Europa | Getreide | Terminkontrakte

Paris: Getreidekurse gestiegen

28.11.2019 (AMI) – Die Weizenkurse profitieren von festen US-Vorgaben sowie lebhaftem deutschen und französischen Exporthandel. Derweil werden die Maiskurse von EU-Ernteverzögerungen gestützt.

Die Weizenkurse an der Börse in Paris sind in der Berichtswoche gestiegen. Zuletzt erreichten sie einen Schlussstand von 182 EUR/t, was einem Plus von 2 EUR/t zur Vorwoche sowie dem höchsten Niveau seit fünf Monaten entspricht. Den Notierungen mangelt es allerdings an Eigendynamik; Auftrieb gab im Wesentlichen der kräftige Kursanstieg für Weizen an der Börse in Chicago zum Auftakt der aktuellen Handelswoche. Marktteilnehmer vermuten aber, dass auch Wettersorgen rund um den Globus zusätzlich Auftrieb gaben, unter anderem in Teilen Europas, wo übermäßige Nässe Maisdrusch und Weizenaussaat bremst. Doch grundsätzlich gebe es von Nachfrage- und Angebotsseite her derzeit wenig neue Impulse für die Entwicklung der Terminkurse, heißt es.

Sie möchten wissen wie sich die Maisnotierungen in Paris entwickelt haben? Dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Neben den Terminkursen und den tagesaktuellen Preisen der verschiedenen Handelsstufen sind Sie mit der wöchentlichen Marktlage über die wichtigsten Entwicklungen am Getreidemarkt informiert. Bestellen Sie jetzt ihr Abonnement.

Beitrag von Steffen Kemper

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Ölsaaten | Preise

Ölsaaten dürften sich leicht verteuern

06.08.2020 (AMI) – Die Preise für Ölsaaten und Nachprodukte stiegen 2019, da das Angebot langsamer zunahm als die Nachfrage.  Mehr

Welt | Getreide | Preise

Nur nominal steigende Getreidepreise erwartet

06.08.2020 (AMI) – In der zurückliegenden Dekade stieg die Erzeugung von Getreide stärker als die Nachfrage. Dies führte zu einem Wachstum der Vorräte und zu sinkenden Preisen.  Mehr

Deutschland | Getreide | Ernte

Weizen-, Gersten- und Rapsernte verfehlen langjährigen Durchschnitt

06.08.2020 (AMI) – In seiner ersten Ernteprognose 2020 geht das Statistische Bundesamt von teils großen Rückgängen gegenüber dem Vorjahr aus. Besonders Weizen hat es getroffen.  Mehr