Europa | Getreide | Marktversorgung

Exportprognose für französischen Weizen wurde angehoben

19.12.2019 (AMI) – In seiner monatlichen Einschätzung erhöhte das Agraramt FranceAgriMer seine Einschätzung für die Weizenexporte 2019/20 in Drittländer.

Die bislang flotten Lieferungen von Weizen in Drittländer haben das Agraramt dazu bewogen, seine Wirtschaftsjahresstatistik anzupassen. Die Prognose für die Ausfuhr von Weichweizen in Drittländer wurden gegenüber Vormonat im Dezember um 0,2 auf 12,2 Mio. t angehoben.

Demgegenüber wurde die Prognose für die Weizenverkäufe in die EU-28 aufgrund der sich abzeichnenden starken Wettbewerbsfähigkeit von Mais gegenüber Weizen auf knapp 8,4 Mio. t um 0,08 Mio. t reduziert.

Die französischen Weizenpreise sind trotz treibender Terminkurse im Vergleich zu denen des Schwarzen Meeres weiterhin sehr wettbewerbsfähig. So notierte französischer Mahlweizen der Sorte 1 aus Rouen Mitte Dezember bei umgerechnet 207 USD/t und war damit deutlich günstiger als russischer Mahlweizen mit 212 USD/t. Wenn Sie den Markt für Getreide in Europa und Deutschland dauerhaft im Blick behalten wollen, dann ist das Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris: Französische Exporte weiterhin schleppend

01.10.2020 (AMI) – Das Kaufinteresse an europäischem Weizen ist aufgeflammt. Allerdings konzentriert sich die Nachfrage eher auf Ware aus Polen, während französischer Weizen nicht in Betracht gezogen wird.  Mehr

Deutschland | Raps | Erzeugerpreise für Raps

Rapspreise legen Rückwärtsgang ein

01.10.2020 (AMI) – Dem Rapsmarkt mangelt es an Unterstützung, vor allem weil weder Handel noch Konsum Kaufinteresse signalisieren. Und auch vom Terminmarkt kam zuletzt kein Auftrieb mehr, sodass die Erzeugerpreise zum Unmut der Erzeuger den Rückwärtsgang eingelegt haben.  Mehr

Deutschland | Schrote | Preisentwicklung Ölschrote

Mischfutterhersteller warten auf Preisnachlässe

30.09.2020 (AMI) – Die Ölschrotpreise halten sich nach dem rasanten Anstieg in der Vorwoche weiter auf hohem Niveau. Mischfutterbetriebe warten deshalb mit größeren Käufen nun erstmal ab.   Mehr