Deutschland | Brotgetreide | Erzeugerpreise für Brotgetreide

Regen unterbricht die Ernten

02.07.2020 (AMI) – In Deutschland hat die Weizenernte noch nicht begonnen, und Erzeuger zeigen sich skeptisch hinsichtlich der Ergebnisse.

Getrübte Aussichten auf die europäische Getreideernte, unerwartet niedrige Ergebnisse aus der Schwarzmeerregion und gebremster Optimismus in den USA haben den Terminkursen nach oben verholfen. Und diese treiben auch die Großhandelspreise am Kassamarkt an, selbst die Erzeugerpreise ex Ernte weisen leichte Aufwärtstendenz auf. So liegen jetzt die Brotweizenpreise ex Ernte in Ostdeutschland bei 153-167,50 (Vorjahr: 153-165) EUR/t, für Qualitätsweizen bei 158-170,50 (158-170) EUR/t und für Eliteweizen bei 160-177 (158-175) EUR/t und damit nahezu exakt auf Vorjahreslinie. Die Großhandelspreise legten mit den festen Terminkursen zu und bewegen sich jetzt bei 188 EUR/t franko Niederrhein oder Westfalen zur Lieferung ab Oktober, das sind 3 EUR/t mehr als in der Vorwoche. Alterntige Ware wird kaum noch gehandelt, die Preise erfolgen nach Absprache, offizielle Gebote sind unverändert bei 198 EUR/t.

Die Weizenernte hat noch nicht begonnen, erste Probedrusche wurden ebenfalls vom Regen gestoppt, die richtige Ernte wird wohl im Süden in 10 Tagen beginnen. Auch für Weizen wird es sehr heterogene Ergebnisse geben. So werden im Osten Ausfälle von 15-25 % gegenüber den Vorjahren für möglich gehalten.

Wenn Sie den Markt für Getreide in Deutschland und Europa dauerhaft im Blick behalten wollen, dann ist der Online-Dienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Industriegetreide | Marktprognose

Haferernte 2021/22 bleibt unter Topergebnis des Vorjahres

06.05.2021 (AMI) – Überdurchschnittliche Anbaufläche in Verbindung mit hohen Erträgen brachte 2020/21 die größte Haferernte der Dekade. Das dürfte sich 2021/22 nicht wiederholen, zumal in vielen Regionen die Vegetationsbedingungen suboptimal sind.   Mehr

Deutschland | Raps | Erzeugerpreise für Raps

Rapspreise steigen weiter

05.05.2021 (AMI) – Knappe Versorgungslage in der laufenden Saison und Erntesorgen 2021 treiben die Rapspreise, alt- wie neuerntig, weiter nach oben.   Mehr

Deutschland | Öle | Strukturdaten

Der Speiseölmarkt im Fokus

04.05.2021 (AMI) – Der Markt für Speiseöle und -fette in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren gewandelt. Die AMI-Marktexperten haben die entscheidenden Entwicklungen analysiert und aktuelle Verbrauchertrends herausgearbeitet.   Mehr