 19,8 nur noch 18,9 Mio. t erzeugt werden. In China dagegen wird eine Produktionssteigerung um 0,5 auf 13,2 Mio. t gesehen. Demgegenüber soll die deutsche Rapsernte mit 3,2 Mio. t rund 0,2 Mio. t größer ausfallen.

Welche Exportmengen der IGC erwartet und groß die Lagerbestände ausfallen sollen können Sie im Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie nachlesen. Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie kennenlernen? Bestellen Sie jetzt ihr Abonnement.

Beitrag von Inger Mertens

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Getreide | Außenhandel

Schwarzmeerregionen auf den Spitzenplätzen

27.01.2020 (AMI) – Während Russland 2019/20 weltweit wichtigster Weizenexporteur ist, schlägt sich die Ukraine auf Platz zwei und punktet zusätzlich mit Mais, Gerste, Roggen und Sorghum.  Mehr

Deutschland | Grundfutter | Kassapreise

Angebot an Raufutter ausreichend

27.01.2020 (AMI) – Das Angebot an Heu und Stroh ist in der laufenden Saison deutlich größer und auch qualitativ besser ist als im Vorjahr. Die hohen Aufgelder gehören der Vergangenheit an.  Mehr

Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Marke von 200 EUR/t franko geknackt

23.01.2020 (AMI) – Exportgeschäft, überregionales Futterweizengeschäft und stetiges Kaufinteresse der Mühlen führen dazu, dass die festen Terminnotierungen am Kassamarkt wiederzufinden sind.   Mehr