Europa | Getreide | Marktversorgung

Frankreich: Anhaltende Preisschwäche für Gerste

30.01.2020 (AMI) – Der Rückgang der Terminnotierungen, ausbleibendes Exportgeschäft und die schwierige Transportlage bremsen den französischen Getreidemarkt.

Der jüngste Streik der Hafenarbeiter und der anhaltende Streik der Staatsbahnangestellten verschärft die Situation der Mischfutterhersteller zunehmend und auch die Getreideexporteure sehen ihre Wettbewerbsfähigkeit schwinden. Demgegenüber zeigen sich die Mühlenbetreiber sehr entspannt. Sie sichern sich ihren Rohstoffzufuhr zumeist über die eigenen LKW-Flotten und sahen sich daher bislang noch keinem Lieferengpass gegenüber.

Demgegenüber liegt hinter den Mischfutterherstellern eine angespannte Woche, denn mit der Hafenblockade standen keine Importfuttermittel zur Verfügung. So musste Sojaschrot rationiert, neu verteilt oder gänzlich ersetzt werden. Das bedeutet auch eine Neukalkulation der Futtermischungen, die bislang allerdings bei den Betrieben noch nicht durchgesetzt wurde. Die 6 Mischfutterbetriebe, die vom 20.-23.1.2020 ihre Mischfutterproduktion aufgrund der Hafenblockade und der damit ausbleibenden Lieferungen kurzzeitig sogar eingestellt hatten, haben mit Sonderschichten und Wochenendarbeit die Produktionslücke fast wieder geschlossen. Besonders starker Unmut über die langanhaltende Blockade des Schienennetzes erwächst bei den Getreideexporteuren.

Eine ausführliche Analyse zum französischen Getreidemarkt können Sie im Markt aktuell Getreide nachlesen. Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Getreide kennenlernen? Bestellen Sie jetzt ihr Abonnement.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris kann nicht mehr mithalten

22.07.2021 (AMI) – Die Pariser Weizenkurse legten nach der tagelangen Verfolgungsjagd eine Pause ein. In Europa sieht die Lage bei weitem nicht so schlecht aus wie in den USA.   Mehr

Welt | Soja | Kursentwicklung für Soja und Raps

Chicago: Schwankende Kurse

22.07.2021 (AMI) – Trockenheit und Hitze in den US-Sojagebieten, sowie schwächelnde südamerikanische Konkurrenz treiben die Kurse, schaffen es aber nicht, die Schwäche, ausgelöst durch den Kursrutsch beim Rohöl auszugleichen.   Mehr

Welt | Ölsaaten | Terminkontrakte

Überhitzter Rapsmarkt

21.07.2021 (AMI) – Die erneut pessimistischen Aussichten auf eine gute Rapsernte treiben die Notierungen kräftig nach oben. Zugpferd sind die kanadischen Canola-Kurse, die neue Rekordmarken erreichen und auch Raps in Paris auf ein Allzeithoch trieben.   Mehr