Europa | Getreide | Terminkontrakte

Paris: Getreidekurse gestiegen

28.11.2019 (AMI) – Die Weizenkurse profitieren von festen US-Vorgaben sowie lebhaftem deutschen und französischen Exporthandel. Derweil werden die Maiskurse von EU-Ernteverzögerungen gestützt.

Die Weizenkurse an der Börse in Paris sind in der Berichtswoche gestiegen. Zuletzt erreichten sie einen Schlussstand von 182 EUR/t, was einem Plus von 2 EUR/t zur Vorwoche sowie dem höchsten Niveau seit fünf Monaten entspricht. Den Notierungen mangelt es allerdings an Eigendynamik; Auftrieb gab im Wesentlichen der kräftige Kursanstieg für Weizen an der Börse in Chicago zum Auftakt der aktuellen Handelswoche. Marktteilnehmer vermuten aber, dass auch Wettersorgen rund um den Globus zusätzlich Auftrieb gaben, unter anderem in Teilen Europas, wo übermäßige Nässe Maisdrusch und Weizenaussaat bremst. Doch grundsätzlich gebe es von Nachfrage- und Angebotsseite her derzeit wenig neue Impulse für die Entwicklung der Terminkurse, heißt es.

Sie möchten wissen wie sich die Maisnotierungen in Paris entwickelt haben? Dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Neben den Terminkursen und den tagesaktuellen Preisen der verschiedenen Handelsstufen sind Sie mit der wöchentlichen Marktlage über die wichtigsten Entwicklungen am Getreidemarkt informiert. Bestellen Sie jetzt ihr Abonnement.

Beitrag von Steffen Kemper

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Marke von 200 EUR/t franko geknackt

23.01.2020 (AMI) – Exportgeschäft, überregionales Futterweizengeschäft und stetiges Kaufinteresse der Mühlen führen dazu, dass die festen Terminnotierungen am Kassamarkt wiederzufinden sind.   Mehr

Deutschland | Speisekartoffeln | Haushaltsnachfrage

Verbraucher kaufen immer weniger Kartoffeln

23.01.2020 (AMI) – Im Jahr 2019 sanken die Kartoffeleinkäufe der privaten Haushalte weiter. Sie gingen gegenüber dem Vorjahr um - 4 % zurück. Dazu trug auch ein relativ schwacher Verkauf im Dezember bei. Vor allem das Geschäft zu Weihnachten blieb schwächer.   Mehr

Europa | Ölsaaten | Marktversorgung

Frankreich: Rapspreise geben nach

22.01.2020 (AMI) – Obwohl das inländische Angebot an Raps knapp ist und die Verfügbarkeit von Importware abnimmt, haben die Forderungen für Raps nachgegeben. Am Markt für Sonnenblumenkerne steht ebenfalls nur noch wenig zum Verkauf.  Mehr